die besten flirt seiten

Stiftung Warentest hat bereits im Frühjahr 2011 verschiedene Dating-Portale überprüft. Darunter auch Parship, LoveScout24 (ehemals Friendscout24), Eliteparter, eDarling und Finya.de, die auch 2016 nochmal unter die Lupe genommen wurden. Flirtcafe.de, Partner.de, Partnersuche.de und 50plus-Treff hat sich die Verbraucherorganisation nicht nochmal angesehen. Für diejenigen, die es interessiert, der Stand aus dem Jahr 2011
Tinder ist eine Dating-App aus den USA, die erst 2014 in Deutschland bekannt wurde. Man kann sich bei Tinder mit eigenem Facebook-Zugang einloggen und sofort loslegen. Es geht auch ganz schnell zur Sache. Man sieht Fotos anderer Singles und muss sich innerhalb von Sekunden entscheiden, ob man die angezeigte Person treffen möchte. Wenn beide sich für „ja“ entscheiden, verabredet man sich sofort auf ein Date.
Die simple Singlebörse “Romantik 50plus” (Romantik-50plus.de) ist eine Dating-Plattform für alle junggebliebenen Singles ab einem Lebensalter von 40 Jahren. Einige nette Funktionen laden zum Flirten und Verbleiben auf der Seite ein. Hierzu zählen neben der Suchfunktion und dem Postfach zum Beispiel ein persönliches (Online-)Tagebuch, ein Videobereich oder diverse Fotogalerien von den angemeldeten Mitgliedern. Die Nutzung dieser Singlebörse ist größtenteils kostenlos möglich.
Dominik Borde, MSc (geb. 1971) ist einer der führenden Beziehungs-Coaches Europas und Gründer des Unternehmens Sozialdynamik mit Sitz in Wien. Der durch die International Coach Federation (ICF) zertifizierte Trainer und sein Team bieten Coaching- und Trainingsleistungen für Einzelpersonen und Paare, sowie – speziell für Führungskräfte entwickelte – Programme „Leadership 4.0“, „High Performance Coaching“ und „Executive Coaching“ an. In seiner Arbeit verwendet Borde unter anderem die von ihm entwickelte „360° Methode“ und das Konzept der „Sozialdynamik“, um die Eigenverantwortung des Einzelnen zu stärken und die Kommunikation innerhalb von Gruppen zu harmonisieren. Borde ist Autor zahlreicher Fachbücher und Videos zum Thema Beziehungsgestaltung und wird regelmäßig von internationalen Medien als Experte hinzugezogen.
Die in weiten Teilen kostenlose Singlebörse und Community „myFlirt.com“ bietet die wichtigsten Funktionen, mit denen sich flirten lässt: Mit der integrierten Suchfunktion können Sie nach anderen Mitgliedern aus Ihrer Gegend suchen. Mithilfe des Nachrichtensystems können passende Mitglieder angeschrieben werden. Auf dieser Plattform wird übrigens nicht nur geflirtet; es können ebenso einfach neue Freunde oder nette Bekanntschaften geschlossen werden.
„Yuppiu“ ist eine feine, kleine kostenlose Singlebörse, die auch gut per App auf dem Smartphone genutzt werden kann. Gestartet im Juni 2013 weist diese Singlebörse bereits (nach Aussage des Anbieters) über 60.000 registrierte Mitglieder auf. Täglich sollen ca. 500 neue Männer und Frauen hinzukommen. Das Design wirkt sehr modern, an der ein oder anderen Stelle jedoch auch etwas überfrachtet und damit unübersichtlich.

Lovoo wird in letzter Zeit vor allem mit negativen Schlagzeilen in Verbindung gebracht. Zahlreiche Bits und Fake Accounts haben es sich in dieser App gemütlich gemacht und erhofft, dort an das große Geld zu kommen.Doch wie sieht es mittlerweile bei Lovoo aus? Sind die anderen Nutzer echt, oder handelt es sich nach wie vor um Computerprogramme? Mehr Informationen zu Lovoo findest du bei unserem großen Test.


Die meisten Flirts gehen initiativ von den Frauen aus. Sie sind diejenigen, die den ersten Blickkontakt aufnehmen. Also lassen Sie es zu, der erste Blick dauert ja nur wenige Sekunden, ist aber notwendig, um den Kontakt überhaupt anzustoßen. Ganz falsch: Heucheln Sie kein Desinteresse, das wirkt genauso abschreckend, wie die coole Eisprinzessin, die keiner knacken kann.  

