partnersuch eonline

Stiftung Warentest hat im Februar 2016 verschiedene Anbieter überprüft. Mit psychologischen und juristischen Fachgutachtern und fünf virtuellen Singles wurden elf Singlebörsen und Partnervermittlungen getestet. Zwei fiktive Frauen und drei Männer schlossen insgesamt 55 Verträge, die nach der Testphase wieder gekündigt wurden. Die Persönlichkeitsprofile waren offen und konservativ.
Why it's awesome: hater is a hilarious concept that started out on Shark Tank (as a half joke, I might add) that might actually work. Rather than being paired up over shared interests or mutual physical attraction, the app simply matches you with people who hate the same things as you — because the bond over disliking something super specific is way stronger. In the words of Mashable's Cassie Murdoch, it "lets you drop that idealized, perky version of yourself you’ve been putting in all your profiles and lets you show off your inner crank instead."
Jeder hat mindestens einen oder eine. Ich meine den Freund oder die Freundin, der oder die eine absolut furchtbare Tinder-Geschichte erzählen kann, und das nicht nur vom Hörensagen, sondern aus eigener leidvoller Erfahrung. Klar, beim Online-Dating ist die Auswahl groß und die Hemmschwelle, jemanden anzusprechen, auch bedeutend niedriger. Natürlich kommt ein ABER: Entsprechend groß ist auch der Anteil der Poser, Blender, Angeber und schlichtweg komplett Bescheuerten. Männlich wie weiblich.
Wie der Werbe-Slogan schon verrät, richtet sich diese Partnerbörse mit einem Durchschnittsalter von etwa 39 Jahren an die ältere Generation. Knapp 75 Euro zahlen Mitglieder für eine dreimonatige Mitgliedschaft im Dating Café. Die Vermittlung überzeugt mit sehr guten Suchmöglichkeiten, einer vorbildlichen Datenverschlüsselung und bei Kündigung und Profillöschung gab es keine Probleme. Mit der Note „befriedigend“ liegt das Dating-Portal im soliden Mittelfeld.
Egal, ob Partner-Anzeige in der Zeitung, Single-Treff per Videotext, Online-Dating im World Wide Web oder nun der mobile Flirt-Chat per Smartphone – dort, wo es Medien zur Kommunikation gibt, wird auch schnell geflirtet. Schließlich kann man Leute nur dort treffen, wo sie sich aufhalten. Und im Informationszeitalter ist das ohne Zweifel das Internet. Da immer mehr Menschen nicht mehr einfach nur ein Handy, sondern ein Smartphone besitzen, ist es kein Wunder, dass es im mobilen Netz ebenfalls anfängt zu knistern.
Die Selbstbeschreibung: Sie wollen aus der Masse stechen und nicht im Klischeesumpf dümpeln. Deswegen sollten Sie auf allgemeine Aussagen wie "Ich bin humorvoll und habe gerne Spaß" verzichten. Jeder Mensch hat gerne Spaß und wenn Sie humorvoll sind, beweisen Sie es besser durch eine witzige Formulierung. Eine potentielle Partnerin kann sich ein besseres Bild machen, wenn Sie von konkreten Hobbys berichten. So geben Sie einer potentiellen Interessentin auch einen Anknüpfpunkt für ein Gespräch. Aber bitte geben Sie nichts vor, was Sie nicht sind, weil Sie annehmen, es käme bei den Frauen besser an. Die Wahrheit kommt spätestens bei einem Treffen ans Lichtt. Geben Sie aber auch nicht allzu viel Persönliches preis – Probleme mit der Mutter, eine lange Krankheitsgeschichte oder die Ex gehören nicht in Ihre Profilbeschreibung.

