partnersuch eonline

Die komplett kostenlose Singlebörse „Reich-sucht-Reich.net“ ist aufgräumt und absolut auf das Wesentlichste reduziert. Das Kennenlernprinzip von „Reich-sucht-Reich“ ist mit den Kontakt-Inseraten der klassischen Print-Zeitungen vergleichbar. Das Ansehen der Kontaktanzeigen ist kostenlos. Möchte man einem interessanten Inserat eine Nachricht senden, muss man zuvor selbst eine Anzeige aufgeben. Die Anzahl der Kontaktanzeigen ist leider recht überschaubar. Aufgrund der Einfachheit dieser Singlebörse ist jedoch zu hoffen, dass mittelfristig mehr Singles den Weg auf diese Plattform finden.
"Ich weiß, dass es sehr 'groß' klingt, aber Partnersuche ist die größte Herausforderung in Ihrem Leben. Glückwunsch, wenn das per Zufall geschieht. In der Regel gehört dazu aber eine Menge Anstrengung, die dann auch noch gelassen wirken soll. Einfach ist anders. Nehmen Sie deshalb ruhig alle Möglichkeiten mit, die sich Ihnen bieten: von der Single-Party bis zur Partneragentur", lautet der abschließende Rat des Single-Experten.
Daher schauen Sie sich im Vorfeld alles genau an und behalten Sie immer im Hinterkopf, dass eine Partnersuche nicht viel kosten muss. Man muss sich einfach nur trauen und schon kann es auch voran gehen. Es gibt viele Menschen, die sich einsam fühlen und so ist es auch gar nicht ungewöhnlich, dass Sie schnell Ihren neuen Lebenspartner finden. Sie werden sehen, dass Sie eigentlich nur offen sein müssen und schon können Sie einen Partner finden, der bis an Ihr Lebensende für Sie da ist.

Diese Webseite verwendet Cookies. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung, Tracking und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. OKDatenschutz


Den Kinderwunsch gleich beim ersten Date zu offenbaren, sei generell keine gute Idee, sagt Hegmann: "Das erste Date ist nur dazu da, herauszufinden, ob es ein zweites geben wird. Lebensplanung ist dafür viel zu früh. Der Mann bewirbt sich ja nicht um einen Job bei Ihnen. Hat er den Eindruck, es geht hauptsächlich um das Kind und nicht um ihn, wird er nicht bleiben." 
Bumble is a happy bubble of dating zen. Built to be safe and respectful of everyone, the app feels far more up to date than its competition, with modern language. For example, it asks you how you identify instead of just making you check a "male" or "female" box. It also puts all the power in the woman's hands—a man can't contact a woman unless she has shown interest in him first. Not looking for love? Bumble also offers a way to find new friends, and even a mini-LinkedIn-like section for professional connections.
Selbst schreibe ich ebenfalls ein paar an. Zum Beispiel einen Bauingenieur, neun Jahre älter als ich und Vater von zwei Jungs. Der sieht zwar nicht so besonders gut aus, aber er schreibt in seinem Profil, man könne ja gleich gucken, ob man sich aufeinander verlassen könne, wenn man zusammen in den Klettergarten ginge. Das finde ich gut, denn erstens ist mir Verlässlichkeit sehr wichtig, zweitens klettere ich gerne und drittens habe ich einen Sohn im Alter seiner Kinder. Wir schreiben ein paar Mal hin und her, und nachdem wir dann unseren ersten Telefontermin ausgemacht haben, gucke ich noch mal auf seine Seite, und da steht plötzlich: „Bitte derzeit keine weiteren Zuschriften, weil ich mich in ernsthaften Verhandlungen befinde.“ Das Telefonat selbst ist interessant und witzig, er schreibt mir danach, dass er es sehr anregend fand.
„Yuppiu“ ist eine feine, kleine kostenlose Singlebörse, die auch gut per App auf dem Smartphone genutzt werden kann. Gestartet im Juni 2013 weist diese Singlebörse bereits (nach Aussage des Anbieters) über 60.000 registrierte Mitglieder auf. Täglich sollen ca. 500 neue Männer und Frauen hinzukommen. Das Design wirkt sehr modern, an der ein oder anderen Stelle jedoch auch etwas überfrachtet und damit unübersichtlich.
Den Artikel habe ich mit vollsten Interesse gelesen. Warum? Weil ich meine Freundin über Lovoo kennengelernt habe und ich bin ein wenig erschrocken über die Abzockmanier bei Lovoo. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Glück, aber ich habe keinen Cent dafür bezahlt. Meine Freundin hat mich damals angeschrieben und sind dann recht schnell auf WhatsApp gewechselt und dann kam halt eins zum anderen. Aber gezahlt hat da keiner von uns beiden.

