partnersuch eonline

​Beim Online-Dating suchen die meisten Menschen nach Partnern, die attraktiver sind als sie selbst. Die Mehrheit nehme Menschen in den Blick, die "außerhalb ihrer Liga spielen", wie es US-Forscher im Fachblatt Science Advances nennen. Männer und Frauen, so die Bilanz der Studie, schreiben bei der Online-Partnersuche andere an, die im Durchschnitt um 25 Prozent attraktiver sind als sie selbst.

Das liegt nicht nur daran, dass Fernbeziehungen vielen einfach zu anstrengend sind. Räumliche Nähe macht jemanden auch fast wie von selbst sympathischer: Bei einer Untersuchung in einem amerikanischen Studentenwohnheim zeigte sich, dass zwei Bewohner umso eher befreundet waren, je näher ihre Zimmer beieinanderlagen, obwohl die Räume ganz zufällig verteilt worden waren.
Diese Webseite verwendet Cookies. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung, Tracking und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OKDatenschutz
Die insgesamt knapp 12 Millionen Nutzer verteilen sich auf rund 2500 Portale im deutschsprachigen Raum. Nur 30 davon haben mehr als eine Million Nutzer. Das begründet sich aber auch darin, dass viele Singles sich bei mehreren Portalen gleichzeitig registrieren, aber nur eine oder zwei Mitgliedschaften aktiv nutzen. Die wenigsten denken daran, sich wieder abzumelden. Dadurch schnellte die Zahl der Mitgliedschaften im Verlauf der letzten Dekade in astronomische Höhen – sie stieg um fast 100 Millionen zwischen 2005 und 2015.
Was sich zunächst vielleicht öde anhört, hat einen ganz bestimmten Hintergedanken. Das Konzept der Entschleunigung soll bewirken, dass man sich wirklich auf einen potentiellen Kandidaten einlässt und prüft, ob dieser in Betracht kommt - was hier zählt, ist Klasse statt Masse. Das Alleinstellungsmerkmal der App besteht dementsprechend darin, dass die täglichen Partnervorschläge von realen Personen handverlesen erstellt werden.
Doch woran liegt das? Gründe gibt es zahlreiche: Teile der aktuellen Generation 40+ ist noch geprägt durch das traditionelle frühe Heiraten, Kinder bekommen, Haus bauen. Um dem aus gesellschaftlicher Sicht gerecht zu werden, stürzt man sich in die Ehe, nur um später festzustellen, dass das keine so gute Idee war. Andere fühlen sich noch nicht bereit zum Heiraten, fühlen sich ewig jung, aber merken irgendwann doch, dass die Zeit verfliegt und ein fester Partner eine gar nicht so verkehrte Idee wäre. Es muss ja nicht immer gleich die Ehe sein. 
In die Dating-App der bekannten Partnervermittlung von ElitePartner kann man sich nur mit einem bestehenden Profil der Webseite einloggen. Das bedeutet, dass man erst an den Computer gehen muss, um ein Profil anzulegen. Erst danach kannst Du Dein Profil via App nutzen. Innerhalb der App lässt sich ein persönlicher Status in einer eigenen Timeline angeben, die kostenfrei für alle Mitglieder einsehbar ist. Weitere Funktionen, wie eine Kurzanalyse des Persönlichkeitstest, Profil erstellen, Partnervorschläge erhalten, Grüße senden oder Nachrichten erhalten sind kostenfrei. Alles was darüber hinaus geht bekommen die Singles nur über eine Premium-Mitgliedschaft. Diese beinhaltet das Senden von Kontaktanfragen, Umkreissuche, Ansehen und Austauschen von Fotos und eine Kontaktgarantie.
Sie sollen nicht nur suchen, sondern auch gefunden werden können. Machen Sie unter Meine Angaben→ Profil bearbeiten Angaben zu sich. Je vollständiger, desto besser. Genau nach diesen Parametern können dann andere Singles nach Ihnen suchen. Bei Figur, Frisur und Beruf können Sie auch eigene Formulierungen wählen, möchten Sie sich etwas individueller beschreiben.
It’s very quick and easy to set up and use. The profile creation is pretty standard. You add photos, age, profession, and interests, and you can also specify what you feel like doing, whether that’s taking a walk in the park, seeing a movie, or having a drink. Happn has some nifty integrations — you can use Facebook to set up your profile, hook up your Instagram account to automatically add photos, and add Spotify to see if your musical tastes align.
Wie beschrieben, entscheiden sich immer mehr Singles für eine Singlebörse, welche zumindest die Grundfunktionalitäten gratis anbietet. Nichts desto trotz finden nicht alle Partnersuchenden in einer solchen Singlebörse das Liebesglück. Mitunter sind zu wenige potentielle Partner angemeldet oder man schlägt sich mitunter zu sehr mit Fakes herum. Innerhalb unseres Vergleichs zu unterschiedlichen Flirt-Angeboten wollen wir deshalb an dieser Stelle die aus unserer Sicht lohnenden Alternativen vorstellen.
In puncto Kosten vollzieht Tinder übrigens gerade einen Wandel. Die Grundfunktionen und das abenteuerliche Smartphone-Gewische sind weiterhin kostenlos. Allerdings werden Schritt für Schritt immer mehr Zusatzfunktionen zur Verfügung gestellt, für die man zur Kasse gebeten wird. Die Kosten variieren je nach Betriebssystem und Alter der User, wobei junges Gemüse weniger zahlen muss. Das könnte langfristig dazu führen, dass viele User auf Facebook ihr Geburtsdatum zurücksetzen, damit sie nicht zahlen müssen.
×