partnersuch eonline

Die absolut kostenfreie Singlebörse „Verlieb-Dich.com“ ist eine Mischung aus klassischer Singlebörse („Hier geht man selbst auf die Suche nach dem Wunschpartner“) und einer Partnervermittlung („Es werden mögliche Partner auf Basis eines Persönlichkeitstests vorgeschlagen.“). Entsprechend länger dauert auch die kostenlose Registrierung, da man hier bereits den (vergleichsweise) überschaubaren Persönlichkeitstest durchläuft. Die Möglichkeiten innerhalb der Plattform sind umfangreich und wirken auf den ersten Blick etwas erschlagend. Das legt sich aber mit der Zeit.
Die Singlebörse “YoCutie” (vormals „YoDarling“) hat sich selbst auf die Fahne geschrieben, das Flirten, Daten & Chatten so einfach wie nur irgendwie möglich zu gestalten. Hierbei gibt es (besonders für Frauen) einen großen Vorteil: Man kann nur von den Mitgliedern angeschrieben werden, welche man selbst als „interessant“ gekennzeichnet hat. So ist man natürlich super geschützt vor eventuell lästigen Anfragen. Seit Inbetriebnahme hat sich besonders die Mitgliederanzahl positiv entwickelt. YoCutie lässt sich seit Anfang des Jahres 2015 komplett kostenlos nutzen.
Bei Candidate dreht sich alles um den Austausch. Als User kannst du Fragen an die Community stellen, wie zum Beispiel “Lieber Ketchup oder Mayo?”, “Star-Trek oder Star-Wars?”, “In welche Zeit würdest du gerne reisen?” oder “Was ist deine geheime Superkraft?”. Drei solcher Fragen werden anschließend an fünf Mitglieder aus der Community verschickt. Als Fragesteller bewertest du die anonymen Antworten mit Punkten und wählst so dein Herzblatt aus. Erst jetzt siehst du das Profil des Nutzers und kannst mit ihm chatten.
Genau an diesem Punkt verkehrt sich die Knappheit, denn während die Attribute der meisten Frauen, die ihre Knappheit bilden, mit zunehmendem Alter verschwinden, ist das bei den Männern nur langsamer und in geringerem Umfang der Fall. Sie sind auf ihre Lebensdauer gesehen wesentlich fungibler. Das ist auch der Grund, warum Frauen den Status meist gerne "einloggen" wollen (Ehe).
Schauen wir uns zuerst die Dating-Apps von Anbietern an, die etwas von ihrem Handwerk verstehen sollten: Partnervermittlungen und Singlebörsen. Bei solchen Dating-Plattformen wurden die Apps als Zusatzangebot für die Mitglieder erst nach den bereits erfolgreichen Internetseiten entwickelt. Deswegen sind sie aber nicht weniger interessant. Apps wie die von Parship, LoveScout24 oder eDarling warten im Gegensatz zu reinen App-Anbietern mit wissenschaftlichen Matching-Verfahren, geprüften Mitglieder-Profilen, Ratgeber-Bereichen und großer Datensicherheit auf. So ein großes Service-Angebot kostet natürlich etwas. Umsonst reinzuschnuppern lohnt sich aber in jedem Fall.

Dann bezahlen die Singles also einzeln für jede der von ihnen ausgeführten Aktionen. Das preisliche Niveau ist von Anbieter zu Anbieter übrigens sehr verschieden. Gerade bei den Partnerbörsen, die zum Teil auch ihre eigenen Apps präsentieren, fallen die Kosten für die Premium-Mitgliedschaft recht hoch aus. Wer sich für eine kostenpflichtige App zum Flirten entschieden hat, sollte auch einen Blick auf die angebotenen Zahlungsarten werfen. Meist kann per Kreditkarte oder PayPal, zum Teil aber auch per Lastschrift, Sofortüberweisung, Paysafecard oder ClickandBuy bezahlt werden. Bei In-App-Purchases erfolgt die Bezahlung oftmals direkt über den jeweiligen App Store.


