partnersuch eonline

Dröge: „Tinder“ kommt direkt aus der Datingkultur der amerikanischen Colleges, wo die App ja auch entwickelt wurde. In dieser Kultur sind zum Beispiel die sogenannten „friends with benefits“ eine feste Institution – lockere Freundschaften also, die auch gelegentlichen Sex mit einschließen. „Tinder“ kultiviert diesen eher spielerischen Umgang mit Dating. Die ganze App fühlt sich ja eher wie ein Computerspiel an und wird auch so genutzt. Das kann Spaß machen, man sollte nur nicht zu viel erwarten.
Für den Einstieg in die Tinder-App benötigst Du zunächst einen Facebook-Account und musst über 18 Jahre sein. Nach dem Login kannst Du einfach Dein Profil erstellen. Mit bis zu 500 Zeichen kannst Du etwas über Dich erzählen. Insgesamt 6 Bilder kannst Du via Facebook oder von Deinem Smartphone direkt in Dein Profil hochladen. Das Tinder-Profil lässt sich zudem mit Instagram und Spotify verbinden. Die App sucht über Entfernungseinstellung und Präferenzen, wie das Alter, nach Singles aus Deiner näheren Umgebung.
Wer genug hat von den typischen Profilen auf Dating-Apps und Wert auf Kreativität, Witz, Charme oder einfach Ehrlichkeit legt, sollte einen Blick auf Candidate werfen. Stellt bis zu fünf selbstgewählte Fragen ein und bewertet die erhaltenen Antworten der anderen App-Nutzer aus eurer Umgebung. Wer würde auch lieber ins Restaurant gehen als auf den Fußball-Platz? Wer legt eher Wert auf ein gepflegtes Äußeres oder hat den unwiderstehlichsten Plan, euch morgens aus dem Bett zu locken? Das Spiel erinnert sehr an die ehemalige TV-Sendung „Herzblatt“. Auch hier wurde dem sympathischsten Kandidaten die Chance auf ein weiteres Kennenlernen gegeben. Denn im Anschluss könnt ihr so viel schreiben und/oder euch treffen, wie ihr möchtet.
Das erinnert mich an eine Problematik in China. Durch die langjährige Durchführung der 1 Kind Politik, mangelt es nun an Frauen, da viele Familien einen Sohn einer Tochter verzogen. Nun ist es für viele Männer zwischen 20 und 30 schwierig Partnerinnen ihrer Altersgruppe zu finden wenn ich mich recht entsinne. Somit gibt es dieses Problem auch in umgekehrter Form, ausgelöst durch einen ganz anderen Faktor.
Lovoo ist in der Regel teurer als Jaumo. So kann man nicht ohne Weiteres kostenlos unbegrenzt Nachrichten schreiben. Außerdem gab es in unserem Test auf Tinder (siehe weiter hinten im Artikel) immer wieder Fake-Profile, die für Lovoo Werbung machen. Sympathisch oder vertrauenserweckend ist das nicht. Weitere Bewertungen für die Dating-App lest ihr in unserem Artikel: Lovoo Erfahrungen: Vor- und Nachteile der Dating-App.
Bei den großen und bekannten Plattformen werden sich viele Kunden sicherlich sehr schnell fragen, woher der Betreiber der Seite denn so ein genaues Wissen über die Idealvorstellung des eigenen Partners hat. Es ist ganz einfach: Anhand wissenschaftlich anerkannter und geprüfter Persönlichkeitstest bieten immer mehr Portale ihren Kunden und Nutzern den Service an, dass offensichtlich auf die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen passende Partner vorgeschlagen und vorgestellt werden. Das Ganze funktioniert auf Wunsch automatisch und in regelmäßigen Abständen. Die Kontaktaufnahme mit diesen vorausgewählten Singles ist sehr einfach und oft nur einen Klick entfernt.

Auch Paartherapeuten machen immer wieder solche Erfahrungen. «Es gibt Singles, die an einem Abend zwei Apéros haben und dann noch bis morgens um fünf Uhr Dating-Profile filtern», sagt Rainer Grunert. Anstatt sich auf jemanden zu konzentrieren, seien sie ständig auf der Suche nach «etwas Besserem». «Weil jedes Date ein neuer Kick ist, geraten sie in eine Dating-Sucht.» Spätestens, wenn der Kick ausbleibe, seien die Singles ausgebrannt. «Totale Beziehungsunfähigkeit ist die Folge.»

Most dating apps are fairly LGBTQ inclusive. Still, it's nice to have an app to call your own. Her is tailored to lesbian, bisexual and queer women. The app serves a valuable purpose, but generally has some bugs and glitches that made it frustrating for me to use. Most of my queer female friends have told me they found the app to be just OK, but they usually end up back on Tinder or Bumble. Still I checked it regularly for some time and had a few pleasant conversations with actual human beings. And isn't that all we're really looking for in a dating app?

Here's how it works: Your nosey friend will sign you up for the app and then starts promoting you like they're a damn salesman. When they find someone they deem fit, they'll swipe right. If the potential match's wingman agrees, you and your blind date will be automatically connected, and the helpful friends are booted from the conversation. There's even a leader board for multiple friends to compete to see who has the best matchmaking skills, so it really is fun for the whole group. It has an insanely good rating on the App Store, which is rare for a dating app. 
Passendes Dating-Portal: Im nächsten Schritt sollte man sich über gute und passende Dating-Anbieter informieren. Je nach Suchintention und Ansprüchen ist man auf manchen Seiten besser aufgehoben und auf manchen schlechter. Auf Seiten mit ähnlichen Menschen, wie man selbst, hat man bessere Erfolgschancen, weil dort jeder das Gleiche sucht. Aus meiner Erfahrung stimmt es eher, dass sich gleich und gleich gerne gesellt, als dass die Gegensätze sich anziehen. Es wird auch von zahlreichen Studien belegt. Suche also lieber unter Deinesgleichen! Es gibt z.B. Portale für gehobene Singles, Singlebörsen mit einem gemischten Publikum, Anbieter für Sex-Dating und spezielle Nischenanbieter für bestimmte Interessensgruppen.
×