Hier findest Du viel Wissenswertes über die Partnersuche im Internet. Wähle das Thema aus, das Dich interessiert und Du wirst zu den einzelnen Themenbereichen ausgiebig informiert. Ich hoffe, dass Du alles findest, was Du über die Partnersuche im Internet wissen möchtest. Falls Du nicht viel Zeit hast, findest Du unten eine zusammengefasste Einführung zum schnellen Einstieg in die Online-Partnersuche. 
Dröge: Datingplattformen begreifen Partnerschaft zunächst einmal als ingenieurwissenschaftliches Problem, das mit Big Data und Algorithmen angegangen werden muss. Die Idee ist: Am wohlsten fühlen wir uns mit Menschen, die möglichst gut zu uns passen. Algorithmen und Datenbanken sollen uns helfen, diese Passung zu optimieren. Aber dann erwarten wir natürlich auch noch Liebe und Romantik. Das klappt oft nicht, denn der einhundertprozentig passende Partnervorschlag ruft eher Langeweile hervor als Neugier, Aufregung und Verliebtheit.
Viele Portale werben zwar mit der Möglichkeit einer kostenlosen Registrierung. Wer aber Kontakt zu anderen Singles aufnehmen möchte und deren Fotos sehen will, muss meist spätestens dann zahlen. Die Anbieter verlangen entweder kostenpflichtige Monats-Mitgliedschaften oder den Erwerb einer eigenen Währung, der "Credits" , die für verschiedene Funktionen anfallen.
Tinder ist wohl eine der, wenn nicht die bekannteste Dating-App der Neuzeit. Den Machern zufolge wird die App täglich von 26 Millionen Nutzern verwendet, die bisher über 30 Milliarden Matches gefunden haben. Bei Tinder meldet Ihr Euch mit Facebook oder Eurer Mail-Adresse an. Dann erstellt ein Profil, bestehend aus einigen Bildern, Eurem Namen, Beruf und Alter und einem kurzen Text über Euch. Darüber hinaus gebt Ihr an, was Ihr sucht, wie jung/alt Euer Wunschgeschlecht sein darf und gebt dann noch einen Umkreis an, in dem gesucht werden soll.
Tinder ist wohl eine der, wenn nicht die bekannteste Dating-App der Neuzeit. Den Machern zufolge wird die App täglich von 26 Millionen Nutzern verwendet, die bisher über 30 Milliarden Matches gefunden haben. Bei Tinder meldet Ihr Euch mit Facebook oder Eurer Mail-Adresse an. Dann erstellt ein Profil, bestehend aus einigen Bildern, Eurem Namen, Beruf und Alter und einem kurzen Text über Euch. Darüber hinaus gebt Ihr an, was Ihr sucht, wie jung/alt Euer Wunschgeschlecht sein darf und gebt dann noch einen Umkreis an, in dem gesucht werden soll.
Why it's awesome: Everyone would love for the story of how they met their person to be something serendipitous and crazy, like meeting your husband in the Starbucks line — but let's be real, the chances of that happening completely on its own aren't great. Happn acts as a wingman that steps in and introduces two strangers by alerting app users of cuties who are physically close by in real time. AskMen's review said it best: "Happn formulates a happy medium between algorithmic online dating and chance encounters."
Wenn die Liebe eine Mission zu den Sternen ist, vorbei an zahllosen schwarzen Löchern, dann ist das Kennenlernen die Abschussrampe: Es ist der Moment, in dem der Mensch ins Leben getreten sein wird, der später einmal der Mensch ist. Der Augenblick, in dem das Leben eine andere Wendung genommen haben wird, in dem alles anders geworden sein wird, selbst wenn man das in der Sekunde noch gar nicht weiß.

Die klassische Kontaktanzeige, wie Sie sie aus der Zeitung kennen, findet sich online auf Singlebörsen oder Kontaktanzeigenportalen. Die Anbieter stellen lediglich die Infrastruktur zur Verfügung. Die Partnersuchenden legen ein Profil mit persönlichen Details und Foto an und gehen aktiv auf die Suche oder werden gefunden. Anders bei der Partnervermittlung: Hier werden den Mitgliedern konkrete Vorschläge für potentielle Partner unterbreitet. Dazu müssen Singles zunächst einen umfangreichen Fragenkatalog beantworten. Mithilfe einer geheimen Formel werden dann potentielle Partner vorgeschlagen. Partnervermittlungen sind gebührenpflichtig.
