partnersuch eonline

Der Clou: OkCupid bietet euch einen schier unendlichen Fragenkatalog. Optional könnt ihr so immer detaillierter zu euren Vorlieben/ethischen Vorstellungen antworten und erhaltet zu jedem Profil in Prozent angezeigt, wie sehr eure Ansichten sich decken. Beispielsweise, ob ihr körperliche Intimität und Sex trennt oder ob euch euer Glaube sehr wichtig ist.
Die Flirt-App Lovoo wurde 2011 von einem kleinen Dresdner Startup-Unternehmen auf den Markt geworfen. Wie viele andere Dating-Apps macht sich die Plattform Ortungsdienste zu Nutze, um Menschen zusammenzubringen. Lovoos Aushängeschild ist das Feature „Live-Radar“. Hier werden dem User flirtwillige Singles und sämtliche Aktivitäten im direkten Umkreis angezeigt, sodass man direkt dazu animiert wird, das sympathische Filetstück aus der Nachbarstraße abzuchecken.
Egal, ob Partner-Anzeige in der Zeitung, Single-Treff per Videotext, Online-Dating im World Wide Web oder nun der mobile Flirt-Chat per Smartphone – dort, wo es Medien zur Kommunikation gibt, wird auch schnell geflirtet. Schließlich kann man Leute nur dort treffen, wo sie sich aufhalten. Und im Informationszeitalter ist das ohne Zweifel das Internet. Da immer mehr Menschen nicht mehr einfach nur ein Handy, sondern ein Smartphone besitzen, ist es kein Wunder, dass es im mobilen Netz ebenfalls anfängt zu knistern.

Es ist nicht zu verleugnen, dass eine bloße Entscheidung über das Profilbild einer Person zum Match führt, sehr oberflächlich ist. Für ein lockeres, rein körperliches Verhältnis muss das zwar nicht immer ein Nachteil sein, trotzdem ist es schade, wenn man wegen einer Kleinigkeit gar nicht erst die Chance erhält, sein Gegenüber besser kennenzulernen. Dadurch verändert sich unser Dating-Verhalten dramatisch: Die Schnelllebigkeit und die teilweise fehlenden detaillierten Informationen machen Dating-Apps deutlich oberflächlicher als Angebote, die per Computer genutzt werden.
Meist erhalten Bilder mehr Aufmerksamkeit als ein Profiltext. Trotzdem darf der Text bei der Partnersuche nicht vernachlässigt werden. Zu empfehlen ist hier eine persönliche Begrüßung oder vielleicht ein kurzer lustiger Text. Zaubert dies beim Lesen ein Lächeln auf das Gesicht des potenziellen Partners, so ist die halbe Miete gewonnen. Dabei sollte auf diesen Standardtext wie „Ich suche …“ eher verzichtet werden. Vielmehr ist hier echte Kreativität gefragt. Wie wäre es zum Beispiel mit: „Ach herrje, ich bin bei einer Partnervermittlung gelandet“. Es sollte dabei beachtet werden, dass der Text Interesse erzeugt und das Verlangen nach mehr erschafft.
Dating apps generally try to give themselves a gimmick to differentiate themselves from the competition, but few have gone as far as Quiz Date Live. Essentially a cross between The Bachelorette and HQ Trivia, Quiz Date Live moonlights as a dating show within an app, as suitors compete to win a date with one particular lucky lady, the featured dater.

