partnersuch eonline

Doch woran liegt das? Gründe gibt es zahlreiche: Teile der aktuellen Generation 40+ ist noch geprägt durch das traditionelle frühe Heiraten, Kinder bekommen, Haus bauen. Um dem aus gesellschaftlicher Sicht gerecht zu werden, stürzt man sich in die Ehe, nur um später festzustellen, dass das keine so gute Idee war. Andere fühlen sich noch nicht bereit zum Heiraten, fühlen sich ewig jung, aber merken irgendwann doch, dass die Zeit verfliegt und ein fester Partner eine gar nicht so verkehrte Idee wäre. Es muss ja nicht immer gleich die Ehe sein. 
Immerhin ein Viertel der Deutschen ist schon einmal aus beruflichen Gründen umgezogen. Vielleicht bist du auch neu in einer Stadt und sehnst dich nach Nähe und Vertrautheit in der fremden Umgebung durch eine Partnerschaft. Was nützt einem ein toller neuer Job und eine interessante Stadt, die neu entdeckt werden will, ohne Freunde oder einen Partner, mit denen man seine Freuden und Niederlagen über das neu Erlebte teilen kann? Frisch verliebt seinen neuen Wohnort kennenzulernen ist das Beste, was nach einem Umzug passieren kann. Ist dein neuer Liebling ein Local, kann er dir Lieblingsecken, Plätze und Parks zeigen und weiß, wo romantische Stimmung aufkommt. Egal ob du nach Wanne-Eickel oder nach Hamburg ziehst - eine neue Liebe erleichtert es dir, dich schneller in deinem neuen Zuhause wohl zu fühlen und dich vielleicht sogar auch in die Stadt selbst ein bisschen zu verlieben nach dem Motto “Home is where the heart is”.

Genau aus diesem Grund wird man eine kostenlose Singlebörse auch nicht häufig in den Werbepausen im TV zu sehen bekommen. Das kostenlose Dating-Portal muss also mit anderen Faktoren überzeugen und möglichst viele Mitglieder dazu bringen, dass Sie Mundpropaganda betreiben. Bei einigen wenigen Anbietern klappt das ganz gut, andere (eher neue) gratis Singlebörsen müssen hier durchhalten, Ausdauer beweisen und hart (ums eigene Überleben) kämpfen.

Einen Strich durch die Rechnung machen kann zudem das Profilbild. Lietha: «Viele Singles verwenden ungünstige Fotos.» Dazu gehörten unvorteilhafte Schnappschüsse wie Selfies, aber auch Fotos, auf denen man wegen Hut oder Sonnenbrille die Person kaum erkenne. «Manche machen auf den Fotos auch einen ungepflegten Eindruck.» So komme es vor, dass Singles mit ungekämmten Haaren, im Trainer oder mit einem Look wie frisch aus dem Bett online auf die Pirsch gingen. «Dies führt dazu, dass man sie schon gar nicht anklickt.» Das andere Extrem bearbeite das Foto mit dem Computer, um besser auszusehen. «Kommt es zum Date, ist der potenzielle Partner oft enttäuscht.»

Das Erfolgsrezept ist einfach und genial. Tinder beschränkt sich auf das Wesentliche: die Optik. Dem User werden Fotos von angemeldeten Mitgliedern im direkten Umfeld angezeigt. Kann man dem Gegenüber nicht so viel abgewinnen, wischt man das Foto nach links. Gefällt einem, was man sieht (*Sabber*), wischt man nach rechts – Swiping nennt sich das Phänomen mit Suchtfaktor. Mit einem dezenten „It´s a Match!“ wird man darüber informiert, dass das Gegenüber genauso denkt. Jetzt darf hemmungslos gechattet und geflirtet werden. Mit der Fokussierung auf den Standort des willigen Singles gilt Tinder als super Möglichkeit für eine schnelle Bettgeschichte. Mittlerweile wird die Plattform sogar für den unkomplizierten Dreh von Pornos genutzt – das dokumentierte Stelldichein aus dem Stehgreif wird scheinbar immer beliebter. Für zwangloses Dating, nettes Kneipen-Palaver oder unschuldige Bar-Bagatellen eignet sich die Flirt-App aber ebenso.