Der Single-Chat „Knuddels” ist besonders bei jungen Nutzern und Singles beliebt. Frauen erhalten erfahrungsgemäß viele Nachrichten – auch dann, wenn noch kein Profilbild vorliegt. Interessant ist die Möglichkeit eines Webcam-Chats; das bieten nicht viele Anbieter. Das Mitgliederniveau würden wir als durchwachsen ansehen. Über einige unschöne Sprüche sollte man hinwegsehen können, denn ab und zu kann es ziemlich offenherzig bis derbe zugehen.
Einige Internetseiten bieten ihren Kunden für einen begrenzten Zeitraum eine sehr günstige Testphase an, die sich in der Regel automatisch verlängert und dann kostenpflichtig wird. Oder sie verstecken im Kleingedruckten Hinweise auf eine automatische und kostenpflichtige Vertragsverlängerung. Im Handumdrehen hat man sich dann für teures Geld für ein weiteres Jahr verpflichtet. Verbrauchern steht aber ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu - egal, ob die Dienstleistung bereits in Anspruch genommen wurde oder nicht. Lassen Sie sich nicht verunsichern, informieren Sie im Zweifelsfall die Verbraucherzentrale.
Das Erfolgsrezept ist einfach und genial. Tinder beschränkt sich auf das Wesentliche: die Optik. Dem User werden Fotos von angemeldeten Mitgliedern im direkten Umfeld angezeigt. Kann man dem Gegenüber nicht so viel abgewinnen, wischt man das Foto nach links. Gefällt einem, was man sieht (*Sabber*), wischt man nach rechts – Swiping nennt sich das Phänomen mit Suchtfaktor. Mit einem dezenten „It´s a Match!“ wird man darüber informiert, dass das Gegenüber genauso denkt. Jetzt darf hemmungslos gechattet und geflirtet werden. Mit der Fokussierung auf den Standort des willigen Singles gilt Tinder als super Möglichkeit für eine schnelle Bettgeschichte. Mittlerweile wird die Plattform sogar für den unkomplizierten Dreh von Pornos genutzt – das dokumentierte Stelldichein aus dem Stehgreif wird scheinbar immer beliebter. Für zwangloses Dating, nettes Kneipen-Palaver oder unschuldige Bar-Bagatellen eignet sich die Flirt-App aber ebenso.

Why it's awesome: Let's just get this one out of the way. If you're thinking of dating apps, you're thinking of Tinder. They pioneered the now-ubiquitous swiping function, revolutionizing the world of online dating and boasting 1.6 billion swipes per day. What started out as strictly a hookup app has turned into one of the biggest matchmakers in the world. As you're served a series of photos, swipe right if you like what you see and left if you don't. When you both indicate interest in each other, you'll get a notification that it's a match. I mean, "Tindering" is just as much of a verb as swiping at this point.


The dating industry online, is a very serious and competitive business, so to distinguish themselves from others, several sites have created features which are specially designed to help their members. Some of these sites provide counselling for relationships, while others focus on live events offline for their dating members, and others offer the opportunity for their members to buy gifts for others! While these features are excellent, it is good to remember that an active, large database of members, is the most promising feature.

That sort of massive following is a selling point in itself, but Plenty Of Fish has more going for it than just pure size. It’s something of a “lite” version of other dating apps, and includes Tinder’s swiping mechanics, and a Happn-style ability to see matches near to you. It does have its own little twists on the formula — POF’s “Spark” system allows users to quote any part of their amour’s profile, making icebreakers that much easier.
Du hast die Wahl! Dating-Apps gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Man unterscheidet dabei zwei Arten von Apps – Singlebörsen und Partnerbörsen. Singlebörsen sind eher auf für lockere Kontakte und Chats gedacht, während Partnerbörsen für die Suche nach festen Partnern dienen. In dieser Übersicht haben wir die besten Apps für Dich zusammengestellt mit Informationen zu Preis, Mitgliederzahl und Funktionen.
Bei Kontaktbörsen kann man selbst die Profile der Suchenden, durchstöbern Partnervermittlungen nehmen einem diese Arbeit ab, sind dafür etwas teurer. Es kann eine Gebühr von bis zu 150 Euro jeden Monat anfallen. Die Mitgliedschaft bei Kontaktbörsen ist meistens kostenlos, oder man zahlt nur bei einer konkreten Kontaktaufnahme einen Betrag von circa zehn bis 30 Euro. Unter den Millionen von Nutzern, welche sich in Singlebörsen umsehen, gibt es immer wieder auch schwarze Schafe.
Vielleicht suchst du die große Liebe, möchtest dich dafür aber aber nicht extra bei einer Partnerbörse anmelden. In dem Fall solltest du die App Once etwas genauer unter die Lupe nehmen. Der selbsternannte Anbieter für “Slow-Dating” möchte Singles zusammenbringen, die auch wirklich zueinander passen. Ob das funktioniert, hängt allerdings vom Geschmack der “Matchmaker” ab.
Immerhin ein Viertel der Deutschen ist schon einmal aus beruflichen Gründen umgezogen. Vielleicht bist du auch neu in einer Stadt und sehnst dich nach Nähe und Vertrautheit in der fremden Umgebung durch eine Partnerschaft. Was nützt einem ein toller neuer Job und eine interessante Stadt, die neu entdeckt werden will, ohne Freunde oder einen Partner, mit denen man seine Freuden und Niederlagen über das neu Erlebte teilen kann? Frisch verliebt seinen neuen Wohnort kennenzulernen ist das Beste, was nach einem Umzug passieren kann. Ist dein neuer Liebling ein Local, kann er dir Lieblingsecken, Plätze und Parks zeigen und weiß, wo romantische Stimmung aufkommt. Egal ob du nach Wanne-Eickel oder nach Hamburg ziehst - eine neue Liebe erleichtert es dir, dich schneller in deinem neuen Zuhause wohl zu fühlen und dich vielleicht sogar auch in die Stadt selbst ein bisschen zu verlieben nach dem Motto “Home is where the heart is”.