Daher schauen Sie sich im Vorfeld alles genau an und behalten Sie immer im Hinterkopf, dass eine Partnersuche nicht viel kosten muss. Man muss sich einfach nur trauen und schon kann es auch voran gehen. Es gibt viele Menschen, die sich einsam fühlen und so ist es auch gar nicht ungewöhnlich, dass Sie schnell Ihren neuen Lebenspartner finden. Sie werden sehen, dass Sie eigentlich nur offen sein müssen und schon können Sie einen Partner finden, der bis an Ihr Lebensende für Sie da ist.


Sie sollen nicht nur suchen, sondern auch gefunden werden können. Machen Sie unter Meine Angaben→ Profil bearbeiten Angaben zu sich. Je vollständiger, desto besser. Genau nach diesen Parametern können dann andere Singles nach Ihnen suchen. Bei Figur, Frisur und Beruf können Sie auch eigene Formulierungen wählen, möchten Sie sich etwas individueller beschreiben.
Warum ist die App also so beliebt? Wahrscheinlich, weil sie im Prinzip kostenlos ist. Die meisten Funktionen und Features lassen sich verwenden, ohne dass man dem Anbieter Geld in den Rachen wirft. Badoo folgt dem Freemium-Prinzip. Soll heißen, dass die Kontaktaufnahme und ausschweifendes Flirten den User nichts kostet. Für bestimmte Funktionen wie die unbegrenzte Kontaktaufnahme, digitale Geschenke oder eine bessere Platzierung des eigenen Profils muss man allerdings mit sogenannten “Punkten” blechen. Diese “Punkte” kann man sich verdienen, indem man Freunde wirbt, an Umfragen von Kooperationspartnern teilnimmt oder sich Probe-Abos von Magazinen und Zeitschriften aufschwatzen lässt. Darüber hinaus können die “Punkte” auch käuflich erworben werden – der Preis hängt von der Größe des “Punkte-Pakets” ab.
Badoo bieter als soziales Netzwerk nicht nur die Möglichkeit, mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu treten. Auch neue Kontakte lassen sich knüpfen. Ebenso eignet sich die Community um nette Singles kennenzulernen, sich mit diesen zu verabreden und vielleicht sogar den Traumpartner zu finden. Aufgrund der hohen Anzahl von Mitgliedern findet man hier genügend Singles aus der Umgebung.
"Partnersuche mit Erfolg" verspricht Elitepartner.de. Wenn man den „Erfolgsgeschichten“ des Portals glauben darf, dann hält es in vielen Fällen sein Versprechen. Hier werden Geschichten von frisch verliebten Pärchen, Fernbeziehungen, glücklich verheirateten Paaren und frisch gebackenen Eltern erzählt. Kosten: Etwa 210 Euro für drei Monate Premium-Mitgliedschaft (69,90 Euro monatlich). Im Test schneidet der Anbieter im Gesamturteil mit einer guten Note ab. Gründe dafür sind die gut strukturierte, ansprechende Webseite und die vielen Partnervorschläge. Besonders hervorzuheben ist Elitepartner (aufgrund seiner sehr guten Datenverschlüsselung) im Umgang mit Kundendaten.
And guess what? These tried and true algorithms don't require some long, tedious questionnaire. Aside from asking about your personal values and interests, Match allows you to specify what you want (or don't want) in a partner and how important that is: If you'd prefer someone who doesn't smoke cigarettes but it's not a deal breaker, Match lets you specify that, and if you choose "This is a deal breaker," they won't give you potential matches that had that in their answers. It's a super simple way to make sure you two at least somewhat on the same page with surface-level things, and can avoid those awkward conversations two months into the relationship. Finding someone who has the same values as you is just as important as finding an honest person and the rest of that mushy stuff.
Die Singlebörse „Flirt1.net“ ist sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz aktiv. Mit ungefähr 20.000 registrierten Mitgliedern gehört „Flirt1“ zu den eher etwas kleineren Singlebörsen. Wie die Macher des Portals hervorheben, legt man hier erstens sehr hohen Wert auf die Echtheit und damit Prüfung neuer Mitglieder als auch zweitens auf den Leitsatz „Der Kunde ist König“. Flirt1.net bringt zwar Spaß, wirkt jedoch, und das muss jedem Neukunden bewusst sein, leider noch etwas einsam.
Immer das Gleiche. Neben den Singlebörsen gibt es auch noch das sogenannte "Reale Leben" und darin lernen sich auch mit 35, 45 (oder so) Leute unbefangen kennen. Einen Thread über schlechtgelaufene Onlinekontakte kann man nicht als Bestätigung für die "Restepool"these nehmen. Und selbst online - die Menschen, die ich kenne, die sich online gefunden haben, haben gerade anderes zu tun, als hier davon zu berichten. Kinder ins Bett bringen oder Grillabend z. B.. Selbst wenn sie Zeit haben, haben die wenigsten Motivation, einem Forum von ihrem Kennenlernen zu berichten. Das tut man nur in den Phasen der wehmütigen Erinnerung. Oder wie oft hast du vor deinem Verlust in einem Onlineforum davon geschrieben, wie du deine Partnerin kennengelernt hast? Fällt da was auf, bzgl. Stichprobe?

