partnersuch eonline

Einer der größten Fauxpas ist das intime Bild unbedacht an den falschen Adressaten zu schicken. Anstatt im Chat-Fenster des Freundes oder der Freundin landet das pikante Foto bei einem entfernten Bekannten oder in einer Gruppe. Schlimmer hätte es nicht kommen können. Selbst die Mama oder ein enger Freund hätten das Foto peinlich berührt wieder gelöscht. Ist es jedoch zu spät und das Bild gelangte einmal ungewollt vor fremde Augen, besteht die Gefahr, dass es einen viralen Charakter entwickelt und schnell die Runde in verschiedenen sozialen Netzwerken macht.
Diese Vorgehensweise sei die erste ihrer Art, betonen die Autoren - eine Einschätzung, die die Psychologin Christiane Eichenberg von der Sigmund Freud Privatuniversität Wien teilt. Sie nennt den Ansatz "interessant". Für Eichenberg hängt die Wahl eines attraktiveren Partners beim Online-Dating mit den Vorteilen des Internets zusammen: "Anscheinend haben die Suchenden weniger Scheu, da die Kränkung einer potenziellen Ablehnung online weniger drastisch ist, als sie es in einer Situation von Angesicht zu Angesicht wäre." Im schlimmsten Fall bekomme man im Internet einfach keine Antwort. Online-Dating vermittele das Gefühl, ständig neue Kontakte anbahnen zu können, so Eichenberg.
Spätzlesuche ist viel mehr als eine Singlebörse mit Kontaktanzeigen, die du durchforsten kannst: Das sogenannte Spätzlesieb ermittelt - anhand zahlreicher beziehungsrelevanter Kriterien - besonders gut zu dir passende Singles und präsentiert dir Partnervorschläge! Alle Profile bei Spätzlesuche sind aktuell, da Profile von inaktiven Teilnehmern automatisch aussortiert werden!
Die Anmeldung bei Lovoo ist übrigens schön unkompliziert. Eine Registrierung via Facebook ist zwar möglich, aber nicht zwingend notwendig – Verschwörungstheoretiker können also aufatmen. Oder doch nicht? Immerhin wurde Lovoo vom c’t-Magazin der Abzocke und des Fake-Verdachts bezichtigt. So sollen gezielt Fake-Profile weiblicher User in Umlauf gebracht worden sein, die automatisiert andere Profile besucht und bewertet haben sollen. In einer von Lovoo veröffentlichten Stellungnahme weist der Anbieter diese Vorwürfe allerdings entschieden zurück. Die dem c’t-Magazin zugespielten Dokumente und Mails könnten schlicht und einfach Fälschungen sein. Selbst die Computerzeitschrift räumt ein, dass sich solche Daten rein theoretisch manipulieren ließen.
Anschließend wischt Ihr selber durch die Profile potenzieller Partner in Eurer Umgebung. Ein Swipe nach rechts ist ein Like, ein Swipe nach links das Gegenteil. Wischen beide Nutzer das Profil des jeweils anderen nach rechts, kommt ein Match zustande und Ihr könnt miteinander Chatten. Solange Euer Interesse nicht erwidert wird, erfahren die anderen Nutzer/innen nichts von Eurem Like.
Drücken nun beide Personen auf das kleine rote Herz unter dem Profilbild, hat man einen sogenannten ,,Crush" und kann sich nun per Chat mit seinem neuen Flirt unterhalten. In der Praxis ist es jedoch so, dass man nicht allen Personen, die einem in der Timeline angezeigt werden, tatsächlich unmittelbar begegnet ist. Vielmehr erfasst die App in der Regel alle happn Nutzer, die sich gerade im näheren Umkreis von wenigen hundert Metern um einen herum aufhalten.

In die Dating-App der bekannten Partnervermittlung von ElitePartner kann man sich nur mit einem bestehenden Profil der Webseite einloggen. Das bedeutet, dass man erst an den Computer gehen muss, um ein Profil anzulegen. Erst danach kannst Du Dein Profil via App nutzen. Innerhalb der App lässt sich ein persönlicher Status in einer eigenen Timeline angeben, die kostenfrei für alle Mitglieder einsehbar ist. Weitere Funktionen, wie eine Kurzanalyse des Persönlichkeitstest, Profil erstellen, Partnervorschläge erhalten, Grüße senden oder Nachrichten erhalten sind kostenfrei. Alles was darüber hinaus geht bekommen die Singles nur über eine Premium-Mitgliedschaft. Diese beinhaltet das Senden von Kontaktanfragen, Umkreissuche, Ansehen und Austauschen von Fotos und eine Kontaktgarantie.
×