Die gratis Singlebörse „Twixxi.com“ bezeichnet sich selbst als „Social Network für Singles“ beziehungsweise als „Facebook Alternative für Singles“. Es sind einige Funktionen enthalten, die man auf anderen großen Social Media Plattformen (z.B. Facebook) findet: Man kann Freundschaften knüpfen, Bilder einstellen oder News teilen. Auf der eigenen, persönlichen Startseite sieht man auf einen Blick alle Neuigkeiten in Form einer Aktivitätsliste auf einen Blick. Auch, wenn hier noch nicht sooo viel los ist, gehen wir davon aus, dass diese schicke Singlebörse mittelfristig einige neue Singles anziehen wird.
Generell lässt sich in der Praxis beobachten, dass es vor allem Singles ab 18 bis Mitte 30 sind, die per App flirten. Gerade bei den Partnersuchenden ab 50 geht die App-Nutzung stark zurück, so dass eine Flirt App für Singles diesen Alters nur bedingt sinnvoll ist, da sie dort kaum Gleichgesinnte antreffen werden. Die meisten Datingseiten veröffentlichen zudem Informationen über ihre absoluten Mitgliederzahlen, die aktiven Mitglieder pro Tag oder Woche sowie ihre Erfolgsquote als auch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern. Dabei handelt es sich durchaus um sehr aufschlussreiche Angaben, welche die Singles bei der Wahl der geeigneten App bedenken sollten. Immerhin ist der Frauenanteil bei einigen Portalen sehr niedrig, was natürlich gerade für die männlichen Singles von Nachteil ist. Parship ist hingegen eine der wenigen Singlebörsen, bei denen nahezu gleich viele Männer wie Frauen angemeldet sind.
Täglich sollen hier 3.000 neue Mitglieder nach einem Partner suchen. Das soll der Grund dafür sein, dass die Partnervermittlung zu den „beliebtesten Singlebörsen Deutschlands“ gehört. Zumindest im Test schneidet sie im Vergleich zu den Großen tatsächlich nicht schlecht ab. Positiv bewertet Stiftung Warentest das persönliche Profil und sehr gute Suchmöglichkeiten.
Jeder, der bereits Dating-Apps benutzt hat, weiß, wie sehr es schmeichelt, wenn das erste Match in der Dating-App blinkt. Teilweise heißt es sogar „It´s a match - Silvi Star steht auf dich“, „Du hast einen Crush - Ihr mögt euch beide“ oder „Volltreffer – Alex Kid mag dich auch“. Das Ego wird poliert und die Möglichkeit, einen tollen Menschen kennenzulernen, ist greifbar nah.
Tinder war anfangs kostenlos, mit „Tinder-Plus“ gibt es inzwischen eine Premium-Variante. Für 4,99 Euro im Monat für Mitglieder unter 28 Jahren und 14,99 Euro für Mitglieder über 28 Jahre erhält man einige Zusatzfunktionen: Mit dem „Undo-Button“ kann man Entscheidungen rückgängig machen, wenn man beispielsweise ein Profil versehentlich abgelehnt hat.
Übrigens: Wer via Dating-App den Partner für´s Leben sucht, hat gute Chancen, hier seine bessere Hälfte zu finden. Laut der großen Hochzeitsstudie „So heiratet Deutschland“ der „kartenmacherei“ gaben 18 Prozent aller verheirateten Studienteilnehmer an, dass sie ihren Ehepartner via Dating-App oder Partnerbörse kennengelernt haben – damit rangiert das Internet als Kennenlernort für Ehepaare auf Platz 2. Bessere Kuppler sind nur die eigenen Freunde.
Lovoo ist eine kostenlose iPhone und Android App. Die App versucht, die aktuelle Position des Nutzers mit in die Suche miteinzubeziehen. Aus diesem Grund bietet sich Lovoo besonders für die Benutzung mit Smartphones an. Der Lovoo Live-Radar spürt Flirtwillige in unmittelbarer Nähe auf und ermöglicht eine sofortige Kontaktaufnahme mit Gleichgesinnten. Das versenden der Nachrichten in bei Lovoo kostenlos. Die VIP Mitgliedschaft kann durch einen Gutschein für Lovoo gratis getestet werden.
Why it's awesome: Hinge marries the modern, instantaneous feel of swiping apps with the relationship atmosphere that sites like eharmony or Match offer. Hinge literally labels itself the relationship app, or as I prefer, the "anti Tinder." You scroll like Instagram, creating a smoother (and less judge-y) feel than swiping. There's a common understanding that this app isn't just for sex, but there's no pressure to rush into a relationship either. It's chill, it's legit, and traditional swiping apps should be worried.

