partnersuch eonline

Die großen Partnervermittlungen verfügen mittlerweile alle über eigene Apps. Wenn du ernsthaft auf Partnersuche bist, können wir dir das sehr empfehlen - so kannst du dich auch unterwegs anmelden, deine Nachrichten checken und in Kontakt mit anderen Singles treten. Willst du nur deinen Marktwert testen oder locker neue Leute kennenlernen, sind die Apps von Singlebörsen oder die bekannten Apps wie Lovoo und Badoo eine gute Alternative. Ernsthafte Kontakte wirst du hier aber leider weniger wahrscheinlich treffen.

Tipp: Wem Tinder mittlerweile zu kurzweilig geworden ist, der sollte einen Blick auf die Dating-App „Once“ werfen. Das Ganze funktioniert im Prinzip genau wie Tinder, allerdings wird dem User hier nur eine Person täglich vorgestellt.  Das mag im Vergleich zu Tinder vielleicht etwas wenig sein, dafür wurde der Kandidat zuvor mithilfe von Algorithmen und Matching-Verfahren sorgfältig ausgewählt – ganz wie bei einer seriösen Partnerbörse
Liebe ist nicht einfach und das muss jeder schnell merken. Wer sich einmal verliebt hat, wird auch nicht glauben, das so etwas noch einmal passiert. Dennoch sollte man keinesfalls den Kopf in den Sand stecken. Eine neue Liebe kann immer warten. Man muss nur bereit sein, sich darauf einzulassen. Auch mit 60 ist das Leben noch nicht vorbei. Niemand kann vorhersagen, wie alt er wird. 🙂