Obwohl es eDarling noch nicht so lange gibt wie Parship , Elitepartner oder LoveScout24, gehört das Berliner Unternehmen mittlerweile zu den renommiertesten Partnervermittlungen Deutschlands. Auch eDarling setzt auf die Vermittlung der großen Liebe – allerdings kostet die Premium-Mitgliedschaft bei eDarling im Vergleich zu beispielsweise Parship etwas weniger. Darüber hinaus nimmt eDarling seine Mitglieder mehr an die Hand: Der mehrstufige Kennenlernprozess erleichtert den Einstieg und eignet sich besonders für schüchterne Singles. Die eDarling-App beschränkt sich auf das Wesentliche, bietet aber sämtliche Basis-Funktionen der Desktop-Version. Dazu gehört das Lesen und Versenden von Nachrichten, das Ansehen von Partnervorschlägen und Profilbesuchern sowie der Foto-Upload direkt vom Smartphone aus. Zu den Highlights gehört sicher die “Was wäre wenn”-Funktion, bei der eDarling zumindest einen Teil seiner Matching-Algorithmen über Bord wirft und den Mitgliedern Kandidaten vorstellt, die sonst aus dem Raster gefallen wären. So kann man endlich auch Singles kennenlernen, deren Körpergröße vielleicht zwei Zentimeter unter der Wunschgröße liegt.
Du hast die Wahl! Dating-Apps gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Man unterscheidet dabei zwei Arten von Apps – Singlebörsen und Partnerbörsen. Singlebörsen sind eher auf für lockere Kontakte und Chats gedacht, während Partnerbörsen für die Suche nach festen Partnern dienen. In dieser Übersicht haben wir die besten Apps für Dich zusammengestellt mit Informationen zu Preis, Mitgliederzahl und Funktionen.
Inzwischen flirten immer mehr Singles vorwiegend per App und nicht mehr nur über die traditionellen Datingseiten. Dieses Phänomen ist laut unseren Erfahrungen besonders häufig bei Singles unter 30 zu beobachten, die ständig unterwegs sind und daher die Flirt Apps bevorzugt nutzen. Unser Test hat demnach ganz deutlich aufgezeigt, dass die Partnersuche per App für diese Zielgruppe weitaus erfolgsversprechender ist. Schließlich kann so selbst die Mittagspause oder die Bahnfahrt für einen Flirt genutzt werden. Außerdem bevorzugen immer mehr Singles die direkte Kommunikation. Wirklich gute Flirt Apps zeigen ihnen schließlich an, welche anderen Singles gerade online sind und sich in ihrer Nähe befinden. So kann es schnell zu einem vielversprechenden Flirt in Echtzeit kommen, welcher der eigenen Partnersuche natürlich sehr zuträglich ist. Doch die Liste der Flirt App Anbieter ist lang, weshalb wir nachfolgend anhand unserer Erfahrungen gerne aufzeigen wollen, welche Apps die besten sind. An dieser Stelle können wir bereits verraten, dass uns die Apps der folgenden Datingseiten im Praxistest besonders überzeugt haben:
Like Raya, joining The League can take a bit of effort. You need to set up a profile and allow the app to access your Facebook and LinkedIn accounts. The League uses these networks to verify your information and to make sure colleagues do not see your account. After you complete your application, The League will verify your eligibility, and you will either be accepted on the spot (rare), rejected (common), or waitlisted. If waitlisted, it can take several hours to several months to become a full-fledged member.
