partnersuch eonline

Was sich zunächst vielleicht öde anhört, hat einen ganz bestimmten Hintergedanken. Das Konzept der Entschleunigung soll bewirken, dass man sich wirklich auf einen potentiellen Kandidaten einlässt und prüft, ob dieser in Betracht kommt - was hier zählt, ist Klasse statt Masse. Das Alleinstellungsmerkmal der App besteht dementsprechend darin, dass die täglichen Partnervorschläge von realen Personen handverlesen erstellt werden.
eure Worte in bezug auf Partnerschaft sind es wert rot unterstrichen zu werden. In Inseraten liest man immer so eine “Bedürftigkeit” heraus – manche Männer – aus Erfahrung vermutlich – meinen, Frauen leben in einem sexuellen Notstand und wollen überall und schnell den sogenannten Tröster spielen. So kann und will keine Partnerschaft beginnen und wird auch nicht von Dauer.
Die Plattformen von Single.de, FriendScout24 oder auch bildkontakte.de gehören zu den sogenannten Singlebörsen. Eine Singlebörse ist dadurch gekennzeichnet, dass angemeldete Mitglieder in einer Art Kartei selbstständig nach einem Partner suchen können. Wir empfehlen Singles ab circa 20 Jahren diese Form des Datings zu nutzen. Die Intention kann am besten mit folgenden Worten umschrieben werden: „Alles kann, nichts muss.“
Das Smartphone ist für die meisten ein ständiger Begleiter im Alltag geworden und ersetzt viele andere Gadgets. Warum nicht auch direkt auf dem praktischen Allrounder online nach einem Partner, einer netten Bekanntschaft oder nach einem spontanen Flirt suchen? In Deutschland leben fast 17 Millionen Singles, von denen jeder individuelle Ansprüche an einen potentiellen Partner hat. Es gibt unzählige Dating-Apps auf dem Markt, so dass jeder den für ihn passenden Anbieter finden kann. 
Zoosk.com ist eines der führenden Dating-Portale mit über 60 Millionen registrierten Singles weltweit. Doch nicht nur die Website erfreut sich großer Beliebtheit, auch die App gehört zu den ersten, die es in den App-Store geschafft haben. Anfangs kann man noch kostenlos Nachrichten versenden. Nach einer gewissen Anzahl von versendeten Nachrichten, muss man jedoch eine Premium-Mitgliedschaft entgeltlich beantragen.

Der Sozialpsychologe Manfred Hassebrauck, der seit Jahrzehnten in diesem Bereich forscht, weiß auch warum. Paarbildung sei immer ein Kompromiss, sagte der Wissenschaftler im Interview mit Stiftung Warentest. Doch genau das Gegenteil wird oft vorgegeben. Versprochen wird nichts weniger als „der ideale Partner“ oder eine „langfristige, glückliche Beziehung“. Zur Not auch unter Berufung auf die Wissenschaft. Per sogenanntem Matching wollen manche Portale Suchende zueinander führen, ein Schweizer Anbieter setzt sogar auf Genanalyse. Das alles kann man glauben. Oder auch nicht. Bei letzterem ist zumindest die Enttäuschung geringer, wenn es mit der Liebe doch nicht klappt.

Wenn dein Traumdate in der Nähe wohnt, könnt ihr euch spontan verabreden und euch vor allem in der Kennenlernphase allmählich näher kommen. Es gibt keinen Druck und keine Frist. Ihr könnt alles so langsam oder so schnell angehen lassen, wir ihr es möchtet. Vor allem wenn es bei dem ersten Treffen richtig funkt, ist die örtliche Nähe von Vorteil: Frisch Verliebte kriegen nie genug voneinander und jeder Kilometer der Trennung ist ein Kilometer zu viel.
Why it's awesome: Everyone would love for the story of how they met their person to be something serendipitous and crazy, like meeting your husband in the Starbucks line — but let's be real, the chances of that happening completely on its own aren't great. Happn acts as a wingman that steps in and introduces two strangers by alerting app users of cuties who are physically close by in real time. AskMen's review said it best: "Happn formulates a happy medium between algorithmic online dating and chance encounters."
Zur Anmeldung bedarf es, wie bei Tinder, eines Facebook-Accounts. Die App lässt sich kostenlos herunterladen und nutzen. Für zusätzliche Premium-Funktionen muss man ca. 5 Euro im Monat zahlen. Ohne den VIP-Zugang ist die Anzahl der Kontaktaufnahmen sonst auf täglich 10 beschränkt. Will man mehr Singles anschreiben, den „Profil-Designer“ nutzen oder anonym durch die Profile stöbern, muss man aber nicht unbedingt zahlen. Punkte sammeln funktioniert auch. Diese lassen sich entweder durch das Werben von Freunden verdienen oder ebenfalls käuflich erwerben. Sogenannte “Superpowers”, welche die Platzierung des Profils optimieren, bekommt man außerdem mit der Premium-Mitgliedschaft. Wie auf Tinder gibt es ebenfalls eine “Volltreffer”-Funktion – die bei Gefallen beider Seiten, die Kontaktaufnahme ermöglicht.
ZEITmagazin ONLINE: Würden wir unsere Beziehungen ausschließlich nach dem Aussehen des Partners wählen, wären wir wahrscheinlich schon ausgestorben. Die OKCupid-Daten zeigen jedenfalls Erschreckendes. So finden Männer überwiegend 20-jährige Frauen attraktiv – egal, ob sie selbst 20, 40 oder 60 sind. Frauen hingegen finden Männer attraktiv, die ungefähr in ihrem Alter sind. (Siehe Grafik.)
An erster Stelle steht Tinder – die Dating-App für Schnelle. Um die App verwenden zu können, braucht man lediglich ein Facebook-Profil. Aus diesem wählt man fünf Fotos als Profilbilder aus. Die App nutzt die Facebook-Freunde und den Standort, um Kontakte in der Nähe zu finden. Anhand der angegebenen Interessen und „Gefällt mir“-Angaben werden Gemeinsamkeiten zwischen Usern ermittelt.
Das bedeutet, der Suchende gibt seine Wunschvorstellungen an und füllt online einen psychologischen Fragebogen aus. Danach macht ihm die Partnervermittlung Vorschläge, welche der Single kontaktieren kann. Diese Art der Suche ist besonders für Menschen geeignet, die eine längerfristige Beziehung suchen. Diskretion ist garantiert. Eine Suche mit Hilfe von Singlebörsen beziehungsweise Kontaktanzeigen-Portalen erlauben es dem Suchenden selbst die Profile durchzusehen.verantwortlich. Die Partnersuche ist zwar variabler, jedoch für Einsteiger schwierig, da die Konkurrenz nicht schläft.
×