partnersuch eonline

Doch wenn Sozialwissenschaftler darüber sprechen, klingt es, als wäre es kaum ein Unterschied, der Liebe des Lebens zu begegnen oder einen Job zu finden. Von "Gelegenheitsstrukturen" ist da die Rede, vom "Partnermarkt" und von "sozialstrukturellen Voraussetzungen". Denn auch die Liebe spielt nach Regeln. Die meisten Menschen treffen ihren künftigen Partner nicht zufällig irgendwo und bleiben auch nicht zufällig mit irgendwem zusammen.
Online-Dating ist nicht alles Spaß und Spiele und es gibt eine Menge Dinge, die eine Person über Online-Dating wissen muss, bevor man in die Feinheiten von ihm kommt. Online-Dating mag die einfachste Sache der Welt zu sein scheinen, aber das ist es nicht. Es sollte mit aller Ernsthaftigkeit betrachtet werden, sonst könnte es schief gehen. Jedes Spiel hat seine Regeln und wenn man nicht alle Regeln kennt, kann man nicht einfach ein guter Spieler und schließlich ein Gewinner werden.
Wie der Werbe-Slogan schon verrät, richtet sich diese Partnerbörse mit einem Durchschnittsalter von etwa 39 Jahren an die ältere Generation. Knapp 75 Euro zahlen Mitglieder für eine dreimonatige Mitgliedschaft im Dating Café. Die Vermittlung überzeugt mit sehr guten Suchmöglichkeiten, einer vorbildlichen Datenverschlüsselung und bei Kündigung und Profillöschung gab es keine Probleme. Mit der Note „befriedigend“ liegt das Dating-Portal im soliden Mittelfeld.
LemonSwan richtet sich an Singles, welche eine ernsthafte und langfristige Beziehung anstreben. Das ausgewogene Mitgliederverhältnis bietet beste Chancen für die Partnersuche. LemonSwan ist als erste Partnervermittlung 100% kostenlos für alle Studenten, Auszubildenden und Alleinerziehenden mit Kindern, die noch im Haushalt wohnen. Strikte Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen sorgen dafür, dass sich Singles ganz entspannt in einem geschützten Umfeld kennenlernen können.
Once setzt bei der Single-Vermittlung auf Menschen statt Maschinen. Während viele andere Anbieter auf Algorithmen, Berechnungen und Roboter-Romantik zurückgreifen, spannt Once für die alles entscheidende Zusammenführung rund 250 sogenannte “Matchmaker” aus Fleisch und Blut ein. Laut Once werden die “selbstlernenden Algorithmen” lediglich dazu eingesetzt, um eine Vorauswahl an passenden Kandidaten zu treffen. Diese werden dann von geschulten “Matchmakern” geprüft, die sich vor allem die Fotos der Singles anschauen und einschätzen, ob es vom Bauchgefühl her passen könnte.
Geschrieben von Guido F. GebauerGuido Gebauer studierte Psychologie an den Universitäten, Trier, Humboldt Universität zu Berlin und Cambridge (Großbritannien). Promotion an der Universität Cambridge zu den Zusammenhängen zwischen unbewusstem Lernen und Intelligenz. Im Anschluss rechtspsychologische Ausbildung, Tätigkeit in der forensischen Psychiatrie und 10-jährige Tätigkeit als Gerichtsgutachter. Gründung der psychologischen Kennenlern-Plattform Gleichklang 2006. Bloggt aus Überzeugung auch für vegan.eu und Hochsensible,.eu. Lebt und arbeitet in Kambodscha, wohin er Ende 2015 gemeinsam mit dem Geschäftsführer von Gleichklang Seksan Ammawat ausgewandert ist. gebauer@gleichklang.de
Selbst schreibe ich ebenfalls ein paar an. Zum Beispiel einen Bauingenieur, neun Jahre älter als ich und Vater von zwei Jungs. Der sieht zwar nicht so besonders gut aus, aber er schreibt in seinem Profil, man könne ja gleich gucken, ob man sich aufeinander verlassen könne, wenn man zusammen in den Klettergarten ginge. Das finde ich gut, denn erstens ist mir Verlässlichkeit sehr wichtig, zweitens klettere ich gerne und drittens habe ich einen Sohn im Alter seiner Kinder. Wir schreiben ein paar Mal hin und her, und nachdem wir dann unseren ersten Telefontermin ausgemacht haben, gucke ich noch mal auf seine Seite, und da steht plötzlich: „Bitte derzeit keine weiteren Zuschriften, weil ich mich in ernsthaften Verhandlungen befinde.“ Das Telefonat selbst ist interessant und witzig, er schreibt mir danach, dass er es sehr anregend fand.
When it comes down to actually putting yourself out there and creating a profile, all apps ask for the basics: name, age, location, a photo, a short blurb about yourself, and (usually) if you can stand a person who smokes. Beyond that, it can be a bit of a crapshoot. Some apps, like Tinder, value photos over personality. Others, like eharmony, make you fill out an endless questionnaire before you can even think about browsing for your match. Still others, like Zoosk, ask so little that you're left to wonder what's being used to actually match you with like-minded singles.