Der Kostenfaktor kann bei der Wahl der passenden Dating App ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Denn wenngleich der Download der App an sich meist gratis ist, ist dies nicht immer der Fall. Vor dem Download der App sollten die Singles also prüfen, welche Kosten auf sie zukommen. Nur weil die App kostenlos auf der eigene Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden kann, bedeutet dies übrigens nicht zwingend, dass die Nutzung der App ebenso kostenlos ist. Während bei einigen Singlebörsen auch kostenlose Basis-Mitglieder per App flirten können, ist in vielen Fällen eine gebührenpflichtige Mitgliedschaft erforderlich. Um sich bei der App überhaupt zum Flirten einloggen zu können, müssen die Singles also erst einmal ein entsprechendes Abo abschließen. Wer dies nicht möchte, sucht sich hingegen eine App aus, bei der die verschiedenen Flirtfunktionen als In-App-Purchases zur Verfügung stehen und mittels der sogenannten Credits bezahlt werden können.
Bumble was founded by Whitney Wolfe, a woman whose goal was to make dating (and now, even networking and friendship) more female-friendly. How that manifests on the app, for the uninitiated, is a Sadie Hawkins-esque interface that requires women to message their male matches first. Then men have 24 hours to respond or else the match is erased. (For women messaging other women and women-identified folks, either party can respond first.) Although this ostensibly puts the power into women’s hands, it’s also the biggest complaint I heard about Bumble while researching this piece, calling it “annoying” and “overwhelming” (and the reason a few dating-haters I spoke to defected to Tinder). But lots of respect to any app that's actually trying to make women feel safer online, and Bumble has made that its priority.
Persönliche Daten im Internet und an unbekannte Firmen weiterzugeben birgt immer ein gewisses Risiko. Interessenten sollten deshalb auf die Lizenzvereinbarung der Flirt-Apps achten. In diesem Bewertungskriterium nehmen wir die App-Anbieter unter die Lupe, durchforsten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und prüfen das Angebot auf den Umgang mit Daten, angebotene Zahlungsmöglichkeiten und auf versteckte Kosten.
Täglich sollen hier 3.000 neue Mitglieder nach einem Partner suchen. Das soll der Grund dafür sein, dass die Partnervermittlung zu den „beliebtesten Singlebörsen Deutschlands“ gehört. Zumindest im Test schneidet sie im Vergleich zu den Großen tatsächlich nicht schlecht ab. Positiv bewertet Stiftung Warentest das persönliche Profil und sehr gute Suchmöglichkeiten.

Zwischen 2009 und 2013 haben sich in Deutschland fast 8,8 Millionen Singles mobile Dating-Apps heruntergeladen. Und der Trend ist weiter steigend. Die Deutschen sind flirt-führend im deutschsprachigen Raum und stechen sowohl die Schweiz als auch Österreich aus. Die Deutschen flirten mobil, aktiv und leidenschaftlich. Zu den größten Plattformen in Deutschland zählen die Apps Lovoo, Badoo und Tinder.

Hier können auch wir nur spekulieren. Ein Paar, welches sich zum ersten Mal an der Bar begegnet, weiss zunächst nichts übereinander. Hier zählt der erste Eindruck, die Chemie sozusagen. Auch wenn dieser erste Eindruck sicher sehr wichtig ist, so ist dennoch davon auszugehen, dass sich nach kurzer Zeit der Moment der Ernüchterung einstellen kann. Dieses Problem gibt es bei online-Paaren eher nicht. Dort ist das erste reale Treffen der kritische Moment. Wenn sich das Paar auch im realen Leben sympathisch findet, dann kann später (fast) nichts mehr schief gehen, denn alle anderen Kriterien wurden im Vorfeld bereits abgewogen und diskutiert. So hat sich ein Paar, welches sich online kennen gelernt hat, bereits im Vorfeld online über die kritischen Einstellungen und Lebensansichten ausgetauscht. Und zu einem realen Treffen ist es später nur gekommen, weil die Lebensansichten und persönlichen Einstellungen miteinander kompatibel waren. Kommt es daher zu realen Dates und findet man sich dann sympathisch, dann steht dem Verlieben eigentlich nichts mehr im Wege.
Zoosk.com ist eines der führenden Dating-Portale mit über 60 Millionen registrierten Singles weltweit. Doch nicht nur die Website erfreut sich großer Beliebtheit, auch die App gehört zu den ersten, die es in den App-Store geschafft haben. Anfangs kann man noch kostenlos Nachrichten versenden. Nach einer gewissen Anzahl von versendeten Nachrichten, muss man jedoch eine Premium-Mitgliedschaft entgeltlich beantragen.
Allein die Tatsache der unterschiedlichen wahrgenommenen Wichtigkeit und der tatsächlichen Verteilung der Bildungsabschlüsse zwischen den Geschlechtern lässt schon die Schlussfolgerung zu, dass es für gebildete Frauen immer schwieriger sein wird, den "geeigneten" Partner zu finden. Wenn man nun noch bedenkt, dass das Alter Kriterium Nr. 1 für die Männerwelt ist, und sich absolut niemand, auf keine Art und Weise, dem Alter entziehen kann, schwindet der Pool an "bindungsmöglichen" Männern für gebildete Frauen mit zunehmenden Lebensalter rapide.