Der erste Schritt ist getan, Sie haben sich registriert. Jetzt gilt es, ein aussagekräftiges Profil zu erstellen. Immerhin möchten Sie die Aufmerksamkeit des richtigen Singles wecken. Wir haben hier ein paar Tipps für Sie, wie Sie den Erfolg bei der Partnersuche sofort erhöhen. Und wie das Dating Cafe zu Ihrer ganz persönlichen Bühne wird, auf der Ihre liebenswertesten Seiten im wohlverdienten Rampenlicht stehen.
That sort of massive following is a selling point in itself, but Plenty Of Fish has more going for it than just pure size. It’s something of a “lite” version of other dating apps, and includes Tinder’s swiping mechanics, and a Happn-style ability to see matches near to you. It does have its own little twists on the formula — POF’s “Spark” system allows users to quote any part of their amour’s profile, making icebreakers that much easier.
Very good dating sites find it important to inform members of their expensive matching algorithms which are used to create profile matches for members who are compatible. This is a fact that is one of the best features of dating online. If you are searching for a serious relationship, you need to be honest when you complete your questionnaire, to ensure that you receive only the best matches that are possible for you.
Lovoo ist in der Regel teurer als Jaumo. So kann man nicht ohne Weiteres kostenlos unbegrenzt Nachrichten schreiben. Außerdem gab es in unserem Test auf Tinder (siehe weiter hinten im Artikel) immer wieder Fake-Profile, die für Lovoo Werbung machen. Sympathisch oder vertrauenserweckend ist das nicht. Weitere Bewertungen für die Dating-App lest ihr in unserem Artikel: Lovoo Erfahrungen: Vor- und Nachteile der Dating-App.
Auch Anbieter von Single-Portalen sehen das Problem. Das grosse Angebot an Portalen könne Singles sicher überfordern, glaubt Stella Zeco, Sprecherin von Parship. «Es gibt viele Dating-Portale, die Singles aufgrund von oberflächlichen Übereinstimmungen zusammenbringen.» Wer es mit der Partnersuche ernst meine, solle sich deshalb gut überlegen, welcher Anbieter ihn bei der Partnersuche am besten unterstütze. «Wichtig dabei ist, sich für eine Weile auf ein Portal zu konzentrieren.»
Dies können unter anderem beispielsweise mollige Frauen sein oder große Männer, sowie Landwirte, wie auch alleinerziehende, Senioren, und osteuropäische Frauen. Eine Online-Partnervermittlung stellt ganz klar die ernsthafte und seriöse Partnersuche in den Vordergrund. Sie fordern etwas höhere preise als die Singlebörsen, bei denen die Partnersuche eher oberflächlich ist und mehr auf „Flirten“ und „Ausprobieren“ ausgelegt ist. Der höhere Preis sorgt bei Online-Partneragenturen dafür, dass nur Singles sich anmelden, welche wirklich eine langfristige Beziehung suchen. Spaßmacher zahlen nicht mehr als Hundert Euro. Aus diesem Grund lohnt es sich mehr zu investieren für die zukünftige große Liebe des Lebens.
Das Erfolgsrezept ist einfach und genial. Tinder beschränkt sich auf das Wesentliche: die Optik. Dem User werden Fotos von angemeldeten Mitgliedern im direkten Umfeld angezeigt. Kann man dem Gegenüber nicht so viel abgewinnen, wischt man das Foto nach links. Gefällt einem, was man sieht (*Sabber*), wischt man nach rechts – Swiping nennt sich das Phänomen mit Suchtfaktor. Mit einem dezenten „It´s a Match!“ wird man darüber informiert, dass das Gegenüber genauso denkt. Jetzt darf hemmungslos gechattet und geflirtet werden. Mit der Fokussierung auf den Standort des willigen Singles gilt Tinder als super Möglichkeit für eine schnelle Bettgeschichte. Mittlerweile wird die Plattform sogar für den unkomplizierten Dreh von Pornos genutzt – das dokumentierte Stelldichein aus dem Stehgreif wird scheinbar immer beliebter. Für zwangloses Dating, nettes Kneipen-Palaver oder unschuldige Bar-Bagatellen eignet sich die Flirt-App aber ebenso.
Die Singlebörse „perfect-single.de“ kann komplett kostenlos genutzt werden und kommt zudem mit sehr wenig störender Werbung aus. Der Aufbau und die Bedienung ist eingängig und einfach gehalten und somit auch für Neueinsteiger geeignet. Leider sind hier (auch in den Abendstunden) nur wenige Singles gleichzeitig online. Gut: Das Verhältnis der registrierten Männer und Frauen ist in dieser Singlebörse sehr ausgeglichen!

Männer ab 40, wenn sie Single sind und es zumeist auch waren, haben in der Liebe schon eine lange Leitung. Stichwort Bindungsscheu. Getrennt lebende oder geschiedene Zeitgenossen waren da schon weiter, aber das Leben spielte ihnen nicht in die Hände. So oder so, der Single-Mann über 40 mausert sich schon durch Leben und Karriere und kann die Fühler nach einer Partnerin in nahezu jede Altersrichtung ausstrecken. Gleich alt, jünger, etwas älter - Alles ist drin. Er sehnt sich zwar auch nach Liebe und Geborgenheit, die Bereitschaft zu einer schnellen Liebelei ist zumindest bei ungebundenen Ü40ern stets vorhanden. Sicher ist aber, wenn sich der Mann ab 40 wieder richtig verliebt, steht einer langfristigen Bindung nichts im Wege. 


Once you pick that perfect selfie and write paragraphs to sell all your best attributes to your future mate, it's time to start browsing. This is where the big differences between these apps are apparent. For instance, Tinder, with its famous hot-or-not swiping interface, makes it quick and easy to find your next date. Bumble, on the other hand, puts all the power in the woman's hands; men can't even contact a woman unless she's expressed interest first. Others, like OkCupid, have robust profiles that let you dive deep into a user's personality (or at least the one he or she has decided to present to you), before you decide to go on the pursuit.