Also ich hab irgendwo gelesen, dass sich mittlerweile jedes 3. Paar im Internet kennengelernt hat. Da verwendet schon jeder seine eigene Statistik. Aber die Studie hier klingt verlässlich mit den 16%. Ich habe in meinem Freundeskreis 2 Paare, die sich online begegnet sind. Es ist aber noch keines Verheiratet. Allerdings kenne ich auch viele Leute, die lang bei Parship und co. versucht haben, einen Partner zu finden und irgendwie ist nie was draus geworden. Hat aber im täglichen Leben dann auch nicht geklappt. Naja, und Abzocke ist es schon, wenn man nur für eine Internetplattform jeden Monat bis 100 Euro zahlen muss!
Auch bei Badoo könnt Ihr Euch mit Google oder Facebook anmelden. Bei Badoo geht es vor allem um Popularität. Und auch die lässt sich mit einer Finanzspritze natürlich schneller steigern. Die Bezahl-Features der ansonsten kostenlosen Flirt-App sind Profil auf 1 in den Suchergebnissen setzen, Mehr Besuche erhalten, öfter im Volltreffer-Spiel gezeigt werden, Im Volltreffer-Spiel öfter Ja sagen und mehr Chats beginnen – das ist auch schon der komplette Funktionsumfang der App, der einem bei der Partnersuche wichtig ist.
Diese Entscheidung wird hauptsächlich anhand der Profilbilder vorgenommen, von denen man bei Tinder bis zu sechs einstellen kann. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, in einer kurzen Profilbeschreibung etwas über sich zu erzählen. Ein sogenanntes ,,Match" kommt dann zustande, wenn zwei Personen sich nach rechts ,,geswiped" haben, beziehungsweise sich gegenseitig mit einem Like markiert haben. Erst ab diesem Zeitpunkt ist eine Kontaktaufnahme per Chat möglich. Dort kann man sich dann zunächst schriftlich kennenlernen und bei fortbestehendem Interesse ein Treffen im echten Leben vereinbaren.
Dröge: Warum kann es nicht um beides gehen? Das Schöne an der Anonymität des Netzes ist, dass man auch mal einen One-Night-Stand haben kann, ohne gleich als Schlampe oder Casanova abgestempelt zu werden. Davon muss ja niemand wissen. Gerade für Frauen, die in ihrem Sexualverhalten immer noch viel strenger beobachtet werden als Männer, ist das ein Vorteil. Das schließt nicht aus, parallel ganz ernsthaft nach einer Liebesbeziehung zu suchen.
Die Dating-App Once wird in den Medien oft als das “Anti-Tinder” dargestellt. Der französische App-Erfinder Jean Meyer wollte mit seinem 2014 gegründeten Dienst vor allem auf Klasse statt Masse setzen. Während unzählige Tinder-Jünger den halben Tag damit beschäftigt sind, wild nach links oder rechts zu wischen laufen die Zahnräder bei Once etwas gemächlicher. Hier wird dem Single täglich genau ein Kandidat vorgestellt, auf den er 24 Stunden lang (der Timer läuft immer mit) seine komplette Aufmerksamkeit richten kann. Gefällt einem das Gegenüber, klickt man auf eine goldene Krone und wartet auf das Okay des Gegenübers, um mit dem Chatten zu starten.
When Samantha Karjala started using apps to meet more people in her small Northeastern town, she was annoyed at what they implied. “When you say you went on a Tinder date, most people expect you had sex with the person,” she says. “It’s a bummer, because I used it to meet cool people to expand my dating pool, which was helpful with the radius feature on Tinder.” She says that, despite some annoying responses from dudes, she was just out of a relationship and wanted to stick with using the app. “I think I most enjoyed the bios, because it really shows what people think is important enough to say in a few words.” Her bio was a Nicki Minaj lyric that she says, “sparked a lot of conversations”—including one with the guy who would later become her husband.
Ebenso wichtig zu wissen ist auch, wie viele Singles bei dem jeweiligen Portal Woche für Woche aktiv werden und welcher Anteil davon die App nutzt. Denn je mehr Flirtpartner bei der App anzutreffen sind, desto besser stehen die eigenen Chancen natürlich. Technikaffine Partnersuchende sind bei den diversen Flirt Apps besonders häufig anzutreffen. Ansonsten lässt sich über die junge Zielgruppe der Apps nicht viel sagen. Denn eine bunte Mischung von Singles flirtet vom Student bis zum beruflich stark eingespannten Karrieremenschen gerne per App. Allerdings sind einige Portale durchaus dafür bekannt, dass dort besonders viele der Mitglieder Akademiker sind.  Wer viel Wert auf diesen Umstand legt, sollte also die entsprechende Singlebörse auswählen, um dort nach Möglichkeit den eigenen Traumpartner zu finden.