So given the evidence, and the fact that it’s totally okay to think dating online sucks and still do it anyway, I wanted to know: Which apps come most recommended by people who fuckin’ hate to date? Which tech have daters made peace with, and why? Some of their answers won’t surprise you—even if their reasoning does—while other options are refreshingly new.

In die Dating-App der bekannten Partnervermittlung von ElitePartner kann man sich nur mit einem bestehenden Profil der Webseite einloggen. Das bedeutet, dass man erst an den Computer gehen muss, um ein Profil anzulegen. Erst danach kannst Du Dein Profil via App nutzen. Innerhalb der App lässt sich ein persönlicher Status in einer eigenen Timeline angeben, die kostenfrei für alle Mitglieder einsehbar ist. Weitere Funktionen, wie eine Kurzanalyse des Persönlichkeitstest, Profil erstellen, Partnervorschläge erhalten, Grüße senden oder Nachrichten erhalten sind kostenfrei. Alles was darüber hinaus geht bekommen die Singles nur über eine Premium-Mitgliedschaft. Diese beinhaltet das Senden von Kontaktanfragen, Umkreissuche, Ansehen und Austauschen von Fotos und eine Kontaktgarantie.
Zwar ist es richtig, dass "natürliches" Kennenlernen, also dieses unbefangene drauflos und es einfach probieren, in jungen Jahren einfacher ist. Allerdings treffen sich da auch nicht immer die völlig passenden (oder entwickeln sich ggf. später unterschiedlich - nämlich auseinander). Ich denke und habe es erlebt, dass man in jedem Alter online nette Menschen trifft, die ohne Zweifel ihre guten wie schlechten Erfahrungen haben, die aber optimistisch sind und denen Worte wie Altlasten, Loser, Winner fremd sind. Manche sind einfach neugierig auf einen neuen Menschen und wollen ihn in Ruhe tiefer kennenlernen, lassen sich nicht gleich vom ersten kleinen Stolpersteinchen abschrecken und klicken nur selten auf next. Immer wieder kann ich nur sagen - das nichteinlassenkönnen, die fehlende Geduld und die Beliebigkeit, das ist der Grund des Abstumpfens.

Ein weiterer Nachteil: Sie müssen sich auf die Angaben einer Frau verlassen und können nie genau wissen, ob sie schummelt oder ein Fake-Foto verwendet. Im Real-Life sehen Sie, was Sie kriegen, können sich aber auch nicht darauf verlassen, dass die Frau Sie nicht vielleicht hinters Licht führt. Auf Bezahl-Plattformen ist die Chance an einen Fake zu geraten niedriger als auf kostenfreien Börsen.
Die Singlebörse 40Gold richtet sich speziell an Singles der Generation 40 Jahre und älter. Nach eigenen Aussagen ist man hier „goldrichtig“, wenn man auf der Suche nach einer ernsthaften Partnerschaft ist und dabei großen Wert auf Niveau und Seriosität legt. Die Bedienung ist recht simpel gestaltet und nach ein wenig herumprobieren schnell verinnerlicht. Die Singlebörse 40Gold kann dauerhaft kostenlos genutzt werden.
The League is an "elite dating app" that requires you to apply to get access. Your job title and the college you attended are factors The League considers when you apply, which is why you have to provide your Linkedin account. Big cities tend to have long waiting lists, so you might find yourself twiddling your thumbs as your application goes through the process. (Of course, you can pay to hurry up the review.) The exclusivity can be a draw for some and a turnoff for others. Let me demystify the app for you: I've seen most of the profiles I come across on The League on other dating apps. So at the end of the day, you'll probably see the same faces on Tinder, if you aren't deemed elite enough for The League.

Die Partnersuche für gewisse Stunden wird meistens von Männer bevorzugt, da sie sich oftmals nicht fest binden möchten und eher an erotischen Begegnungen interessiert ist. Eine seriöse Partnervermittlung bietet eine heiße Affäre oder andere außerordentliche Abenteuer an. Eine Partnersuche in Spezial-Singlebörsen ermöglicht es einen Partner in bestimmten Zielgruppen und Themen zu suchen und zu finden.