When someone wants to register on a dating site, they will first need to create their profile online. A few sites have long questionnaires which help to generate a detailed profile of their character, and these are valuable for those who want a life-partner, marriage, or a soul mate. Other sites just want your basic information, such as hobbies, likes, dislikes, age, and occupation.


Das Leben mit Anfang 20 ist eine spannende Sache: Man hat die Schule oder die Ausbildung beendet, steht schon mit einem Bein im Studium, mit dem anderen im Flieger durch die Welt. Während Frauen mit den Jahren die biologische Uhr immer lauter ticken hören und seitens der Familie gerne mal hören "Hast du eigentlich jemanden?", haben es Jungs in diesem Alter deutlich leichter. Denn auch wenn die Gesellschaft sich wandelt haben Männer nach wie vor bis über die 30 hinaus Zeit, kritiklos ihr Dasein zu genießen und sich auf ihre Karriere zu konzentrieren.

Hinter diesem klangvollen Namen verbirgt sich einer der Klassiker unter den Dating-Portalen in Deutschland. Im Prinzip funktioniert es wie OkCupid, jedoch gibt es hier keinen auf Fragen basierenden Matching-Algorithmus. Füllt Euer Profil aus, macht Angaben zu Eurer Person und schon könnt Ihr Euch auf die Suche nach dem passenden Deckel machen. Bei FriendScout24 tummeln sich vor allem deutsche User. Aber auch hier sollte man vorsichtig sein, denn mein Kollege Stephan versicherte mir, dass sich hier auch einige verrückte Personen tummeln. Aber macht Euch am besten selbst ein Bild!


Zwei Tage später, als ich die Fotos dann sehen kann, sortiere ich einige Männer aus: einen Lampendesigner, weil ich ihn unattraktiv finde, einen anderen Mann, weil er bei „Beruf“ hingeschrieben hat: „Ist das denn so wichtig?“, und einen Kraftfahrer wegen seines Jobs. Und ein paar andere Männer auch noch, weil ihre Mails einfach uninteressant sind und sich kein Gespräch daraus ergibt. Zum Beispiel, wenn jemand nur fragt: „Wie war dein Tag?“
Ich habe übrigens in knapp einem Jahr auch erst zwei Mal einen Mann getroffen, mit dem ich mir mehr hätte vorstellen können. Aber leider hat es beide Male nicht geklappt. Ich hab dann auch die Lust am Online-Dating verloren, ich hatte weder Lust noch das Bedürfnis Anfragen von Männern zu beantworten und wenn ich es getan habe, dann eher halbherzig. Ich habe meinen Account schließlich ein paar Wochen auf inaktiv stellen lassen, das würde ich Dir auch mal raten.
You only get a seven matches per day, and yes, we know having restricted matches can be a bummer — because having a day where none of your matches are appealing is a definite possibility. But Hinge isn't meant for constant swiping, and everyone I know who uses Hinge has always felt 100% content with the free version. Having endless matches gets overwhelming, and if you're trying to find a genuine connect, there's no point to viciously rushing through every person in a 50 mile radius.
Achtung bei den Ortungs-Einstellungen auf dem Smartphone: Wenn dein Standort “nur beim Verwenden der App” benutzt wird, gilt das auch dann, wenn die App im Hintergrund geöffnet ist! Also nicht wundern wenn du auf Reisen bist und auch ohne direktes Verwenden der App zuhause plötzlich Vorschläge von Personen bekommst, die hunderte Kilometer entfernt sind...
Gemäss dieser Studie „Vom Online-Dating zum Traualtar“ haben sich von den im Jahr 2013 getrauten Paaren ganze 16,4% im Internet kennen gelernt. Die Tendenz ist dabei steigend, dies haben Gespräche mit den Standesbeamten gezeigt. Ebenfalls aus diesen Gesprächen resultiert die Erkenntnis, dass es sich bei den Online-Paaren auffallend oft um Zweitehen handelt. Die stützt die These, dass junge Menschen ihre Partner eher im realen Leben kennen lernen, während dies ab einem bestimmten Alter schwierig wird und die Paarsuchenden sich dann zunehmend im Internet finden.
Dating heute ist fast ganz natürlich durch das Internet geprägt. Durch die neuen technischen Möglichkeiten hat sich auch das Kennenlernen verändert und beschleunigt. Früher hat man sich zuerst gesehen, sich bekannt gemacht und danach erst richtig - mit allen Vorlieben und Einstellungen - kennengelernt. Durch Online-Dating geschieht es andersherum: man weiß über eine Person, die man trifft, schon vorher sehr viel - bei voll ausgefülltem Profil auch schon Details wie das Lieblingsessen oder Grundsätzliches wie den Kinderwunsch.
Die komplett kostenlose Singlebörse „Reich-sucht-Reich.net“ ist aufgräumt und absolut auf das Wesentlichste reduziert. Das Kennenlernprinzip von „Reich-sucht-Reich“ ist mit den Kontakt-Inseraten der klassischen Print-Zeitungen vergleichbar. Das Ansehen der Kontaktanzeigen ist kostenlos. Möchte man einem interessanten Inserat eine Nachricht senden, muss man zuvor selbst eine Anzeige aufgeben. Die Anzahl der Kontaktanzeigen ist leider recht überschaubar. Aufgrund der Einfachheit dieser Singlebörse ist jedoch zu hoffen, dass mittelfristig mehr Singles den Weg auf diese Plattform finden.
An erster Stelle steht Tinder – die Dating-App für Schnelle. Um die App verwenden zu können, braucht man lediglich ein Facebook-Profil. Aus diesem wählt man fünf Fotos als Profilbilder aus. Die App nutzt die Facebook-Freunde und den Standort, um Kontakte in der Nähe zu finden. Anhand der angegebenen Interessen und „Gefällt mir“-Angaben werden Gemeinsamkeiten zwischen Usern ermittelt.