Für Once arbeiten sogenannte ,,Matchmaker". Statt anonymer Algorithmen sind es Menschen, die jedem Nutzer pro Tag eine andere Person als Vorschlag zuweisen. Da es nur diesen einen Vorschlag pro Tag gibt, erfreut man sich (zumindest in der Theorie) in den kommenden 24 Stunden exklusiver Aufmerksamkeit. Aber auch die Matchmaker orientieren sich vor allem an den Profilfotos. Zeigen einen diese zum Beispiel beim Klettern, Wandern und Joggen, ist es wahrscheinlich, dass einem die ,,Matchmaker" eine Person zuweisen, die ebenfalls eine Vorliebe für Sport und Aktivitäten auf ihren Bildern erkennen lässt.


Schauen wir uns zuerst die Dating-Apps von Anbietern an, die etwas von ihrem Handwerk verstehen sollten: Partnervermittlungen und Singlebörsen. Bei solchen Dating-Plattformen wurden die Apps als Zusatzangebot für die Mitglieder erst nach den bereits erfolgreichen Internetseiten entwickelt. Deswegen sind sie aber nicht weniger interessant. Apps wie die von Parship, LoveScout24 oder eDarling warten im Gegensatz zu reinen App-Anbietern mit wissenschaftlichen Matching-Verfahren, geprüften Mitglieder-Profilen, Ratgeber-Bereichen und großer Datensicherheit auf. So ein großes Service-Angebot kostet natürlich etwas. Umsonst reinzuschnuppern lohnt sich aber in jedem Fall.