Die Ausgangslage ist zumeist gut. Man ist beruflich und finanziell stabil, hat die Höhen und Tiefen des Erwachsenwerdens überstanden und will nun den nächsten Schritt wagen. Die Frage ist nur - mit wem? Ideal sind gerade in diesem Alter Partnervermittlungen. Diese bieten eine Kontaktbasis für Singles, die ernsthaft auf der Suche sind und sich einen Partner für eine langfristige Beziehung wünschen. 
Once you pick that perfect selfie and write paragraphs to sell all your best attributes to your future mate, it's time to start browsing. This is where the big differences between these apps are apparent. For instance, Tinder, with its famous hot-or-not swiping interface, makes it quick and easy to find your next date. Bumble, on the other hand, puts all the power in the woman's hands; men can't even contact a woman unless she's expressed interest first. Others, like OkCupid, have robust profiles that let you dive deep into a user's personality (or at least the one he or she has decided to present to you), before you decide to go on the pursuit.

Der Sozialpsychologe Manfred Hassebrauck, der seit Jahrzehnten in diesem Bereich forscht, weiß auch warum. Paarbildung sei immer ein Kompromiss, sagte der Wissenschaftler im Interview mit Stiftung Warentest. Doch genau das Gegenteil wird oft vorgegeben. Versprochen wird nichts weniger als „der ideale Partner“ oder eine „langfristige, glückliche Beziehung“. Zur Not auch unter Berufung auf die Wissenschaft. Per sogenanntem Matching wollen manche Portale Suchende zueinander führen, ein Schweizer Anbieter setzt sogar auf Genanalyse. Das alles kann man glauben. Oder auch nicht. Bei letzterem ist zumindest die Enttäuschung geringer, wenn es mit der Liebe doch nicht klappt.
Jeder, der bereits Dating-Apps benutzt hat, weiß, wie sehr es schmeichelt, wenn das erste Match in der Dating-App blinkt. Teilweise heißt es sogar „It´s a match - Silvi Star steht auf dich“, „Du hast einen Crush - Ihr mögt euch beide“ oder „Volltreffer – Alex Kid mag dich auch“. Das Ego wird poliert und die Möglichkeit, einen tollen Menschen kennenzulernen, ist greifbar nah.