Tipp: Wem Tinder mittlerweile zu kurzweilig geworden ist, der sollte einen Blick auf die Dating-App „Once“ werfen. Das Ganze funktioniert im Prinzip genau wie Tinder, allerdings wird dem User hier nur eine Person täglich vorgestellt.  Das mag im Vergleich zu Tinder vielleicht etwas wenig sein, dafür wurde der Kandidat zuvor mithilfe von Algorithmen und Matching-Verfahren sorgfältig ausgewählt – ganz wie bei einer seriösen Partnerbörse


Das Finden potentieller Flirt-Partner erfolgt über das bereits von Tinder und Co. bekannte Swipe-Prinzip. Ergibt sich ein Match, hat die Frau anschließend 24 Stunden Zeit, um per Chat ein Gespräch zu beginnen. Tut sie dies nicht, verfällt das Match nach Ablauf der Zeitfrist. Auch darüber hinaus möchte Bumble durch praktische Melde-Funktionen sicherstellen, dass unter den Mitgliedern stets ein respektvoller Umgang herrscht und schwarze Schafe schnell und zuverlässig entfernt werden.
Daher kann es für ältere Damen durchaus Chancen bieten, wenn sie die Scheu vor jüngeren Männern ablegen. "Halten Sie ruhig auch nach jüngeren Männern Ausschau", rät Hegmann. "Zwar sagen manche Statistiken, dass Beziehungen mit einem Altersunterschied von über zehn Jahren nicht so lange halten, aber diese berücksichtigen natürlich nicht moderne Rollenbilder und Beziehungsmodelle. Wenn Sie verliebt sind, ist das Alter nebensächlich."
Erschöpft und enttäuscht: Mancher Schweizer Single kommt auf der Online-Partnersuche ans Limit. «Es gibt schon 25-Jährige, die ein Dating-Burn-out haben», sagt Claudia Lietha, psychologische Beraterin beim Online-Partnerportal «Look & Love». Etliche erfolglose Dates würden immer mehr Singles derart auslaugen, dass sie sich im Job teilweise krankschreiben lassen müssten. «Es gibt Singles, die an einem Abend zwei Apéros haben und dann noch bis morgens um fünf Uhr Dating-Profile filtern», sagt Rainer Grunert. Anstatt sich auf jemanden zu konzentrieren, seien sie ständig auf der Suche nach «etwas Besserem». «Weil jedes Date ein neuer Kick ist, geraten sie in eine Dating-Sucht.» Angela Della Torre beobachtet bei ihren ausgepowerten Singles zu hohe Erwartungen. «Weil ihr Profil mit einem anderen übereinstimmte, glauben sie, den Partner fürs Leben gefunden zu haben.» Erzähle das Date dann aber etwa von einem Hobby, mit dem sie nichts anfangen könnten, komme die Person gleich nicht mehr infrage.
Mit eingängigen Werbesprüchen suggerieren die Singlebörsen entsprechender Internet-Angebote, dass nichts leichter sei, als einen Partner zu finden. „Genießen Sie den Sommer – zu zweit“, lockt Parship und Elitepartner proklamiert sogar: „Liebe ist kein Zufall“. Klingt, als müsse man sich nur schnell anmelden und einer glücklichen Zukunft stünde nichts mehr im Weg. Schön wär’s. Aber realistisch ist das nicht. Schätzungen der Singlebörsen zufolge liegt die Erfolgsquote bei der Partnersuche bei 30 bis 40 Prozent.
Why it's awesome: HER is the award-winning mix of dating and social media that lets you meet girls you know are girls (and not nasty men trying to pose as girls), as it requires a Facebook for signup and is solely for lesbian, bisexual, and queer women. You don't see that often, and if you do, it's some highly sexualized fantasy thing for guys to drool over. HER was made by queer women, for queer women, which was a much-needed safe space in the world of online dating.
She even met her current long-term partner on Feeld. “I think it makes our relationship healthier that we started out fully aware of one another's kinks and interests,” Veronica says. “We didn't have to hide those facets of ourselves, and that made it easier—at least for me—to feel good about just getting to know him and figure out that we had a genuine connection.”