Persönliche Daten im Internet und an unbekannte Firmen weiterzugeben birgt immer ein gewisses Risiko. Interessenten sollten deshalb auf die Lizenzvereinbarung der Flirt-Apps achten. In diesem Bewertungskriterium nehmen wir die App-Anbieter unter die Lupe, durchforsten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und prüfen das Angebot auf den Umgang mit Daten, angebotene Zahlungsmöglichkeiten und auf versteckte Kosten.
Match has a free version, but the general consensus is that you need a paid subscription to have any luck on it. That's a hangover from the early days of online dating, when paying for membership to a site meant you were serious about settling down. But my friends and I have long since come to the conclusion that you might be a little too eager to find a significant other if you're paying to get dates, particularly given the abundance of free dating apps. There are definitely paid features on some dating apps that are worth the price, but I've yet to be able to justify shelling out cash for love. 
Bumble looks eerily similar to Tinder, but functions a tad differently. The big catch with Bumble is that when opposite genders match, the woman must message the guy first — and she has 24 hours to do so. Guys can extend matches for 24 hours, if they’re really hoping to hear from a woman, as can ladies, if they want to initiate something with a match but just haven’t had the time during the first day. For same-gender matches, either person can initiate the conversation first.

Von zu viel Kunst und Bildbearbeitung rät er ab. Das könne schnell bemüht und selbstverliebt wirken. Auch bei Bildern mit dem eigenen Haustier sollte man vorsichtig sein: "Tiere auf Bildern wecken unbewusst immer Eifersucht, besonders die, auf denen wild mit ihnen gekuschelt wird", erklärt Hegmann. Außerdem würde das Tier vom Betrachter schnell als Partnerersatz empfunden - das schrecke ab.


The stigma toward dating apps is fading, and these apps are quickly becoming the normal way to meet and connect with other single people. To help you navigate the deluge of dating apps, we’ve selected some of the best dating apps, as well as some of those that bring something unique to the table. And if that wasn’t enough, we’ll also offer our expert opinions on their accessibility, foibles, pratfalls, best intended uses, and everything else in between. Hopefully, Cupid’s arrow is in your favor!
Wie man es so schön sagt, der erste Eindruck zählt. Wenn man bedenkt, dass andere Singles bei der Partnersuche im Internet den ersten Eindruck von Ihnen aus Ihrem Singlebörsen-Profil bekommen, dann ist es logisch, dass gerade die erste Präsentation einen hohen Stellenwert hat. Also gilt die Devise positiv aufzufallen, wo es nur geht, angefangen beim Präsentieren der eigenen Person.

Die meisten Dating-Apps sprechen dabei vor allem eine junge Zielgruppe im Alter von 18-35 Jahre an. Durch benutzerdefinierte Einstellungen, beispielsweise die Altersgruppe, lassen sich jedoch auch ältere Nutzer finden. Hier verringert sich zwar die Auswahl etwas, doch bei über zwei Millionen registrierten Mitgliedern, wie sie Tinder oder Lovoo vorzuweisen haben, sollte trotzdem der für dich passende Nutzer zu finden sein. Viele Apps verwenden die Funktion des “Match”, um euch zusammenzubringen - wenn beide Seiten angeben, das Gegenüber gerne kennenlernen zu wollen, steht einem Flirt nichts mehr im Weg.
Flirten zählt auch zur größten Motivation der User auf den Mobile-Dating-Apps. Da die Flirt-Apps nicht selten auch erste Anlaufstelle für schnelle Sexerlebnisse sind, ist es nicht verwunderlich, dass für viele der Singles die Hauptmotivation für die Benutzung der Flirt-Apps die möglichst unkomplizierte Verabredung zu einem One-Night-Stand ist. Doch auch die Knüpfung neuer Kontakte und normales Dating sind für die User entscheidende Faktoren, aus welchen sie sich entschließen, eine Dating-App zu nutzen.
„Yuppiu“ ist eine feine, kleine kostenlose Singlebörse, die auch gut per App auf dem Smartphone genutzt werden kann. Gestartet im Juni 2013 weist diese Singlebörse bereits (nach Aussage des Anbieters) über 60.000 registrierte Mitglieder auf. Täglich sollen ca. 500 neue Männer und Frauen hinzukommen. Das Design wirkt sehr modern, an der ein oder anderen Stelle jedoch auch etwas überfrachtet und damit unübersichtlich.
eharmony uses a comprehensive questionnaire with a whopping 29 dimensions to match you with people based on your long-term compatibility. You'll give yourself a rating on prompts like "I'm an honest partner," with sliding scale responses. On paper, asking deep questions like these right off the bat makes total sense when pairing two people together — but they're so basic and annoying. As much as you'd like to lie to feel better about yourself, you know deep down that's not the way to a healthy relationship. Admitting that you're not as mature in a certain area is key to eharmony matching you with someone who complements you. eharmony promises to pay for three months if you're not satisfied after three months, so they're clearly pretty confident that all of those questions work.