Genau aus diesem Grund wird man eine kostenlose Singlebörse auch nicht häufig in den Werbepausen im TV zu sehen bekommen. Das kostenlose Dating-Portal muss also mit anderen Faktoren überzeugen und möglichst viele Mitglieder dazu bringen, dass Sie Mundpropaganda betreiben. Bei einigen wenigen Anbietern klappt das ganz gut, andere (eher neue) gratis Singlebörsen müssen hier durchhalten, Ausdauer beweisen und hart (ums eigene Überleben) kämpfen.
Beide Partnerbörsen hatten vor allem Akademiker als Zielgruppe. Rund eine Million Mitglieder hatte der eDarling-Ableger „Prestige Singles“ sind in den eDarling-Dienst übergegangen. Diese und die Singles, die ihr Glück bei „Academic Partner“ versucht haben, müssen sich jetzt auf Elitepartner auf die Suche machen, denn die Vermittlungen haben ihren Service eingestellt.

Immer das Gleiche. Neben den Singlebörsen gibt es auch noch das sogenannte "Reale Leben" und darin lernen sich auch mit 35, 45 (oder so) Leute unbefangen kennen. Einen Thread über schlechtgelaufene Onlinekontakte kann man nicht als Bestätigung für die "Restepool"these nehmen. Und selbst online - die Menschen, die ich kenne, die sich online gefunden haben, haben gerade anderes zu tun, als hier davon zu berichten. Kinder ins Bett bringen oder Grillabend z. B.. Selbst wenn sie Zeit haben, haben die wenigsten Motivation, einem Forum von ihrem Kennenlernen zu berichten. Das tut man nur in den Phasen der wehmütigen Erinnerung. Oder wie oft hast du vor deinem Verlust in einem Onlineforum davon geschrieben, wie du deine Partnerin kennengelernt hast? Fällt da was auf, bzgl. Stichprobe?
Die Partnersuche online ist schon längst ein ganz normaler Teil des täglichen Lebens, über die Hälfte aller Paare lernen sich heutzutage im Internet kennen und sehr viele Personen nutzen dabei zuerst die Angebote einer Webseite, die die Partnersuche kostenlos anbietet. Während es früher eher ungewöhnlich war die Partnersuche im Internet zu betreiben, ist es heute selbst bei jungen Leuten die am häufigsten gewählte Methode, um neue Leute und Partner kennenzulernen. Aktuellen Statistiken zufolge suchen fast sieben Millionen Singles in Deutschland online nach einem Partner fürs Leben. Und neun Millionen existierende Paare sollen sich demnach im Internet kennengelernt habe. Tendenz steigend. Suchen Sie einen Partner in Österreich? Klicken Sie hier!

In theory, dating apps are simply a way to meet potential love or sex partners. These smartphone-dwelling matchmakers can even facilitate experimentation, helping users code for and discover what they want from another person in any given moment. They provide a way to meet people on a user’s own schedule, which potentially democratizes the whole dating process. (Honestly, who can afford to go out every night? Carrie Bradshaw was clearly a con artist.) To look at it from a distance, the future of dating is easy and great! And yet...and yet.
Die Singlebörse „myBussi“ kann nach eigenen Angaben auf über 200.000 angemeldete Mitglieder verweisen. Hiervon stammen viele aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Auf „myBussi“ können alle Funktionen kostenfrei genutzt werden; eine Premium-Mitgliedschaft ist an keiner Stelle notwendig. Kurzum: Eine in weiten Strecken gelungene und einfache Singlebörse, welche gerne noch bei der Anzahl der aktiven Mitglieder zulegen kann.
