partnersuch eonline

Das Verlangen nach der “Droge” Liebe ist teilweise so stark, dass man in Phasen der Trennung - und somit ohne seine Dosis Glück - völlig verrückt spielt und in Phasen des Beieinanderseins gemeinsam auf Wolke Sieben schwebt und “high” ist. Hinzukommen auch noch ein Adrenalinkick und das Ausschütten vom entzündungshemmenden Cortisol beim Anblick des Partners. Zusätzlich zum Glück bringt dir deine neue Flamme auch noch Aufregung und Gesundheit. Kein Wunder, dass viele nun im Internet nach jemandem suchen, mit dem sie dieses Gefühl teilen können - es ist berauschend!

Auch die  Zahl der aktiven Nutzer von Online-Dating-Diensten ist erneut gestiegen, sie nimmt aktuell jährlich um etwa 200.000 Nutzer zu, monatlich sind über 8,4 Millionen Suchende virtuell unterwegs (weitere 3,5 Millionen User suchen nach reinen Sex-Kontakten). Grund für den Anstieg: Neueinsteiger von beiden Enden der Altersskala, immer mehr sehr junge und ältere Singles gehen ins Internet. Keine oder sehr wenig Erfahrungen mit Online-Dating hat unter erwachsenen Singles nur noch die Generation der über 75-Jährigen.
Tinder ist derzeit sicherlich die weltweit bekannteste weitgehend kostenlose Dating App und zugleich verantwortlich für den Dating-Hype auf dem Smartphone. Das bewährte Tinder-Prinzip ist leicht erklärt: Hier sortiert man potentielle Flirts nach dem ,,Hot-or-not"-Prinzip. Bei Gefallen wischt man das Profil einfach nach rechts, wohingegen das Wischen (,,Swipen") nach links bedeutet, dass kein Interesse besteht. Alternativ dazu, kann man per Herz-Button ein Like vergeben oder auf das rote X tippen, falls der Kandidat oder die Kandidatin nicht in Frage kommen.
Täglich sollen hier 3.000 neue Mitglieder nach einem Partner suchen. Das soll der Grund dafür sein, dass die Partnervermittlung zu den „beliebtesten Singlebörsen Deutschlands“ gehört. Zumindest im Test schneidet sie im Vergleich zu den Großen tatsächlich nicht schlecht ab. Positiv bewertet Stiftung Warentest das persönliche Profil und sehr gute Suchmöglichkeiten.
ZEITmagazin ONLINE: Würden wir unsere Beziehungen ausschließlich nach dem Aussehen des Partners wählen, wären wir wahrscheinlich schon ausgestorben. Die OKCupid-Daten zeigen jedenfalls Erschreckendes. So finden Männer überwiegend 20-jährige Frauen attraktiv – egal, ob sie selbst 20, 40 oder 60 sind. Frauen hingegen finden Männer attraktiv, die ungefähr in ihrem Alter sind. (Siehe Grafik.)
Friendscout hat seine Benutzeroberfläche komplett neu gestaltet und beinhaltet jetzt Material-Design-Elemente. Außerdem wird Euer Profil mit Hilfe eines schönen Assistenten eingerichtet; wenn auch nur spärlich. Für die Feinheiten müsst Ihr selbst noch sorgen. Die Annoncen sehen mehrheitlich sehr glaubwürdig aus. Jedoch hatten wir zum Testzeitpunkt Probleme mit der Performance festgestellt, sodass ein ausführlicher Test noch ansteht.
Eric Hegmann ist Paarberater, Single-Coach und Autor. Er hat über ein Dutzend Bücher zu Liebe, Partnerschaft und Partnersuche veröffentlicht und ist einer der meist zitierten Dating- und Beziehungsexperten im deutschsprachigen Raum. Seit über 12 Jahren unterstützt er die Partneragentur Parship. Er ist Chefredakteur des Online Magazins beziehungsweise beziehungsweise
Nach meiner Anmeldung bei Parship werde ich sofort bombardiert mit Zuschriften. Nach einer Stunde habe ich schon zirka zwanzig Mails. Manche Männer schicken mir von Parship vorgefertigte Ankreuzfragen. Zum Beispiel: „Wie würdest du den Abend am liebsten verbringen?“ a) allein zu Hause, b) zu zweit, c) mit Freunden. Andere schickten einen vorgefertigten „Willkommensgruß“. Manche schreiben aber auch direkt eine persönliche Nachricht: „Du hast ein sympathisches Profil“, „Du bist sehr humorvoll“ oder „Du bist offensichtlich sehr sportlich“. Ich beantworte alle persönlichen Zuschriften, weil ich mir alles offenhalten will. Ich kann nämlich die Fotos noch nicht sehen, weil ich noch kein zahlendes Mitglied bin.
Und Ihr-Singleboersen-Vergleich.de meint zu Spätzlesuche: "Die Erfolgsaussichten sind unserer Meinung nach vielversprechend. Durch die regionale Eingrenzung ist es einfacher einen Partner bzw. erst einmal einen Kandidaten/eine Kandidatin aus der näheren Umgebung zu finden." Auch bei Ihr-Singleboersen-Vergleich.de sind wir Testsieger (2019) in der Kategorie "Regionale Singlebörsen".

