partnersuch eonline

Die Singlebörse „Worldpar.com“ ist eine aufgeräumte Singlebörse, die werbefinanziert ist und somit komplett kostenlos genutzt werden kann. Die Funktionsvielfalt ist sehr überschaubar, so dass auch Neueinsteiger sich recht fix zurecht finden werden. Der Fokus liegt hier eindeutig auf der Suche nach einem neuen Partner und dem Nachrichtenaustausch. Die Aktivität hält sich hier leider noch etwas in Grenzen, jedoch kann man auch hier gerne (da es ja kostenfrei ist) einmal einen Blick riskieren.
Bei einer Kontaktbörse melden sich sowohl Singles als auch Liierte an. Wonach sie suchen, ist ungewiss. Ob ein Flirt, eine Freundschaft, ein Seitensprung oder eine feste Partnerschaft – die Intentionen bei der Partnersuche sind diffus. Wer hier einen Partner sucht, kann sich frei durch alle Profile klicken – muss aber entsprechend viel Zeit, Geduld, Offenheit und Durchhaltevermögen beim selbstständigen Durchsuchen der Singles mitbringen.
Gerade wer Kinder hat, ist sehr gebunden. Solange diese von einem abhängig sind, ist man selber abhängig. Doch sobald die Nachkommenschaft in die Welt hinaus zieht, bekommt man als Elternteil ungewohnte Freiheiten zurück. Man kann reisen, ausgehen, das Leben genießen ohne immer dafür sorgen zu müssen, dass abends eine warme Mahlzeit auf dem Tisch steht. Man ist freier und kann sich der Partnersuche sehr entspannt widmen.
Das Leben mit Anfang 20 ist eine spannende Sache: Man hat die Schule oder die Ausbildung beendet, steht schon mit einem Bein im Studium, mit dem anderen im Flieger durch die Welt. Während Frauen mit den Jahren die biologische Uhr immer lauter ticken hören und seitens der Familie gerne mal hören "Hast du eigentlich jemanden?", haben es Jungs in diesem Alter deutlich leichter. Denn auch wenn die Gesellschaft sich wandelt haben Männer nach wie vor bis über die 30 hinaus Zeit, kritiklos ihr Dasein zu genießen und sich auf ihre Karriere zu konzentrieren.

Habt ihr es satt, oberflächlich beurteilt zu werden und ein Single von Vielen zu sein? Die App „Once“ aus Frankreich schiebt dem reflexartigen Matching-Wisch-Wahn einen Riegel vor. Flirtwillige erhalten nur alle 24 Stunden einen Profilvorschlag und können sich diesen ganz in Ruhe ansehen. Die Dating-App gibt es als Gratis-Download und auch die Standard-Funktionen sind kostenlos. Allerdings lassen sich gegen Geld Singles vom Vortag zurückholen oder mehr Vorschläge anzeigen. Laut dem Gründer Jean Meyer werden die Singles nicht von einem Computer „zusammengeschmissen“, sondern von echten Menschen, die die Profile und Fotos genau unter die Lupe nehmen. Außerdem unterstützt ein selbstlernender Algorithmus: Treffen Singles desselben Stils mehrmals nacheinander nicht den eigenen Geschmack, merkt es sich die Flirt-App.


„Ich habe alles getroffen“, sagt Helene Maier. Vom Krankenpfleger bis zum Geschäftsführer, Ingenieure, Lehrer, Rechtsanwälte. Anderthalb Jahre lang hat sie systematisch Online-Partnerbörsen nach dem Mann fürs Leben durchkämmt. Sie träumt von einer Beziehung, in der man da ist füreinander, und sie wünscht sich Kinder. Kennengelernt hat sie fast nur Männer, die deutlich älter waren als sie, eine kaputte Ehe hinter sich hatten und nichts Ernstes wollten. Die wenigen Kandidaten in ihrem Alter zogen sich zurück, sobald ihr Beruf zur Sprache kam. „Du machst was mit Zahlen?“, schrieben sie womöglich noch. Dann brach der Kontakt ab.
Zwischen 2009 und 2013 haben sich in Deutschland fast 8,8 Millionen Singles mobile Dating-Apps heruntergeladen. Und der Trend ist weiter steigend. Die Deutschen sind flirt-führend im deutschsprachigen Raum und stechen sowohl die Schweiz als auch Österreich aus. Die Deutschen flirten mobil, aktiv und leidenschaftlich. Zu den größten Plattformen in Deutschland zählen die Apps Lovoo, Badoo und Tinder.
Hinge started out by showing you Facebook friends of friends, but their algorithm is so smart that it has now surpassed friends of friends as a predictor of compatibility (AKA you won't be matched with someone all wrong for you just because you have a mutual friend). Rather, Hinge helps you get to know the other person more deeply than any new app has attempted, revealing answers to juicy, detailed questions about things like future plans, religion, and vices. Seems like a good recipe for a connection past physical stuff, right? According to Hinge, 75% of their first dates lead to second dates, so it's clearly working.
Ich persönlich stehe dem ganzen auch etwas skeptisch gegenüber. Dennoch glaube ich, dass die Vermittlungen im Grunde schon versuchen haltende Beziehungen zu vermitteln (vorausgesetzt der User ist auch an einer solchen interressiert). Nach einer Weile werden die Nutzer andernfalls sowieso frustriert die Seite verlassen, entweder zu einer Konkurrenz Seite wechseln oder online dating ganz aufgeben. Ihrer Logik entsprechend würde einer Maler auch nicht ihre Wand streichen, um sie als Kunden für Streicharbeiten an derselbigen zu erhalten.
×