Wenn Sie online auf Partnersuche gehen, sollten Sie vor der Anmeldung unbedingt einen Blick in das Impressum der Internetseite werfen, um zu wissen, mit wem Sie es zu tun haben. Bedenken Sie: Sitzt der Anbieter im Ausland, ist es häufig mühsamer, Rückzahlungsansprüche durchzusetzen. Dies gilt insbesondere, wenn ein Unternehmen seinen Sitz außerhalb der EU, etwa in der Schweiz oder in der Türkei hat.
Online-Dating ist nicht alles Spaß und Spiele und es gibt eine Menge Dinge, die eine Person über Online-Dating wissen muss, bevor man in die Feinheiten von ihm kommt. Online-Dating mag die einfachste Sache der Welt zu sein scheinen, aber das ist es nicht. Es sollte mit aller Ernsthaftigkeit betrachtet werden, sonst könnte es schief gehen. Jedes Spiel hat seine Regeln und wenn man nicht alle Regeln kennt, kann man nicht einfach ein guter Spieler und schließlich ein Gewinner werden.
Kurz darauf schreibt mich ein 39-jähriger Portugiese an. Sein Foto hat er nicht freigeschaltet, aber sein Profil gefällt mir trotzdem. Ich schreibe zurück: „Ist ja alles schön und gut, aber das Auge isst mit.“ Er lotst mich zu Whatsapp, da sei ein Foto von ihm. Ich gucke es mir an, aber es gefällt mir nicht. Ich schreibe: „Du bist nicht mein Typ.“ Er antwortet: „Schade.“ Dann ist Funkstille.
Ähnlich wie Parship hat sich Elitepartner ganz der Suche nach der großen Liebe verschrieben. Zwischen den beiden großen Fischen im Partnerbörsen-Pool gibt es allerdings einen großen Unterschied. Elitepartner hat eine bestimmte Zielgruppe im Visier: Akademiker und Singles mit Niveau. Hier begegnen sich Studierte, Gutverdiener und das Establishment, um mit etwas Glück händchenhaltend in Monte Carlo dem Sonnenuntergang entgegenzuschippern. Die App von Elitepartner überzeugt auf ganzer Linie: Neben den Basisfunktionen wie dem Lesen und Verschicken von Nachrichten, dem Duchforsten der Partnervorschläge und der Bearbeitung der Profilangaben serviert uns Elitepartner auch einige exquisite Digital-Leckerbissen. Dazu gehört die gut durchdachte Umkreissuche, welche Singles in der direkten Umgebung anzeigt. Außerdem hat man von unterwegs aus Zugriff auf sämtliche Inhalte des umfangreichen Elitepartner-Magazins: Unbezahlbar, wenn man sich noch schnell vorm ersten Date Tipps für Gesprächsthemen, die richtige Location oder No-Gos holen möchte. So ein Service ist natürlich nicht gratis. Aber echte Liebe ist nun mal unbezahlbar.
Im Gegensatz zu klassischem Dating bietet Online Dating weit aus mehr Vorteile als auf den ersten Blick erkennbar sind. Bei den digitalen Partnerbörsen ist der Faktor Zeit ein größer plus Punkt. Gerade in der aktuellen, hektischen Welt in der wir leben gibt es nicht immer die Möglichkeit, zu flirten und unbeschwert nach einem Partner ausschau zu halten. Im Internet hingegen sind die Partnervermittlungen und Singlebörsen an sieben Tagen die Woche und zu jeder Tages- und Nachtzeit geöffnet. Egal ob es gerade Mitternacht oder 11 Uhr Vormittags ist – im Internet suchen und finden sich Singles rund um die Uhr.
Die Singlebörse „Flirt1.net“ ist sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz aktiv. Mit ungefähr 20.000 registrierten Mitgliedern gehört „Flirt1“ zu den eher etwas kleineren Singlebörsen. Wie die Macher des Portals hervorheben, legt man hier erstens sehr hohen Wert auf die Echtheit und damit Prüfung neuer Mitglieder als auch zweitens auf den Leitsatz „Der Kunde ist König“. Flirt1.net bringt zwar Spaß, wirkt jedoch, und das muss jedem Neukunden bewusst sein, leider noch etwas einsam.
