partnersuch eonline

Während die Partnerbörse im Stiftung Warentest 2011 mit „mangelhaften“ Datenschutzbestimmungen und ABG enttäuschte, überzeugt sie heute in diesem Bereich mit „sehr geringen“ Mängeln. Insgesamt hat das Portal mit einer 2,6 abgeschnitten. Für eine Premium-Mitgliedschaft von drei Monaten verlangt das Portal rund 210 Euro und bewegt sich damit im preislichen Mittelfeld der Partnerbörsen.

Apps von Partnervermittlungen und Singlebörsen haben gegenüber den “reinen” App-Anbietern einen klaren Vorteil: Die Anbieter sind meist schon lange im Geschäft, feilen ständig an ihren Matching-Verfahren und bieten mit großen Ratgeber-Magazinen und Single-Events das volle Wohlfühlprogramm. Solche Service-Leistungen gibt es natürlich nicht umsonst. Dementsprechend sind zwar die Apps der großen Partnerbörsen kostenlos – wer die vielen Features und unbegrenzte Kontaktmöglichkeiten nutzen möchte, sollte allerdings über eine Premium-Mitgliedschaft nachdenken. Kostenloses Reinschnuppern kann sich lohnen. Wer es aber lieber etwas günstiger, spielerischer und abgespeckter mag, sollte auf App-Klassiker wie Tinder, Badoo, Lovoo und Co. setzen

Katharina Voss* besitzt ein Pferd, antike Möbel in einer modernen Wohnung und einen BMW X5. Weil es zu ihrem Selbstverständnis gehört, dass man etwas tut für sein Geld, hat sie zeitweilig siebzig, achtzig Stunden die Woche gearbeitet. Beziehungen sind darüber auf der Strecke geblieben. Heute ist sie 41 Jahre alt, und Freunde schmeicheln ihr, eine wie sie könne doch gar nicht alleine bleiben. Dann kontert sie nur: Man möge ihr endlich den Typen vorstellen, der sich für eine starke Frau begeistere und nicht schon vergeben sei. Trotzdem sagt Katharina Voss: „Es kommen nur Männer in Frage, die sich dasselbe leisten können wie ich auch. Und zwar idealerweise für zwei.“
Im Fall, dass ihr beide oder zumindest einer von euch merkt, dass vor euch nicht die erhoffte Traumfrau oder der erwünschte Traummann sitzt, kann man das Date mit einem vermeintlichen Notfall verkürzen. So kann man behaupten, dass die beste Freundin sich den Arm gebrochen hat und man diese ins Krankenhaus begleiten muss - der Klassiker bei einem Date, bei dem sich schnell herauskristallisiert, dass ihr euch nicht riechen könnt. Man kann natürlich auch ehrlich sein und sagen, dass die Chemie nicht stimmt, “es war nett dich kennenzulernen”, und “Tschüss”.
The service also offers more specific preference options, meaning you can narrow your choices to certain religious beliefs or ethnicities if those things are important to you. You can load up to nine photos and have a much more prolific profile, too. And if you’ve entered any icebreakers into your profile, the app will send one of them to a bagel you’ve connected with as the first message for greater convenience. The fact that the chat room expires after a week puts some pressure on you to exchange phone numbers or meet up in real life or to just quietly fade away without any fuss. The interface is also relatively user-friendly, with large photos and clean text.
Dröge: Es ist schon erstaunlich, dass Leute so viel Geld dafür bezahlen. Um das zu verstehen, muss man die Ökonomie der Liebe in unserer Gesellschaft genauer anschauen. Sie ist eine Ökonomie der Verschwendung: Ein romantisches Abendessen muss teuer sein, die Blumen üppig, der Ring aus echtem Gold. In Liebesdingen gilt es einfach als unpassend, ein Schnäppchenjäger zu sein. Meine Interviewpartner haben mir erzählt: Nur wenn eine Datingplattform teuer ist, dann meinen es die Leute dort auch ernst. Das heißt, die Nutzer zahlen eigentlich dafür, dass die anderen auch bezahlen. Kein schlechtes Geschäftsmodell für die Anbieter, die eigentlich nicht viel machen müssen, außer teuer zu sein.
Die Partnersuche im Internet wird von der großen Masse in Anspruch genommen. Mehrere Millionen Singles in Deutschland sind jeden Monat auf der Suche mit dem Ziel „Online-Dating“. Für die es für die Partnersuche gibt es sehr viele Internet-Seiten mit großen Unterschieden bei der Partnervermittlung. Die Partnersuche über die Internet-Partnervermittlung. Hier läuft die Suche nach dem Traumpartner über eine wissenschaftliche Vermittlung ab.
Generell lässt sich in der Praxis beobachten, dass es vor allem Singles ab 18 bis Mitte 30 sind, die per App flirten. Gerade bei den Partnersuchenden ab 50 geht die App-Nutzung stark zurück, so dass eine Flirt App für Singles diesen Alters nur bedingt sinnvoll ist, da sie dort kaum Gleichgesinnte antreffen werden. Die meisten Datingseiten veröffentlichen zudem Informationen über ihre absoluten Mitgliederzahlen, die aktiven Mitglieder pro Tag oder Woche sowie ihre Erfolgsquote als auch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern. Dabei handelt es sich durchaus um sehr aufschlussreiche Angaben, welche die Singles bei der Wahl der geeigneten App bedenken sollten. Immerhin ist der Frauenanteil bei einigen Portalen sehr niedrig, was natürlich gerade für die männlichen Singles von Nachteil ist. Parship ist hingegen eine der wenigen Singlebörsen, bei denen nahezu gleich viele Männer wie Frauen angemeldet sind.
Jeder, der bereits Dating-Apps benutzt hat, weiß, wie sehr es schmeichelt, wenn das erste Match in der Dating-App blinkt. Teilweise heißt es sogar „It´s a match - Silvi Star steht auf dich“, „Du hast einen Crush - Ihr mögt euch beide“ oder „Volltreffer – Alex Kid mag dich auch“. Das Ego wird poliert und die Möglichkeit, einen tollen Menschen kennenzulernen, ist greifbar nah.
Partnervermittlungen, wie die bekannten Anbieter "Parship" und "Elitepartner", bieten Verträge mit sechs bis 24 Monaten Laufzeit an. Die Portale sind nicht gerade günstig. Sechs Monate Mitgliedschaft kosten pro Monat rund 80 Euro. Die Nutzer hier sind eher an dauerhaften Partnerschaften interessiert, investieren darum auch etwas mehr Geld und Zeit. Zu Beginn gibt es einen längeren Fragenkatalog, den der Nutzer beantworten muss. Das Portal macht aufgrund der Antworten dann Vorschläge, welche anderen Nutzer gut passen könnten.

