partnersuch eonline

Online-Partnervermittlungen bieten den Service der klassischen Partnervermittlungen im Internet. Bei den im Schnitt höherpreisigen Anbietern werden mit einem Test Persönlichkeitsmerkmale gemessen und auf Basis paarpsychologischer Vergleiche Kontaktvorschläge unterbreitet. Angesprochen werden vor allem Singles über 30, die eine dauerhafte Partnerschaft suchen.

Unter Meine Angaben→ Profil finden Sie Option Profiltext. Hier können Sie sich individuell beschreiben. Bieten Sie den Mitgliedern Informationen, an denen sie erste Gemeinsamkeiten ausmachen können. Damit haben sie nicht nur weitere Parameter, Sie online zu finden. Sie finden auch einen guten Aufhänger, leichter den ersten Kontakt zu Ihnen herzustellen.


Du hast die Wahl! Dating-Apps gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Man unterscheidet dabei zwei Arten von Apps – Singlebörsen und Partnerbörsen. Singlebörsen sind eher auf für lockere Kontakte und Chats gedacht, während Partnerbörsen für die Suche nach festen Partnern dienen. In dieser Übersicht haben wir die besten Apps für Dich zusammengestellt mit Informationen zu Preis, Mitgliederzahl und Funktionen.
Natürlich können Sie auch über Dating-Apps wie Tinder oder Lovoo nach einer potentiellen Partnerin suchen. "Allerdings haben solche Plattformen bei Frauen oft den Ruf, dass dort nur nach schnellem Sex gesucht wird. Das schreckt sie ab und treibt sie in geschütztere Räume", so die Single-Expertin. Wer etwas Langfristiges sucht, muss bei der Partnersuche mittels Dating-Apps richtig Glück haben.
Wie beschrieben, entscheiden sich immer mehr Singles für eine Singlebörse, welche zumindest die Grundfunktionalitäten gratis anbietet. Nichts desto trotz finden nicht alle Partnersuchenden in einer solchen Singlebörse das Liebesglück. Mitunter sind zu wenige potentielle Partner angemeldet oder man schlägt sich mitunter zu sehr mit Fakes herum. Innerhalb unseres Vergleichs zu unterschiedlichen Flirt-Angeboten wollen wir deshalb an dieser Stelle die aus unserer Sicht lohnenden Alternativen vorstellen.
Die komplett kostenlose Singlebörse „Flirtlife.de“ wirkt auf dem ersten Blick etwas unsortiert und unübersichtlich. Nichts desto trotz kann man hier als Single in einer (laut Anbieter) ca. 302.000 Mitglieder starken Datenbank suchen (oder sich finden lassen). Grundsätzlich kann man hier kostenlos flirten und Nachrichten austauschen. Optional können einige Funktionen auch mit Coins bezahlt werden. Hierbei handelt es sich dann um etwas exklusivere Features.
Die komplett kostenlose Singlebörse „Reich-sucht-Reich.net“ ist aufgräumt und absolut auf das Wesentlichste reduziert. Das Kennenlernprinzip von „Reich-sucht-Reich“ ist mit den Kontakt-Inseraten der klassischen Print-Zeitungen vergleichbar. Das Ansehen der Kontaktanzeigen ist kostenlos. Möchte man einem interessanten Inserat eine Nachricht senden, muss man zuvor selbst eine Anzeige aufgeben. Die Anzahl der Kontaktanzeigen ist leider recht überschaubar. Aufgrund der Einfachheit dieser Singlebörse ist jedoch zu hoffen, dass mittelfristig mehr Singles den Weg auf diese Plattform finden.

Tinder ist derzeit sicherlich die weltweit bekannteste weitgehend kostenlose Dating App und zugleich verantwortlich für den Dating-Hype auf dem Smartphone. Das bewährte Tinder-Prinzip ist leicht erklärt: Hier sortiert man potentielle Flirts nach dem ,,Hot-or-not"-Prinzip. Bei Gefallen wischt man das Profil einfach nach rechts, wohingegen das Wischen (,,Swipen") nach links bedeutet, dass kein Interesse besteht. Alternativ dazu, kann man per Herz-Button ein Like vergeben oder auf das rote X tippen, falls der Kandidat oder die Kandidatin nicht in Frage kommen.
Ich persönlich stehe dem ganzen auch etwas skeptisch gegenüber. Dennoch glaube ich, dass die Vermittlungen im Grunde schon versuchen haltende Beziehungen zu vermitteln (vorausgesetzt der User ist auch an einer solchen interressiert). Nach einer Weile werden die Nutzer andernfalls sowieso frustriert die Seite verlassen, entweder zu einer Konkurrenz Seite wechseln oder online dating ganz aufgeben. Ihrer Logik entsprechend würde einer Maler auch nicht ihre Wand streichen, um sie als Kunden für Streicharbeiten an derselbigen zu erhalten.
×