Sie haben jetzt die innere Einstellung und die Übung, um jemanden anzusprechen. Nun, bevor Sie loslegen, lehnen Sie sich zurück und beobachten Sie die Dame, die Sie ansprechen wollen, ein wenig. Achten Sie darauf, was Sie macht, vielleicht, welche Zeitung Sie liest, was für ein Smartphone Sie benutzt, etc. Einfache kleine Details. Sobald die Herausforderung des Ansprechens überwunden ist, kommt nämlich der echt schwierige Teil: das Gespräch am Laufen zu halten. Solch kleine Details helfen im Austausch mit jemandem, den Sie überhaupt nicht kennen. Die ersten paar Minuten wirds an Ihnen liegen. Erst wenn ihr Gegenüber sich an die Situation gewöhnt hat, ergibt sich ein flüssiges Gespräch. Plaudern Sie, aber seien Sie nicht aufdringlich. Sobald ein Gespräch in Gang gekommen ist, halten Sie sich wieder zurück. Versuchen Sie nicht witzig zu sein, wenn Sie’s nicht sind, versuchen Sie keinen Tiefgang vorzutäuschen, wenn Sie keinen haben. Sprechen Sie über etwas, das Sie kennen, das Sie lieben. Ihre Modelleisenbahn, Ihren Hund, unterhaltsame Seiten Ihres Jobs. Wenn Sie unsicher sind, zeigen Sie ihre Unsicherheit oder sprechen Sie sie an. Es gibt nichts Entwaffnenderes als einen Mann, der den Mut aufbringt, zu seinem Empfinden zu stehen und zu sagen: «Sorry, jetzt bin ich grad ein wenig überfordert». Und nun das Wichtigste: Lügen Sie nicht. Niemals! Wenn der Flirt nirgendwohin führt, hat sich das Lügen nicht gelohnt. Sollte der Flirt aber zu einer Bekanntschaft führen, stehen Sie danach mit einer ungelösten Lüge da. (Lesen Sie auch: &llaquo;Die 100 dümmsten Anmachsprüche»)


Natürlich willst du nicht nur etwas aus ihrem Leben erfahren, sondern sie will auch wissen, was dich im Leben begeistert. Das ist sehr wichtig, denn darüber erkennt sie, was für ein Kerl du bist und wird sich mehr zu dir hingezogen fühlen. Hier begehen viele Männer den Fehler, die Erwartungshaltung des anderen Geschlechtes zu hoch zu stecken. Im Kopf verknoten sich ihre Gehirnwindungen auf der Suche nach tausend eindrucksvollen und spektakulären Geschichten.
Dominik Borde, MSc (geb. 1971) ist einer der führenden Beziehungs-Coaches Europas und Gründer des Unternehmens Sozialdynamik mit Sitz in Wien. Der durch die International Coach Federation (ICF) zertifizierte Trainer und sein Team bieten Coaching- und Trainingsleistungen für Einzelpersonen und Paare, sowie – speziell für Führungskräfte entwickelte – Programme „Leadership 4.0“, „High Performance Coaching“ und „Executive Coaching“ an. In seiner Arbeit verwendet Borde unter anderem die von ihm entwickelte „360° Methode“ und das Konzept der „Sozialdynamik“, um die Eigenverantwortung des Einzelnen zu stärken und die Kommunikation innerhalb von Gruppen zu harmonisieren. Borde ist Autor zahlreicher Fachbücher und Videos zum Thema Beziehungsgestaltung und wird regelmäßig von internationalen Medien als Experte hinzugezogen.
Die Plattform „Fischkopf.de“ gehört zu den kostenlosen Singlebörsen, welche sich auf den Norden Deutschlands konzentriert hat. Innerhalb dieser Plattform findet man entsprechend viele Flirtwillige (und neue Freunde) oberhalb der Elbe; sprich in Schleswig Holstein, Hamburg, Niedersachsen oder auch noch Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Die um und bei 300.000 registrierte Nutzern sorgen für einen recht lebhaften Betrieb in dieser Singlebörse.
Parship bietet Singles eine seriöse und professionelle Plattform, um den Partner für’s Leben zu finden. Die Singlebörse richtet sich an anspruchsvolle Singles, die eine langfristige Beziehung suchen. Mit Hilfe eines wissenschaftlich basierten Verfahrens werden anspruchsvolle Singles dabei unterstützt, einen Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Anmeldung ist risikofrei und komplett kostenlos.
Mit fremden Leuten plaudern, lachen und Spaß haben, wird kinderleicht. Mir ist es schon passiert, dass ich mich 10 Minuten mit einer Frau leidenschaftlich unterhielt und dann erst bemerkte, wie wunderschön sie ist. Ich war während dieser Zeit kein bisschen aufgeregt! Hätte ich nicht schon die ganze Zeit vorher mit anderen Frauen geplaudert, hätte ich mich nie getraut, das Mädel anzusprechen.
Als Student muss man nicht nur lernen, sondern sich auch darum kümmern, dass alle möglichen Kosten gedeckt sind. Da wäre zum einen die Unterkunft, welche zwar günstig, aber nicht zu schäbig sein soll. Wer sich nicht nur von Tütensuppen und Schokolade ernähren will, der möchte eventuell auch etwas dazuverdienen. Zudem gibt es viele gute Angebote für studentische Arbeitskräfte, einige auch genau passend, um das Studium inhaltlich und praxisnah zu unterstützen. So kann man schon während der Zeit an der Uni den späteren Arbeitgeber finden oder zumindest seinen Lebenslauf aufpolieren. Neben YourFirm.de und Kununu.de gibt es da auch noch JobCrowd.de.
×