Statistically speaking, there’s plenty of evidence that dating apps work—especially for those among us whose endgame is meeting a long-term partner. There are stats that say marriages among people who met on an app are less likely to end after the first year, and despite a big cultural annoyance about the process, the vast majority of Americans think that, ultimately, apps are a good way to meet people. Even anecdotally, a lot of the people I spoke to for this piece—all of whom self-identified as dating app haters—nevertheless met their long-term partner on an app.


Nach meiner Anmeldung bei Parship werde ich sofort bombardiert mit Zuschriften. Nach einer Stunde habe ich schon zirka zwanzig Mails. Manche Männer schicken mir von Parship vorgefertigte Ankreuzfragen. Zum Beispiel: „Wie würdest du den Abend am liebsten verbringen?“ a) allein zu Hause, b) zu zweit, c) mit Freunden. Andere schickten einen vorgefertigten „Willkommensgruß“. Manche schreiben aber auch direkt eine persönliche Nachricht: „Du hast ein sympathisches Profil“, „Du bist sehr humorvoll“ oder „Du bist offensichtlich sehr sportlich“. Ich beantworte alle persönlichen Zuschriften, weil ich mir alles offenhalten will. Ich kann nämlich die Fotos noch nicht sehen, weil ich noch kein zahlendes Mitglied bin.
Die großen Partnervermittlungen verfügen mittlerweile alle über eigene Apps. Wenn du ernsthaft auf Partnersuche bist, können wir dir das sehr empfehlen - so kannst du dich auch unterwegs anmelden, deine Nachrichten checken und in Kontakt mit anderen Singles treten. Willst du nur deinen Marktwert testen oder locker neue Leute kennenlernen, sind die Apps von Singlebörsen oder die bekannten Apps wie Lovoo und Badoo eine gute Alternative. Ernsthafte Kontakte wirst du hier aber leider weniger wahrscheinlich treffen.
Ähnlich wie Parship hat sich Elitepartner ganz der Suche nach der großen Liebe verschrieben. Zwischen den beiden großen Fischen im Partnerbörsen-Pool gibt es allerdings einen großen Unterschied. Elitepartner hat eine bestimmte Zielgruppe im Visier: Akademiker und Singles mit Niveau. Hier begegnen sich Studierte, Gutverdiener und das Establishment, um mit etwas Glück händchenhaltend in Monte Carlo dem Sonnenuntergang entgegenzuschippern. Die App von Elitepartner überzeugt auf ganzer Linie: Neben den Basisfunktionen wie dem Lesen und Verschicken von Nachrichten, dem Duchforsten der Partnervorschläge und der Bearbeitung der Profilangaben serviert uns Elitepartner auch einige exquisite Digital-Leckerbissen. Dazu gehört die gut durchdachte Umkreissuche, welche Singles in der direkten Umgebung anzeigt. Außerdem hat man von unterwegs aus Zugriff auf sämtliche Inhalte des umfangreichen Elitepartner-Magazins: Unbezahlbar, wenn man sich noch schnell vorm ersten Date Tipps für Gesprächsthemen, die richtige Location oder No-Gos holen möchte. So ein Service ist natürlich nicht gratis. Aber echte Liebe ist nun mal unbezahlbar. 
×