partnersuch eonline

Mit kühlem Blick entlarven Forscher die heimlichen Kuppler hinter Liebesgeschichten. Einer der wichtigsten ist die Nähe: "Wer sich nicht trifft, wird auch kein Paar", lautet die schlichte Wahrheit, die zu Beginn fast jedes wissenschaftlichen Aufsatzes über das Kennenlernen wiederholt wird. Und dass zwei sich über den Weg laufen, ist nun einmal umso wahrscheinlicher, je näher sie beieinanderleben.
Die Soziologin Elizabeth Bruch und der Physiker Mark Newman von der Universität Michigan haben für die neue Studie untersucht, welche Strategien heterosexuelle Menschen beim Online-Dating verwenden. Dafür stuften sie die Attraktivität von Nutzern eines Online-Netzwerks aus New York, Boston, Chicago und Seattle nach einem bestimmten Bewertungsmechanismus ein.
Und Ihr-Singleboersen-Vergleich.de meint zu Spätzlesuche: "Die Erfolgsaussichten sind unserer Meinung nach vielversprechend. Durch die regionale Eingrenzung ist es einfacher einen Partner bzw. erst einmal einen Kandidaten/eine Kandidatin aus der näheren Umgebung zu finden." Auch bei Ihr-Singleboersen-Vergleich.de sind wir Testsieger (2019) in der Kategorie "Regionale Singlebörsen".
Allein die Tatsache der unterschiedlichen wahrgenommenen Wichtigkeit und der tatsächlichen Verteilung der Bildungsabschlüsse zwischen den Geschlechtern lässt schon die Schlussfolgerung zu, dass es für gebildete Frauen immer schwieriger sein wird, den "geeigneten" Partner zu finden. Wenn man nun noch bedenkt, dass das Alter Kriterium Nr. 1 für die Männerwelt ist, und sich absolut niemand, auf keine Art und Weise, dem Alter entziehen kann, schwindet der Pool an "bindungsmöglichen" Männern für gebildete Frauen mit zunehmenden Lebensalter rapide.
Unser erstes Date ist im Klettergarten. Tja. Es ist nett, aber es kribbelt nicht. Danach höre ich zwei Tage lang nichts von ihm, also frage ich ihn per Whatsapp, was er über unser Date denkt. Er antwortet in einer ellenlangen Mail, dass er noch nicht bereit sei für was Neues, weil er noch nicht so lange getrennt sei, und dass es ihm leid täte. Ich schreibe: „Nicht schlimm.“ Und dann wünschen wir uns alles Gute. Für mich ist das total in Ordnung, weil ich ja auch nichts von ihm will.
Am einfachsten ist es, jemanden via Chat anzusprechen oder aber eine Nachricht zu schreiben. Dabei sollte Frau oder Mann aber nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen: „Bist Du meine große Liebe?“ oder „Möchtest Du mich kennenlernen und sollen wir uns treffen?“ oder „Möchtest Du telefonieren“ – Derartige „drängende“ Nachrichten könnten das Gegenüber abschrecken. Ein bisschen Zurückhaltung ist hier gefragt. So könnte beispielsweise eine freundliche Nachricht erfolgen, in der auf das Motto auf dem Persönlichkeitsprofil eingegangen wird.

Wer sich für Dating-Apps interessiert, kommt an Tinder nicht vorbei. Wie alle guten Social-Media-Phänomene begann die Erfolgsgeschichte der Flirt-App auf einem amerikanischen Campus. Der Name ist bei Tinder Programm: Was als „Zunder“ begann, verbreitete sich von der University of Southern California aus über die ganze Welt und entwickelte sich zu einem wahren Flächenbrand.
Das bedeutet, der Suchende gibt seine Wunschvorstellungen an und füllt online einen psychologischen Fragebogen aus. Danach macht ihm die Partnervermittlung Vorschläge, welche der Single kontaktieren kann. Diese Art der Suche ist besonders für Menschen geeignet, die eine längerfristige Beziehung suchen. Diskretion ist garantiert. Eine Suche mit Hilfe von Singlebörsen beziehungsweise Kontaktanzeigen-Portalen erlauben es dem Suchenden selbst die Profile durchzusehen.verantwortlich. Die Partnersuche ist zwar variabler, jedoch für Einsteiger schwierig, da die Konkurrenz nicht schläft.
Kurz darauf schreibt mich ein 39-jähriger Portugiese an. Sein Foto hat er nicht freigeschaltet, aber sein Profil gefällt mir trotzdem. Ich schreibe zurück: „Ist ja alles schön und gut, aber das Auge isst mit.“ Er lotst mich zu Whatsapp, da sei ein Foto von ihm. Ich gucke es mir an, aber es gefällt mir nicht. Ich schreibe: „Du bist nicht mein Typ.“ Er antwortet: „Schade.“ Dann ist Funkstille.
Die Flirt-App Jaumo kommt schnell zur Sache, falls Ihr auch die Facebook-App installiert habt. Denn dann könnt Ihr Euch mit dem Facebook-Konto anmelden und werdet direkt nach dem Starten der App mit dem ersten Match begrüßt. Den könnt Ihr nach gewohnter Tinder-Manier nach rechts wischen - bei Jaumo heißt das Zappen - um ihn zu akzeptieren. Falls Ihr auch dem Match gefallt, erscheint eine Benachrichtigung und Ihr könnt das andere Mitglied anschreiben.
Ich persönlich stehe dem ganzen auch etwas skeptisch gegenüber. Dennoch glaube ich, dass die Vermittlungen im Grunde schon versuchen haltende Beziehungen zu vermitteln (vorausgesetzt der User ist auch an einer solchen interressiert). Nach einer Weile werden die Nutzer andernfalls sowieso frustriert die Seite verlassen, entweder zu einer Konkurrenz Seite wechseln oder online dating ganz aufgeben. Ihrer Logik entsprechend würde einer Maler auch nicht ihre Wand streichen, um sie als Kunden für Streicharbeiten an derselbigen zu erhalten.
×