Machen wir den Anfang mit dem Community-Giganten Twoo. Der Anbieter überzeugt in erster Linie durch eine immens große Mitgliederzahl von etwa 13 Millionen Usern allein in Deutschland. Ob alle Mitglieder tatsächlich auf der Suche nach heißen Flirts sind, oder eher den Community-Gedanken ausleben und die Plattform als lockere Kontakt- und Austauschmöglichkeit nutzen, kann man nicht eindeutig sagen.
Why it's awesome: hater is a hilarious concept that started out on Shark Tank (as a half joke, I might add) that might actually work. Rather than being paired up over shared interests or mutual physical attraction, the app simply matches you with people who hate the same things as you — because the bond over disliking something super specific is way stronger. In the words of Mashable's Cassie Murdoch, it "lets you drop that idealized, perky version of yourself you’ve been putting in all your profiles and lets you show off your inner crank instead."
Deutlich wird aber auch, dass je oberflächlicher die Dating-App, desto oberflächlicher die Intentionen der Singles. Das sollte man natürlich nicht pauschalisieren, aber stets bei der Benutzung der Apps im Hinterkopf behalten. Denn was gibt es Schlimmeres als eine Vielzahl multimedial gebrochener Herzen? Aber bis dahin gilt: schreiben, chatten, daten und sich verlieben – alles mit einer Flirt-App. Vielversprechender ist die Partnersuche über eine Partnervermittlung oder eine Singlebörse. Hier fallen jedoch oft monatliche Gebühren an, da Portale ihren Nutzern oft erst nach Abschluss einer Premium-Mitgliedschaft den vollen Funktionsumfang bieten.
First things first: Die richtigen Fotos. Dabei ist weniger oft mehr, was jedoch nicht bedeutet, dass du nur ein Foto hochladen solltest. Wähle vier bis fünf Fotos aus, auf denen dein Gegenüber erkennt, wer du bist und was dich ausmacht. Schlecht belichtete Bilder oder Fotos, auf denen du nicht richtig zu erkennen bist, haben hier nichts verloren! Um ein Ratespiel zu vermeiden solltest du bestenfalls allein auf den Bildern zu sehen sein. Natürlich sollst du dich bei deinen Flirtpartnern von der besten Seite zeigen - du hast es in der Hand und bist der Star deines eigenes Profils! Zu viel Photoshop oder nur Bilder mit Snapchat-Filtern kommen jedoch nicht so gut an. Du bist leidenschaftlicher Musiker, Sportler oder ein Tierliebhaber? Dann immer her mit Fotos von dir bei deinen liebsten Aktivitäten - schließlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte. Hier findest du weitere hilfreiche Tipps für dein perfektes Profilbild.
Je nach Einstellung filtert Tinder die passenden Single für Dich heraus. Mit einem Klick auf das Foto eines Unbekannten, kannst Du dessen Profil einsehen. Mit dem Zeigefinger kannst Du bei Gefallen nach rechts wischen oder bei nicht Gefallen nach links. Sollte der andere Single Dich ebenfalls nach rechts wischen, habt ihr einen gemeinsamen „Match“. Das bedeutet ihr könnt miteinander chatten und euch gegebenenfalls zu einem Treffen verabreden. Bei Tinder kann man täglich nur eine bestimmte Anzahl von Menschen liken, ist die Zahl ausgereizt, muss man 12 Stunden warten, um weiter „matchen“ zu können. Hier geht es zum Tinder-Erfahrungsbericht unserer Kolumnistin.
Mit Cookies personalisieren wir Inhalte sowie Anzeigen, binden soziale Medien ein und analysieren Website-Zugriffe. Informationen über Ihre Website-Nutzung geben wir außerdem - anonymisiert - an unsere Partner weiter, die diese möglicherweise mit weiteren Daten zusammenführen, die sie im Rahmen Ihrer Nutzung derer Dienste gesammelt haben. Dies ermöglicht eine an Ihre persönlichen Interessen angepasste Kommunikation und Werbung. Sind Sie mit dem Setzen von Cookies einverstanden?OK
When someone wants to register on a dating site, they will first need to create their profile online. A few sites have long questionnaires which help to generate a detailed profile of their character, and these are valuable for those who want a life-partner, marriage, or a soul mate. Other sites just want your basic information, such as hobbies, likes, dislikes, age, and occupation.
Die meisten Dating-Apps sprechen dabei vor allem eine junge Zielgruppe im Alter von 18-35 Jahre an. Durch benutzerdefinierte Einstellungen, beispielsweise die Altersgruppe, lassen sich jedoch auch ältere Nutzer finden. Hier verringert sich zwar die Auswahl etwas, doch bei über zwei Millionen registrierten Mitgliedern, wie sie Tinder oder Lovoo vorzuweisen haben, sollte trotzdem der für dich passende Nutzer zu finden sein. Viele Apps verwenden die Funktion des “Match”, um euch zusammenzubringen - wenn beide Seiten angeben, das Gegenüber gerne kennenlernen zu wollen, steht einem Flirt nichts mehr im Weg.
In puncto Kosten vollzieht Tinder übrigens gerade einen Wandel. Die Grundfunktionen und das abenteuerliche Smartphone-Gewische sind weiterhin kostenlos. Allerdings werden Schritt für Schritt immer mehr Zusatzfunktionen zur Verfügung gestellt, für die man zur Kasse gebeten wird. Die Kosten variieren je nach Betriebssystem und Alter der User, wobei junges Gemüse weniger zahlen muss. Das könnte langfristig dazu führen, dass viele User auf Facebook ihr Geburtsdatum zurücksetzen, damit sie nicht zahlen müssen.
×