Einige der vielen virtuellen Sonderrechte wie das Versenden von digitalen Küssen lassen sich auch mit sogenannten “Credits” bezahlen. Sparfüchse können sich die Lovoo-Währung auch ohne Geld beschaffen: Wer fleißig ist, wird dafür entlohnt – ganz wie im “echten” Leben. Und so können die heißbegehrten „Credits“ durch den täglichen Login oder für den Download von Partner-Apps erworben werden.
Insgesamt 3,2 Milliarden Euro geben die Deutschen jährlich für die Online-Partnersuche aus (vgl. NEU.DE Studie/Cebr 2014). Zur Auswahl stehen Singlebörsen und Partnervermittlungen. Eine kostenlose Anmeldung ist über meinestadt.de bei allen Anbietern möglich. Leistungen, Alter der Singles und vieles mehr können in unserem unverbindlichen Singleboersen-Vergleich eingesehen werden.
Auch die  Zahl der aktiven Nutzer von Online-Dating-Diensten ist erneut gestiegen, sie nimmt aktuell jährlich um etwa 200.000 Nutzer zu, monatlich sind über 8,4 Millionen Suchende virtuell unterwegs (weitere 3,5 Millionen User suchen nach reinen Sex-Kontakten). Grund für den Anstieg: Neueinsteiger von beiden Enden der Altersskala, immer mehr sehr junge und ältere Singles gehen ins Internet. Keine oder sehr wenig Erfahrungen mit Online-Dating hat unter erwachsenen Singles nur noch die Generation der über 75-Jährigen.
Dank unterschiedlicher Webseiten, die alle eine kostenlose Partnersuche anbieten, kann man relativ einfach Leute gleich welchen Geschlechts kennenlernen, ohne dafür bezahlen zu müssen. Welche Vorteile und Nachteile die einzelnen Seiten dabei bieten, welche Art der Registrierung notwendig ist und nach welchen Kriterien Paare zusammengeführt werden, beschreibt unsere Webseite. Durch übersichtliche Listen und Gegenüberstellungen, die viele Daten wie Preise und Leistungen auf einen Blick verdeutlichen, kann hier jeder schnell und einfach die für ihn beste Agentur für die kostenlose Partner Suche finden. Schließlich hat jeder seine ganz eigenen Vorstellungen und wie so oft im Leben wäre es falsch, pauschal zu urteilen. Eine Agentur für kostenlose Partnersuche kann einem Kunden gefallen während einem anderen Single eine ganz andere kostenlose Singlebörse besser gefällt. Unsere Seite hilft, sich ganz objektiv ein Bild vom verfügbaren Angebot machen zu können und deren Daten zu vergleichen.
Hinge focuses on common connections that you and a potential partner share on Facebook. Which is great if you trust the judgment of your friends and family. Of course, some of us are trying to meet new people, far removed from our everyday lives. (Hinge may have gotten the hint, since you no longer need Facebook to sign up.) The app also asks questions to help you match with better connections, which can be a plus for serious relationship seekers. 
Laut Aussagen der Studienbetreiber ist jedoch davon auszugehen, dass sich noch viel mehr als die erwiesenen 16,4% aller Paare im Internet kennen gelernt haben. Diese Vermutung liegt nahe, weil es nach wie vor vielen Menschen peinlich ist, zuzugeben, dass sie sich auf einer Internetplattform kennen gelernt haben. Es kann also mit Sicherheit festgestellt werden, dass online Partnervermittlungen sehr erfolgreich darin sind, Paare zusammenzubringen und die Beziehungen auch entsprechend stabil sind, wenn anschliessend sogar geheiratet wird.
Bei Candidate dreht sich alles um den Austausch. Als User kannst du Fragen an die Community stellen, wie zum Beispiel “Lieber Ketchup oder Mayo?”, “Star-Trek oder Star-Wars?”, “In welche Zeit würdest du gerne reisen?” oder “Was ist deine geheime Superkraft?”. Drei solcher Fragen werden anschließend an fünf Mitglieder aus der Community verschickt. Als Fragesteller bewertest du die anonymen Antworten mit Punkten und wählst so dein Herzblatt aus. Erst jetzt siehst du das Profil des Nutzers und kannst mit ihm chatten.