Statistically speaking, there’s plenty of evidence that dating apps work—especially for those among us whose endgame is meeting a long-term partner. There are stats that say marriages among people who met on an app are less likely to end after the first year, and despite a big cultural annoyance about the process, the vast majority of Americans think that, ultimately, apps are a good way to meet people. Even anecdotally, a lot of the people I spoke to for this piece—all of whom self-identified as dating app haters—nevertheless met their long-term partner on an app.


Congstar Teaserbild Digital Ressort, dpa/Ole Spata, O2, dpa/Sebastian Gollnow, dpa/Fredrik von Erichsen, dpa/Daniel Naupold, dpa/Jörg Carstensen, dpa / Julian Stratenschulte, dpa / Patrick Pleul, Screenshot: ZDF "Markus Lanz", dpa, AlexGrue - Fotolia, dpa/Ralf Hirschberger, Econa (4), dpa/Franziska Kraufmann, Sparhandy, allyouneed, Getty Images/michaeljung, dpa/Sebastian Kahnert, FOCUS Online, dpa/Martin Landi, Getty Images/iStockphoto/fizkes, rts, Mondly, Klarmobil, Mobilcom-Debitel, dpa/Tinder, dpa/Jens Kalaene, 1&1, dpa/Google, eightytwenty, Colourbox.de (2)
Eine nette Spielerei ist das „Flirt-Karussell“: Hier können Fotos anderer Mitglieder bewertet werden, wodurch man „Coins“ verdienen kann, die man wiederum in virtuelle Geschenke oder Popup-Mitteilungen investieren darf. Es lebe der Tauschhandel. Das Feature „Smart Date“ hat sich Zoosk sogar patentieren lassen. Hier werden dem User im 24-Stunden-Takt Singles vorgeschlagen, die per Matching-System aus dem großen Pool gefischt wurden. Zoosk lässt sich innerhalb der Basisfunktionen kostenlos nutzen und folgt mit der Einführung eines „Coin“-Systems dem gängigen Freemium-Prinzip. Allerdings muss dem User klar sein, dass er schon für das Verschicken von Nachrichten zur Kasse gebeten wird. Die Kosten befinden sich für eine Singlebörse im niedrigen bis mittleren Preissegment.

Mehr als 200 Millionen Mitglieder zählen die mobilen Dating-Apps weltweit. Allein in Deutschland hat der Markt der Dating-Apps einen geschätzten Wert von 25 Millionen Euro. Der Trend des mobilen Datings hat sich aus der homosexuellen Szene entwickelt. Grindr ist der Vorreiter. Diese Flirt-App gibt es seit dem Jahr 2009. Über die Dating-App werden Fotos von Männern in der näheren Umgebung angezeigt. Mit einem Klick auf ein Bild erscheint dann das Kurzprofil und dem Auserwählten können Nachrichten geschrieben werden.