Andere Studien hätten gezeigt, dass einzigartige Charakterzüge im weiteren Verlauf immer wichtiger würden. Dies betont auch Psychologin Eichenberg: Beim Online-Dating finde das Kennenlernen "von innen nach außen" statt. Passe das erste Foto, würden Äußerlichkeiten erst mal zurückgestellt und viel kommuniziert. "Doch spätestens beim ersten Treffen fallen diese Äußerlichkeiten wieder ins Gewicht und dann ist die Frage, ob die online aufgebaute Beziehung bis dahin schon so eine Intensität hat, dass die optische Attraktivität nicht mehr so wichtig ist", sagt Eichenberg.
Allerdings ist den Betreibern dieser Studie ein fataler Fehler unterlaufen: sie haben nicht bedacht, dass es die online Partnervermittlung erst seit circa 10 Jahren gibt. Und wenn man nun wahllos Paare (auch ältere!!!) befragt, wo sie sich denn kennengelernt haben, dann darf man die Ergebnisse nicht überbewerten. Ein 70-jähriges Paar wird sich sicher niemals vor 50 Jahren irgendwo im Internet kennen gelernt haben, weil es das Internet vor 50 Jahren noch gar nicht gab! Leider machen auch viele andere Studien den gleichen Fehler und wundern sich dann über die schlechte Erfolgsquote der online-Partnervermittlungen.
Neben der Möglichkeit, Nachrichten zu schreiben, bieten die meisten Kontaktbörsen außerdem die Möglichkeit, sich in einem echten Live Chat zu unterhalten. Was den Punkt der vielseitigen Kommunikation angeht, so können viele dieser Seiten schon heute mit den offerierten Kommunikationsmöglichkeiten der großen sozialen Netzwerke verglichen werden. Das ist sicherlich positiv.
Bei beiden geht es darum, Menschen einander näher zu bringen, sie zueinander zu führen. Nur die Art und Weise, wie das geschieht, unterscheidet sich. Kontaktbörsen stellen lediglich die Infrastruktur für das Online-Dating zur Verfügung. Das heißt: Der Nutzer muss für eine erfolgreiche Partnersuche selbst die Datenbanken nach passenden Profilen durchsuchen. Die Registrierung auf solchen Seiten ist in der Regel zunächst frei, Gebühren fallen erst bei Abschluss einer Premium-Mitgliedschaft oder Inanspruchnahme kostenpflichtiger Angebote an. Darin unterscheiden sich Kontaktbörsen von Partnervermittlungsplattformen. Diese sind von Anfang an gebührenpflichtig, ihr Vorteil besteht darin, dass Mitgliedern gezielt Angebote unterbreitet werden. Dafür müssen sie zunächst einen umfangreichen Fragenkatalog beantworten, in dem die eigenen biografischem Angaben und Vorlieben sowie die Wunschvorstellungen vom potenziellen Partner erfasst werden. Auf dieser Grundlage werden dem Inserenten per Mail Empfehlungen geschickt. So soll die Partnersuche vereinfacht werden. Ob er den Empfehlungen folgen und mit den vorgeschlagenen Personen in Kontakt treten mag, entscheidet er dann selbst.

Ob die Suche nach dem Partner für das Leben erfolgreich ist oder nicht, hängt natürlich von einem selbst ab. Einige Menschen verlieben sich innerhalb weniger Sekunden, andere versuchen es jahrelang und schaffen es nicht einmal, ein Date zu organisieren. Allgemein ist die Partnersuche im Internet nicht besser oder schlechter als andere Wege einen Partner zu finden. Wissenschaftler untersuchten den Erfolg der Onlinepartnersuche.
"Partnersuche mit Erfolg" verspricht Elitepartner.de. Wenn man den „Erfolgsgeschichten“ des Portals glauben darf, dann hält es in vielen Fällen sein Versprechen. Hier werden Geschichten von frisch verliebten Pärchen, Fernbeziehungen, glücklich verheirateten Paaren und frisch gebackenen Eltern erzählt. Kosten: Etwa 210 Euro für drei Monate Premium-Mitgliedschaft (69,90 Euro monatlich). Im Test schneidet der Anbieter im Gesamturteil mit einer guten Note ab. Gründe dafür sind die gut strukturierte, ansprechende Webseite und die vielen Partnervorschläge. Besonders hervorzuheben ist Elitepartner (aufgrund seiner sehr guten Datenverschlüsselung) im Umgang mit Kundendaten.
×