die besten flirt seiten

Das Internet ist wie eine Art Stadt, mit verschiedenen Möglichkeiten zum Einkaufen, Quatschen oder eben auch zum Kennenlernen von Menschen geworden. Und die Online-Dating-Seiten sind sozusagen die virtuellen Diskotheken, Kinos, Kneipen und Cafes – eben die Plätze, wo man meistens Menschen kennenlernt. Wie auch in einer Stadt nicht jede Kneipe gleich gut ist, ist auch nicht jede Dating-Seite empfehlenswert.
Ganz so dramatisch ist es glücklicherweise noch nicht. Dennoch geben rund 72 Prozent der Nutzer an, dass sich ihr Dating-Verhalten durch Dating-Apps stark verändert habe. 21 Prozent der Smartphone-Besitzer lernen über Mobile-Dating-Apps mehr Menschen kennen. Besonders kurios ist, dass jeder Fünfte sogar während der Arbeitszeit auf mobilen Dating-Seiten aktiv ist. Fakt ist aber auch, dass 49 Prozent der mobilen Dating-App-User das mobile Dating oberflächlicher finden als das Flirten per Computer.
Lasse dir einfach ein paar Einstiegsfragen passend zur Umgebung einfallen, noch bevor du auf schöne Frauen triffst. Das ist als Flirttipp für Männer so wichtig, weil du in der Situation mit anderen Gedanken/Ängsten beschäftigt bist und dir in aller Regel nichts spontan einfällt. Dann ist ein vorgefertigter Satz/Gesprächsöffner eine ganz feine Brücke.
Leider wird einem bei diesem unterhaltsamen (ev. lehrreichen) Artikel wieder mal klar, dass der Mann die ganze Arbeit machen muss (vor allem in der Schweiz). Einige werden jetzt einwerfen, dass Frauen den ersten Schritt machen. Aber, was genau kann frau denn verlieren, wenn ihr durch Haarspielchen, Blinzeln oder Lächeln keine Aufmerksamkeit geschenkt wird? Genau, absolut gar nichts. Der nächste Einwand wird wohl ein biologischer sein ala Männer können eben schneller und öfter Kinder machen usw. Aber warum klapt es denn in anderen Ländern? Sind schweizer Frauen einfach feige, sich zu schade oder wollen die Männer unbedingt die Aktiven sein? Vielleicht sind wir einfach noch nicht bereit für aktive Frauen. Aber eben, es hilft nichts sich darüber aufzuregen. Wer flirten und jemanden kennenlernen will muss wohl oder übel rann an die Körbe…
Dating-Apps sind in den meisten Fällen erst einmal kostenlos in ihren Grundfunktionen. Man kann also für null Euro gratis losflirten. Die Anbieter von dating-Apps wollen ihre Angebote aber natürlich monetarisieren und bieten immer mehr Premium-Funktionen an und minimieren die kostenlosen Funktionen. Dann heißt es: Premium-Mitgliedschaft oder Credits/Coins oder einen VIP-Status kaufen. Damit hat man dann Vorteile, wie z.B.:

Partner.de macht als kostengünstige Partnerbörse (74,70 Euro für drei Monate) mit der Note „befriedigend“ insgesamt einen „passablen Eindruck“, so Stiftung Warentest. Besonders überzeugend ist der Hilfe- und Informationsbereich. Und auch die kostenfreie Version kann lobend erwähnt werden, denn im Gegensatz zu den meisten übrigen Portalen, können Nutzer hier Nachrichten schreiben und versenden.

Wahr! Es gibt immer mehr gratis Singlebörsen, die grundsätzlich ihren Mitgliedern die meisten Funktionen kostenlos zur Verfügung stellen. Wie das geht? Durch die Nutzung von einem virtuellen Zahlungsmittel (meist „Coins“ oder „Credits“ genannt). So können bei vielen (eher neuen) Anbietern kostenlos oder mit Einsatz von wenigen „Credits“ Nachrichten versendet werden. Das führt entsprechend dazu, dass mehr Nutzer länger im Dienst bleiben, mit anderen Mitgliedern flirten und somit die Aktivitätsquote steigern. Das wiederum lockt neue Mitglieder an, weil sich herumspricht, dass auf dieser Plattform viel los ist – und somit schliesst sich der Kreis.
×