Ich finde die Aussage man muss halt seinen Partner vor 25 finden, sonst ist man selber schuld sehr arrogant. Nicht jeder hat das Glück den passenden Partner so früh zu finden. Ich war damals im Ausland, als ich zurück kam fand ich einfach keinen Mann. Sowas kann man doch nicht erzwingen. Ich habe schon öfters beobachtet, dass viele die sich jung gefunden haben, sich dann mit Mitte 30 getrennt haben. Eine Garantie gibt es nie.
Die Art der Partnersuche kann von ganz unterschiedlichen Interessen ausgehen. Sie sollten sich also im Klaren sein, was oder wen Sie bei der Online-Suche finden möchten. Für eine wirklich ernsthafte Partnersuche empfehlen wir Online-Partnervermittlungen und Singlebörsen. Wobei die Partnervermittlung viel mehr auf Ihre Interessen eingeht und per Übereinstimmung einen Partner für Sie sucht. Diese Art der Partnersuche hat eine große Seriösität. Mehr zum Thema erfahren Sie im Bereich "Partnervermittlung". Online in SInglebörsen auf Partnersuche zu gehen, ist eine vielfältige Variante, jemanden kennenzulernen. Die Mitglieder haben breit gefächerte Absichten. Für mehr Informationen zu dieser Art der Online-Partnersuche finden Sie unter dem Menüpunt "Singlebörsen"
Hinter diesem klangvollen Namen verbirgt sich einer der Klassiker unter den Dating-Portalen in Deutschland. Im Prinzip funktioniert es wie OkCupid, jedoch gibt es hier keinen auf Fragen basierenden Matching-Algorithmus. Füllt Euer Profil aus, macht Angaben zu Eurer Person und schon könnt Ihr Euch auf die Suche nach dem passenden Deckel machen. Bei FriendScout24 tummeln sich vor allem deutsche User. Aber auch hier sollte man vorsichtig sein, denn mein Kollege Stephan versicherte mir, dass sich hier auch einige verrückte Personen tummeln. Aber macht Euch am besten selbst ein Bild!
Kai Dröge: Das Foto spielt meistens eine große Rolle. Das ist etwas paradox, weil viele Leute gerade mit der Hoffnung ins Internet gehen, hier seien Äußerlichkeiten weniger wichtig. Online-Dating verspricht ja, dass man die „inneren Werte“ einer Person in Ruhe kennenlernen kann, bevor der Körper und die sexuelle Anziehung ins Spiel kommen. Tatsächlich ist das Äußere aber zumindest für den ersten Eindruck sehr zentral. Apps wie „Tinder“ haben das zum Prinzip erhoben und zeigen eigentlich nur noch einen bunten Shoppingkatalog.