Auf vielen Apps herrscht ein starkes Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Durch einen Männerüberschuss haben es Frauen deshalb leichter, ein Match zu ergattern - Männer dementsprechend schwerer. Außerdem vereinen Lovoo, Tinder und Co. Personen mit ganz unterschiedlichen Absichten. Prüfe lieber davor, nach was dein Flirtpartner hier wirklich sucht!


ZEITmagazin ONLINE: Für Männer scheint das Aussehen von Frauen weiter entscheidend. OKCupid-Daten zeigen, dass Frauen, die sehr attraktiv sind, um Größenordnungen mehr Kontaktanfragen bekommen, bei schönen Männern ist dieser Effekt längst nicht so ausgeprägt. (Siehe Grafik.) Gibt es Frauen, die online praktisch überrannt werden und davor dann zurückschrecken?
Das Profil ist bei diesem Anbieter, in nur zwei Schritten, schnell angelegt. Mithilfe eines Persönlichkeitstests erhalten Premium Plus-Mitglieder passende Partnervorschläge. Die Kosten für eine dreimonatige Premium Plus-Mitgliedschaft belaufen sich auf knapp 60 Euro. Für LoveScout24 sprechen die sehr guten Suchmöglichkeiten, die reibungslose Kündigung, Profillöschung und die gute Beratung.
×