Das mobile Kennenlernen anderer Nutzer per Dating-App hat unser Dating-Verhalten komplett auf den Kopf gestellt. Was ist nur aus der romantischen Vorstellung des ersten Kennenlernens beziehungsweise Flirts an der Bar, in der U-Bahn oder im Park geworden? Sitzen wir jetzt tatsächlich mit unserem Smartphone in der Bar und lassen unser Dating-Radar laufen, um jemanden kennenzulernen? „Tindern“ wir in der U-Bahn bis ein anderer User uns matcht oder spazieren wir im Park, um zu chatten?


Hartnäckig hält sich die Vorstellung, dass virtuelles Flirten am Computer oder per Dating-App auf dem Smartphone viel einfacher sei als reales. Online-Dating fällt vielen leichter, als jemanden in der nächsten Bar anzusprechen. Weil man der potenziellen Eroberung nicht von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht. Weil Nervosität und Anspannung via Netz nicht übertragen werden. Das alles ist richtig. Und trotzdem gelten auch beim Online-Dating gewisse Regeln, über deren Einhaltung sogenannte Community-Administratoren wachen; sie sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingen der jeweiligen Seiten formuliert. Ein paar ungeschriebene Spielregeln für die Partnersuche und Online-Dating Tipps findet man dort hingegen nicht. Hier die Wichtigsten:


Bei einer Kontaktbörse melden sich sowohl Singles als auch Liierte an. Wonach sie suchen, ist ungewiss. Ob ein Flirt, eine Freundschaft, ein Seitensprung oder eine feste Partnerschaft – die Intentionen bei der Partnersuche sind diffus. Wer hier einen Partner sucht, kann sich frei durch alle Profile klicken – muss aber entsprechend viel Zeit, Geduld, Offenheit und Durchhaltevermögen beim selbstständigen Durchsuchen der Singles mitbringen.
Einen Strich durch die Rechnung machen kann zudem das Profilbild. Lietha: «Viele Singles verwenden ungünstige Fotos.» Dazu gehörten unvorteilhafte Schnappschüsse wie Selfies, aber auch Fotos, auf denen man wegen Hut oder Sonnenbrille die Person kaum erkenne. «Manche machen auf den Fotos auch einen ungepflegten Eindruck.» So komme es vor, dass Singles mit ungekämmten Haaren, im Trainer oder mit einem Look wie frisch aus dem Bett online auf die Pirsch gingen. «Dies führt dazu, dass man sie schon gar nicht anklickt.» Das andere Extrem bearbeite das Foto mit dem Computer, um besser auszusehen. «Kommt es zum Date, ist der potenzielle Partner oft enttäuscht.»
Habt ihr es satt, oberflächlich beurteilt zu werden und ein Single von Vielen zu sein? Die App „Once“ aus Frankreich schiebt dem reflexartigen Matching-Wisch-Wahn einen Riegel vor. Flirtwillige erhalten nur alle 24 Stunden einen Profilvorschlag und können sich diesen ganz in Ruhe ansehen. Die Dating-App gibt es als Gratis-Download und auch die Standard-Funktionen sind kostenlos. Allerdings lassen sich gegen Geld Singles vom Vortag zurückholen oder mehr Vorschläge anzeigen. Laut dem Gründer Jean Meyer werden die Singles nicht von einem Computer „zusammengeschmissen“, sondern von echten Menschen, die die Profile und Fotos genau unter die Lupe nehmen. Außerdem unterstützt ein selbstlernender Algorithmus: Treffen Singles desselben Stils mehrmals nacheinander nicht den eigenen Geschmack, merkt es sich die Flirt-App.
Während Männer meist das Problem haben, dass sie auf ihre erste Nachricht von Frauen keine Antwort bekommen, haben Frauen wiederum das Problem, dass sie oftmals extrem primitive Nachrichten erhalten. „Bock auf ficken?“ ist da noch sehr harmlos. Dies bewirkt, dass auch Frauen immer weniger Lust haben, noch in ihr Postfach zu klicken und somit die Nachrichten der Männer, die sich wirklich bemühen, oftmals untergehen.
Passendes Dating-Portal: Im nächsten Schritt sollte man sich über gute und passende Dating-Anbieter informieren. Je nach Suchintention und Ansprüchen ist man auf manchen Seiten besser aufgehoben und auf manchen schlechter. Auf Seiten mit ähnlichen Menschen, wie man selbst, hat man bessere Erfolgschancen, weil dort jeder das Gleiche sucht. Aus meiner Erfahrung stimmt es eher, dass sich gleich und gleich gerne gesellt, als dass die Gegensätze sich anziehen. Es wird auch von zahlreichen Studien belegt. Suche also lieber unter Deinesgleichen! Es gibt z.B. Portale für gehobene Singles, Singlebörsen mit einem gemischten Publikum, Anbieter für Sex-Dating und spezielle Nischenanbieter für bestimmte Interessensgruppen.
When Samantha Karjala started using apps to meet more people in her small Northeastern town, she was annoyed at what they implied. “When you say you went on a Tinder date, most people expect you had sex with the person,” she says. “It’s a bummer, because I used it to meet cool people to expand my dating pool, which was helpful with the radius feature on Tinder.” She says that, despite some annoying responses from dudes, she was just out of a relationship and wanted to stick with using the app. “I think I most enjoyed the bios, because it really shows what people think is important enough to say in a few words.” Her bio was a Nicki Minaj lyric that she says, “sparked a lot of conversations”—including one with the guy who would later become her husband.

