partnersuch eonline

Online-Dating weckt Hoffnungen. Doch wie wahrscheinlich ist es, sich mit Hilfe einer Flirt-Plattform zu verlieben? "Wenn Sie nicht mehr viel ausgehen, Ihre Freunde alle bereits Pärchen sind und Sie schon lange eine Arbeitsstelle haben, birgt die Partnersuche im Internet vermutlich die besten Chancen", erklärt Single-Experte Eric Hegmann. "Denn es braucht viele Kontakte, um den passenden Partner zu finden."
Andere Studien hätten gezeigt, dass einzigartige Charakterzüge im weiteren Verlauf immer wichtiger würden. Dies betont auch Psychologin Eichenberg: Beim Online-Dating finde das Kennenlernen "von innen nach außen" statt. Passe das erste Foto, würden Äußerlichkeiten erst mal zurückgestellt und viel kommuniziert. "Doch spätestens beim ersten Treffen fallen diese Äußerlichkeiten wieder ins Gewicht und dann ist die Frage, ob die online aufgebaute Beziehung bis dahin schon so eine Intensität hat, dass die optische Attraktivität nicht mehr so wichtig ist", sagt Eichenberg.
klingt schwierig - natürlich will man den anderen kennen lernen und interessiert sich für den potentiellen Partner - aber da ist doch nichts schlechtes dabei. Du schreibst: "ein paar nette Männer" gab es - aber warum gibst Du keinem eine zweite Chance? Suchst Du "auch einen besseren Kandidaten"? Erfüllen sie Deine Checkliste nicht? Lass Dich auf mögliche Kandidaten ein - ein zweites Treffen, das vielleicht nicht mehr bei einem Kaffee statt findet sondern bei einer gemeinsamen Unternehmung zeigt nochmal ganz andere Seiten. Bei einem ersten Treffen hat man keine gemeinsame Geschichte, die als Thema dienen könnte, plant noch nicht direkt eine gemeinsame Zukunft - worüber willst Du diskutieren als euch? Ein zweites Treffen z.B.: ein Museumsbesuch, eine Oldtimer-Show oder selbst eine Oper (Pause, Kaffee danach) bieten ganz andere Gesprächsthemen - noch besser wäre es, wenn ihr etwas macht, wo ihr zusammen arbeiten müsst.....
Zudem seien die Vorstellungen von Partnerschaften stark kulturabhängig. So müsste etwa überprüft werden, ob die Ergebnisse von Bruch und Newman beispielsweise auf Deutschland übertragbar wären, und ob diese unter Umständen in verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich ausfielen. Auch bleibe fraglich, inwieweit beim Online-Dating das Verhalten von Menschen, die auf dem Land statt in der Stadt leben, mit den Ergebnisse übereinstimmen würden.
Ich persönlich stehe dem ganzen auch etwas skeptisch gegenüber. Dennoch glaube ich, dass die Vermittlungen im Grunde schon versuchen haltende Beziehungen zu vermitteln (vorausgesetzt der User ist auch an einer solchen interressiert). Nach einer Weile werden die Nutzer andernfalls sowieso frustriert die Seite verlassen, entweder zu einer Konkurrenz Seite wechseln oder online dating ganz aufgeben. Ihrer Logik entsprechend würde einer Maler auch nicht ihre Wand streichen, um sie als Kunden für Streicharbeiten an derselbigen zu erhalten.
×