partnersuch eonline

Bumble was founded by Whitney Wolfe, a woman whose goal was to make dating (and now, even networking and friendship) more female-friendly. How that manifests on the app, for the uninitiated, is a Sadie Hawkins-esque interface that requires women to message their male matches first. Then men have 24 hours to respond or else the match is erased. (For women messaging other women and women-identified folks, either party can respond first.) Although this ostensibly puts the power into women’s hands, it’s also the biggest complaint I heard about Bumble while researching this piece, calling it “annoying” and “overwhelming” (and the reason a few dating-haters I spoke to defected to Tinder). But lots of respect to any app that's actually trying to make women feel safer online, and Bumble has made that its priority.
Es ist legitim, die eigene Biografie aufzuhübschen, schließlich gilt es, Vorzüge hervorzuheben und Mängel zu verschleiern. Das ist keine Mogelei, sondern folgerichtig, denn so funktioniert das Geschäft – insbesondere!, in Sachen Flirten und Online-Dating. Charakterliche Schwächen nicht gleich im Steckbrief zu thematisieren dient dem eigenen Marktwert; bestimmte Lebensphasen auszuschmücken kann unter Auslegungstoleranz verbucht werden. Im Zweifelsfalls gilt der große, wahre Satz: „Don’t hate the player, hate the game!“ Man sollte jedoch nicht übertreiben. Wer sich als Rockstar ausgibt, wird sich dafür irgendwann, wenn aus dem Online-Dating Realität wird, rechtfertigen müssen.
Gemäss dieser Studie „Vom Online-Dating zum Traualtar“ haben sich von den im Jahr 2013 getrauten Paaren ganze 16,4% im Internet kennen gelernt. Die Tendenz ist dabei steigend, dies haben Gespräche mit den Standesbeamten gezeigt. Ebenfalls aus diesen Gesprächen resultiert die Erkenntnis, dass es sich bei den Online-Paaren auffallend oft um Zweitehen handelt. Die stützt die These, dass junge Menschen ihre Partner eher im realen Leben kennen lernen, während dies ab einem bestimmten Alter schwierig wird und die Paarsuchenden sich dann zunehmend im Internet finden.
Die Flirt-App Jaumo ist gebürtige Stuttgarterin und wurde 2011 von den beiden Freunden Jens Kammerer und Benjamin Roth ausgebrütet. Die Plattform schreibt sich das Prinzip des kostenlosen Flirtens groß auf die Fahnen. Bei Jaumo sollen sämtliche Basisfunktionen auch in Zukunft gratis bleiben. Die Kontaktaufnahme ist nicht wie bei vielen anderen Dating-Apps beschränkt. Damit können Singles so viele User anquatschen, wie sie wollen. Zwar kann man sich per „VIP-Mitgliedschaft“ oder dem Erwerb von „Coins“ nette Kleinigkeiten wie eine bessere Platzierung des Profils oder eine Lesebestätigung beim Nachrichtenversand gönnen, allerdings sind diese Features nicht wirklich notwendig, um gepflegt zu flirten. Genauso wie bei der Flirt-App Lovoo kann man sich die „Coins“ auch durch bestimmte Aktionen wie Facebook-Likes oder mehr Profilbilder besorgen.
Ja, einige wenige waren schon runde Charaktere und ich habe das, was sie mir sagten auch ernst genommen. Aber ich spürte wieder Erleichterung ohne sie zu sein. Vielleicht ist die künstliche Situation des Dating nicht meine Sache. Vielleicht brauche ich diese Restillusion ein Mann kommt nichtsahnend daher und ich finde ihn gut und er mich auch, und dann wird alles gut.
Das Erfolgsrezept ist einfach und genial. Tinder beschränkt sich auf das Wesentliche: die Optik. Dem User werden Fotos von angemeldeten Mitgliedern im direkten Umfeld angezeigt. Kann man dem Gegenüber nicht so viel abgewinnen, wischt man das Foto nach links. Gefällt einem, was man sieht (*Sabber*), wischt man nach rechts – Swiping nennt sich das Phänomen mit Suchtfaktor. Mit einem dezenten „It´s a Match!“ wird man darüber informiert, dass das Gegenüber genauso denkt. Jetzt darf hemmungslos gechattet und geflirtet werden. Mit der Fokussierung auf den Standort des willigen Singles gilt Tinder als super Möglichkeit für eine schnelle Bettgeschichte. Mittlerweile wird die Plattform sogar für den unkomplizierten Dreh von Pornos genutzt – das dokumentierte Stelldichein aus dem Stehgreif wird scheinbar immer beliebter. Für zwangloses Dating, nettes Kneipen-Palaver oder unschuldige Bar-Bagatellen eignet sich die Flirt-App aber ebenso.
Dann gibt es da noch den Online-Radar. Dort seht Ihr nach Abstand sortiert Eure Treffer und könnt sie spontan anschreiben. Über Benachrichtigungen werdet Ihr unterwegs informiert, wenn ein(e) Flirtwillige(r) in Eurer Nähe ist. Die kostenpflichtige VIP-Mitgliedschaft zeigt Euch "neue und beliebte Mitglieder", schaltet mehr Funktionen frei und hebt Begrenzungen fürs Chatten und Zappen auf.
Einige der vielen virtuellen Sonderrechte wie das Versenden von digitalen Küssen lassen sich auch mit sogenannten “Credits” bezahlen. Sparfüchse können sich die Lovoo-Währung auch ohne Geld beschaffen: Wer fleißig ist, wird dafür entlohnt – ganz wie im “echten” Leben. Und so können die heißbegehrten „Credits“ durch den täglichen Login oder für den Download von Partner-Apps erworben werden.
Das mobile Kennenlernen anderer Nutzer per Dating-App hat unser Dating-Verhalten komplett auf den Kopf gestellt. Was ist nur aus der romantischen Vorstellung des ersten Kennenlernens beziehungsweise Flirts an der Bar, in der U-Bahn oder im Park geworden? Sitzen wir jetzt tatsächlich mit unserem Smartphone in der Bar und lassen unser Dating-Radar laufen, um jemanden kennenzulernen? „Tindern“ wir in der U-Bahn bis ein anderer User uns matcht oder spazieren wir im Park, um zu chatten?
Dröge: Der Computer und das Internet, das sind die Wunschmaschinen unserer Zeit. Wir können Waren aus aller Welt bestellen, kostenlos Musik herunterladen oder Freundschaften auf Facebook knüpfen. Auch in der Liebe scheint uns plötzlich die ganze Welt offenzustehen. Am Ende kommt es aber darauf an, sich auf einen Menschen einzulassen. Das wird nicht einfacher dadurch, dass die Auswahl immer größer wird.
Auch bei Lovoo kommt es vor allem auf die Optik an. Zwar lassen sich die Profilbeschreibungen im Sinne eines Steckbriefes mit persönlichen Informationen füttern und durch einen kleinen Beschreibungstext ergänzen, eine detaillierte Darstellung der eigenen Person bzw. Persönlichkeit ist jedoch auch nicht möglich. Dementsprechend dreht es sich auch hier hauptsächlich um die Profilfotos.
Die französische Dating-App läuft über die GPS-Technologie. Raffiniert erkennt es Benutzer der Flirt-App, deren Wege sich kreuzen. Sollte das passieren, erscheint ein Foto mit kurzen Profil-Daten. Auf einer kleinen Karte kann man sehen, wo sich die Wege gekreuzt haben. Wenn einem die angezeigte Person gefällt, klickt man auf ein kleines Herz – „It`s a crush“. Auch hier kann das Chatten per App beginnen.