Wer genug hat von den typischen Profilen auf Dating-Apps und Wert auf Kreativität, Witz, Charme oder einfach Ehrlichkeit legt, sollte einen Blick auf Candidate werfen. Stellt bis zu fünf selbstgewählte Fragen ein und bewertet die erhaltenen Antworten der anderen App-Nutzer aus eurer Umgebung. Wer würde auch lieber ins Restaurant gehen als auf den Fußball-Platz? Wer legt eher Wert auf ein gepflegtes Äußeres oder hat den unwiderstehlichsten Plan, euch morgens aus dem Bett zu locken? Das Spiel erinnert sehr an die ehemalige TV-Sendung „Herzblatt“. Auch hier wurde dem sympathischsten Kandidaten die Chance auf ein weiteres Kennenlernen gegeben. Denn im Anschluss könnt ihr so viel schreiben und/oder euch treffen, wie ihr möchtet.


Setup is basic: You'll see pictures and short bios of potential matches in your area and can swipe right if you're interested and left if you're not. It's a pretty close mock of Tinder, except for the fact that Bumble relieves the anxiety of accidentally swiping left on a hottie by letting you backtrack.  Bumble also offers a BFF feature to find strictly platonic friends and a LinkedIn-ish networking feature called Bizz in attempts to remind everyone that it's not just a hookup app.
Apps von Partnervermittlungen und Singlebörsen haben gegenüber den “reinen” App-Anbietern einen klaren Vorteil: Die Anbieter sind meist schon lange im Geschäft, feilen ständig an ihren Matching-Verfahren und bieten mit großen Ratgeber-Magazinen und Single-Events das volle Wohlfühlprogramm. Solche Service-Leistungen gibt es natürlich nicht umsonst. Dementsprechend sind zwar die Apps der großen Partnerbörsen kostenlos – wer die vielen Features und unbegrenzte Kontaktmöglichkeiten nutzen möchte, sollte allerdings über eine Premium-Mitgliedschaft nachdenken. Kostenloses Reinschnuppern kann sich lohnen. Wer es aber lieber etwas günstiger, spielerischer und abgespeckter mag, sollte auf App-Klassiker wie Tinder, Badoo, Lovoo und Co. setzen

Bei Kontaktbörsen kann man selbst die Profile der Suchenden, durchstöbern Partnervermittlungen nehmen einem diese Arbeit ab, sind dafür etwas teurer. Es kann eine Gebühr von bis zu 150 Euro jeden Monat anfallen. Die Mitgliedschaft bei Kontaktbörsen ist meistens kostenlos, oder man zahlt nur bei einer konkreten Kontaktaufnahme einen Betrag von circa zehn bis 30 Euro. Unter den Millionen von Nutzern, welche sich in Singlebörsen umsehen, gibt es immer wieder auch schwarze Schafe.

×