Chemistry is the name of the game here, and profile building is no joke. This isn't a quick five-second set-up like other apps, but that's only because POF truly wants you to dig deep so that they can give you the best quality matches. Multiple questionnaires cover everything from psychological assessments to sexual needs and tons more, going significantly more in depth than many of its competitors. Only one of the tests is required and will take you 20 minutes just for that part (it's 100 questions), so you can skip the others if you're feeling lazy. That said, POF suggests filling out as many as you can to help them fine tune their pickings.
Sehr guter Artikel. Ich hab mich schwer getan, den richtigen im RL kennenzulernen. Letzlich klappte es dann endlich übers Internet. Ist erst mal Überwindung, aber hat sich gelohnt. Ich bin froh, dass es das Internet gibt und wir uns dort gefunden haben :) Allen Singles da draußen – für jeden gibts den passenden Deckel und online findet man den leichter, da man/Frau sich da in Ruhe umschauen und beschnuppern kann. Ein zufälliges Treffen beim Bäcker wäre mir auch lieber gewesen, aber so what…
Die Singlebörse “YoCutie” (vormals „YoDarling“) hat sich selbst auf die Fahne geschrieben, das Flirten, Daten & Chatten so einfach wie nur irgendwie möglich zu gestalten. Hierbei gibt es (besonders für Frauen) einen großen Vorteil: Man kann nur von den Mitgliedern angeschrieben werden, welche man selbst als „interessant“ gekennzeichnet hat. So ist man natürlich super geschützt vor eventuell lästigen Anfragen. Seit Inbetriebnahme hat sich besonders die Mitgliederanzahl positiv entwickelt. YoCutie lässt sich seit Anfang des Jahres 2015 komplett kostenlos nutzen.
Sure, it has a goofy name and the phrase "Meet Your Everything Bagel" as its tagline, but there's more to Coffee Meets Bagel than the optics. Like other apps, CMB connects you to people with whom you share Facebook mutuals. But unlike other sites, CMB only lets women see men who have already swiped right on them, and only allows the woman to give out just five likes per day among those matches. (If you're looking for a same-sex relationship, the swiping experience is similar to that of Tinder, but users will only be shown one high-quality match per day.) While it might seem restrictive, that might be why it works.
Diese Vorgehensweise sei die erste ihrer Art, betonen die Autoren - eine Einschätzung, die die Psychologin Christiane Eichenberg von der Sigmund Freud Privatuniversität Wien teilt. Sie nennt den Ansatz "interessant". Für Eichenberg hängt die Wahl eines attraktiveren Partners beim Online-Dating mit den Vorteilen des Internets zusammen: "Anscheinend haben die Suchenden weniger Scheu, da die Kränkung einer potenziellen Ablehnung online weniger drastisch ist, als sie es in einer Situation von Angesicht zu Angesicht wäre." Im schlimmsten Fall bekomme man im Internet einfach keine Antwort. Online-Dating vermittele das Gefühl, ständig neue Kontakte anbahnen zu können, so Eichenberg.
Coffee Meets Bagel does require logging in through your Facebook in order to create a profile. Once you’ve set up your profile and input your preferences, it will send you a few “bagels” a day — the profile of a potential match. You then have 24 hours to decide whether you want to “like” or “pass” on your bagel. If you like your bagel and they have also liked you, you’ll connect, meaning that you’ll be able to message one another in a private chat. That chat room expires after eight days, regardless of whether you’ve talked with your bagel or not. You can also earn “beans” that allow for extra app functions, either by purchasing them outright, recommending the app to your friends, or logging in on consecutive days.
In puncto Kosten vollzieht Tinder übrigens gerade einen Wandel. Die Grundfunktionen und das abenteuerliche Smartphone-Gewische sind weiterhin kostenlos. Allerdings werden Schritt für Schritt immer mehr Zusatzfunktionen zur Verfügung gestellt, für die man zur Kasse gebeten wird. Die Kosten variieren je nach Betriebssystem und Alter der User, wobei junges Gemüse weniger zahlen muss. Das könnte langfristig dazu führen, dass viele User auf Facebook ihr Geburtsdatum zurücksetzen, damit sie nicht zahlen müssen.
Als Gründungsmythos einer Beziehung bezeichnet der Heidelberger Paartherapeut Arnold Retzer solche Kennenlerngeschichten. Er ist überzeugt, dass so ein Mythos einer Beziehung noch nach Jahrzehnten Schwung geben kann: Wie ein Akku speichert er die Verrücktheit, das Herzglühen und den Wahnsinn der Verliebtheit, mit denen die Zweisamkeit einst startete.

ZEITmagazin ONLINE: Für Männer scheint das Aussehen von Frauen weiter entscheidend. OKCupid-Daten zeigen, dass Frauen, die sehr attraktiv sind, um Größenordnungen mehr Kontaktanfragen bekommen, bei schönen Männern ist dieser Effekt längst nicht so ausgeprägt. (Siehe Grafik.) Gibt es Frauen, die online praktisch überrannt werden und davor dann zurückschrecken?
Single.de wirbt mit „Sicherheit, Seriosität und Kostenfreiheit“ – laut Stiftung Warentest werden alle diese Versprechen nicht erfüllt. Auch hier werden Anmeldedaten unverschlüsselt übertragen, zudem gab es Probleme beim Löschen der Profile: Zwei der fünf fiktiven Profile sind trotz Löschauftrag weiterhin aktiviert. Mit 45 Euro für eine dreimonatige Mitgliedschaft gehört sie zwar zu den günstigsten Partnervermittlungen, aber definitiv nicht zu den kostenfreien.
×