The Match interface is also pretty sleek and minimalist, but it’s not as easy to use as, say, Tinder. It utilizes a set of tabs that run along the top of the display — i.e. “matches,” “search,” “viewed me,” and “mixer” — which break up the service’s various functions. It’s not an overly complicated app, but it does take a few minutes to get used to.
OkCupid is willing to work to find you a mate. Throughout the signup process, it gathers enough information on you to make informed decisions before recommending potential dates. It's a good happy medium between eharmony, which makes you answer a litany of questions before signing up, and Zoosk, where you can browse after entering the most barebones of data. Better yet, OkCupid lets you do a lot for free, including messaging other members.
Bumble also checks the boxes for usability, a slick user interface, and easy setup. In addition, the relatively ballsy move of designing a dating app specifically with women in mind pays off. It’s the only app that clearly states plainly and prominently that it prohibits pornographic material, requires its users to respect one another, and has a code of conduct in place specifically to make it a safe and friendly place. We only found one other dating app that had a code of conduct — and it was hidden within the Terms of Use, which no one reads. The 24-hour time limit to connect with someone adds just enough pressure to say “hello,” so matches don’t languish and get reshuffled into the deck. And if you accidentally nixed someone? Just shake your phone to undo your rogue swipe.

Auch Once zeichnet sich durch ein ganz bestimmtes Konzept aus, das sich vom üblichen Profilbilder-Swipen anderer Dating-Apps abhebt. Der Name Once - zu Deutsch ,,einmal" - ist bei dieser App nämlich Programm. Anstatt sich täglich durch unzählige Profile zu wischen, wird einem hier pro Tag genau eine einzige Person als potentielles Match vorgeschlagen. Mögen sich beide, öffnet sich ein Chat - andernfalls muss man weitere 24 Stunden auf einen neuen Vorschlag warten.

In kürzester Zeit lassen sich sehr viele Singles über Dating-Apps kennenlernen, teilweise melden sich sogar mehr Interessenten als es dem ein oder anderen Nutzer lieb ist. Bei der Vielzahl an Treffern zu passenden Partnern, sogenannten Matches, den Überblick zu behalten, wird von Match zu Match schwerer. Dennoch macht einfach unglaublich viel Spaß in dieser Art und Weise über die Dating-Apps zu flirten.

Liebe FS, was Du da beschreibst, kenne ich auch. Es ist nun mal so, dass bei einem Date, welches durch eine Partnerbörse zustande kam, viel weniger Lockerheit entstehen kann, als bei einem zufälligen Treffen in der freien Wildbahn. Denn letztendlich hat man sich gezielt gesucht, getroffen, verabredet und verknüpft natürlich entsprechend Erwartungen an das ganze. Deswegen hat es mich am Anfang auch immer ziemlich runter gezogen, wenn es nicht geklappt hat.


Unter My singles können Sie sich kostenlos registrieren. Erst nach erfolgter Registration können Sie ein Profil erstellen, Fotos hochladen, eine Anzeige aufgeben, einen Event inserieren, haben Einsicht in Ihr Postfach (eingehende und ausgehende Nachrichten), können gegen Bezahlung ein Abo lösen oder Credits kaufen, Ihre Privatsphäre einstellen oder auch Ihren Account löschen.
×