Kennt jemand Tinder noch nicht? Die Dating-App funktioniert nach dem Matching-Prinzip. Man erhält einige Profile als Vorschlag und nur wenn beide Kontakte sich gut finden, kann man einander schreiben. Die Nutzerbasis ist gefühlt sehr groß und Tinder ist kostenlos. Besonders beeindruckenden Nutzern könnt ihr mit dem blauen Stern ein Super-Like schenken. Was die einzelnen Tinder-Symbole wie gelber Pfeil oder Lila Blitz bedeuten, verraten wir euch im verlinkten Artikel. Mit der Premium-Version Tinder Gold, könnt ihr schon sehen, wer euch gelikt hat, bevor ihr euch für oder gegen ein potenzielles Date entscheidet. Allerdings ist diese Tinder-Variante nicht kostenlos. Alles Wissenswerte dazu verraten wir euch im Artikel: Tinder Gold – Likes schon vorher sehen und mehr Matches bekommen.
eDarling eine Online-Partnervermittlung mit hoher Präsenz. Die Partnerbörse richtet sich an alle Singles, die eine feste Beziehung suchen. Über einen wissenschaftlichen Persönlichkeitstest wird gezielt auf passende Partner abgestimmt, das heißt alle Mitglieder bekommen auf dieser Basis gezielte Partnervorschläge. Die Handprüfung jedes einzelnen Singleprofils ist eDarling sehr wichtig. Zudem gibt es auch viele Gutscheine für eDarling mit denen der Preis nach unten korrigiert werden kann.
Selbstverständlich sollten die Singles zunächst einmal prüfen, ob die jeweilige Flirt App auch für ihr Smartphone oder Tablet angeboten wird. Gerade für Windows Phone Nutzer könnte es in dieser Hinsicht leider schwierig werden. Denn während iOS und Android Apps die Norm sind, wird das Windows Phone Betriebssystem leider nur selten unterstützt. Ebenso gibt es vereinzelt Datingseiten, die ihre App nur für iOS anbieten. In unserem Praxitest verraten wir natürlich, auf welchen mobilen Endgeräten die jeweiligen Apps überhaupt laufen.

Zur Anmeldung bedarf es, wie bei Tinder, eines Facebook-Accounts. Die App lässt sich kostenlos herunterladen und nutzen. Für zusätzliche Premium-Funktionen muss man ca. 5 Euro im Monat zahlen. Ohne den VIP-Zugang ist die Anzahl der Kontaktaufnahmen sonst auf täglich 10 beschränkt. Will man mehr Singles anschreiben, den „Profil-Designer“ nutzen oder anonym durch die Profile stöbern, muss man aber nicht unbedingt zahlen. Punkte sammeln funktioniert auch. Diese lassen sich entweder durch das Werben von Freunden verdienen oder ebenfalls käuflich erwerben. Sogenannte “Superpowers”, welche die Platzierung des Profils optimieren, bekommt man außerdem mit der Premium-Mitgliedschaft. Wie auf Tinder gibt es ebenfalls eine “Volltreffer”-Funktion – die bei Gefallen beider Seiten, die Kontaktaufnahme ermöglicht.
Während die Partnerbörse im Stiftung Warentest 2011 mit „mangelhaften“ Datenschutzbestimmungen und ABG enttäuschte, überzeugt sie heute in diesem Bereich mit „sehr geringen“ Mängeln. Insgesamt hat das Portal mit einer 2,6 abgeschnitten. Für eine Premium-Mitgliedschaft von drei Monaten verlangt das Portal rund 210 Euro und bewegt sich damit im preislichen Mittelfeld der Partnerbörsen.
×