On Hinge users are asked questions like, “What are you looking for?” and “Who is your ideal celebrity dinner date?” Says Slater: “It allows you to get a better sense of their personality outside of their abs. I also haven’t had to swipe with Hinge because when people go through my profile, all they have to do is like my answers or my photos and they’ll get put in a queue that I can look through, knowing they’ve already expressed interest. It really streamlined the whole process in terms of quality and efficiency.”
Vielleicht suchst du die große Liebe, möchtest dich dafür aber aber nicht extra bei einer Partnerbörse anmelden. In dem Fall solltest du die App Once etwas genauer unter die Lupe nehmen. Der selbsternannte Anbieter für “Slow-Dating” möchte Singles zusammenbringen, die auch wirklich zueinander passen. Ob das funktioniert, hängt allerdings vom Geschmack der “Matchmaker” ab.
Da beziehungswillige Menschen im Netz der Studie zufolge viele und längere Nachrichten an Menschen "außerhalb ihrer Liga" schreiben, bleiben die Nachrichten oft unbeantwortet. "Das ist eine häufige Beschwerde der Nutzer von Online-Dating-Seiten", sagt die Soziologin Bruch. "Doch obwohl die Rücklaufquote niedrig ist, zeigt unsere Analyse, dass 21 Prozent der Menschen, die ein derartig ehrgeiziges Verhalten an den Tag legen, eine Antwort von jemandem bekommen, der attraktiver ist. Beharrlichkeit zahlt sich dort also aus.

Während die Partnerbörse im Stiftung Warentest 2011 mit „mangelhaften“ Datenschutzbestimmungen und ABG enttäuschte, überzeugt sie heute in diesem Bereich mit „sehr geringen“ Mängeln. Insgesamt hat das Portal mit einer 2,6 abgeschnitten. Für eine Premium-Mitgliedschaft von drei Monaten verlangt das Portal rund 210 Euro und bewegt sich damit im preislichen Mittelfeld der Partnerbörsen.
×