1. Der Nickname vermittelt einen ersten Eindruck und sollte deshalb sorgfältig gewählt werden. Weit verbreitet ist heutzutage die Kombination aus Vorname und Jahrgang. Es ist jedoch davon auszugehen, dass ein Bernd55 aller Wahrscheinlichkeit nach älter ist, als er vorgibt zu sein. Nichtrepräsentativen Umfragen zufolge fünf Jahre mindestens, bei Zahlenangaben ab 60 eher noch mehr. Eine gewisse Grundskepsis ist daher angebracht. Es sei denn, man ist Altenpfleger und sucht bewusst die Herausforderung.


Dröge: Es ist schon erstaunlich, dass Leute so viel Geld dafür bezahlen. Um das zu verstehen, muss man die Ökonomie der Liebe in unserer Gesellschaft genauer anschauen. Sie ist eine Ökonomie der Verschwendung: Ein romantisches Abendessen muss teuer sein, die Blumen üppig, der Ring aus echtem Gold. In Liebesdingen gilt es einfach als unpassend, ein Schnäppchenjäger zu sein. Meine Interviewpartner haben mir erzählt: Nur wenn eine Datingplattform teuer ist, dann meinen es die Leute dort auch ernst. Das heißt, die Nutzer zahlen eigentlich dafür, dass die anderen auch bezahlen. Kein schlechtes Geschäftsmodell für die Anbieter, die eigentlich nicht viel machen müssen, außer teuer zu sein.


Wie so viele Bereiche unseres Alltags beeinflusst das Smartphone auch die Art und Weise wie wir flirten und neue Partner kennenlernen. Mittlerweile gilt es als völlig normal, sich Online nach dem Traumpartner oder spontanen Flirts umzusehen. So erfreuen sich auch Online Dating Apps immer größerer Beliebtheit. Der Reiz des Online Datings auf dem Smartphone liegt sicherlich in der Einfachheit der Flirt Apps, der riesigen Auswahl potentieller Dating-Partner sowie der Aussicht, schnell und unkompliziert interessante neue Bekanntschaften zu machen, idealerweise sogar direkt in der näheren Umgebung.
<< Alle Testergebnisse im Überblick Im Test: ElitePartner.de Vorteile der Partnerbörse ElitePartner: Im Vergleich sehr viele Singles gleichzeitig online Gehobene Singles und viele Akademiker Plattform mit Erfahrung in der Partnervermittlung Wenige One Night Stands: Auf Elitepartner.de sind die allermeisten Nutzer ernsthaft auf der Suche nach einer festen Partnerschaft kostenlose ElitePartner iPhone / Android App Nachteile … Singlebörsen im Vergleich: Die Erfahrungen mit der Online Partnervermittlung Elitepartner.de weiterlesen
Lovoo ist in der Regel teurer als Jaumo. So kann man nicht ohne Weiteres kostenlos unbegrenzt Nachrichten schreiben. Außerdem gab es in unserem Test auf Tinder (siehe weiter hinten im Artikel) immer wieder Fake-Profile, die für Lovoo Werbung machen. Sympathisch oder vertrauenserweckend ist das nicht. Weitere Bewertungen für die Dating-App lest ihr in unserem Artikel: Lovoo Erfahrungen: Vor- und Nachteile der Dating-App.
Ähnlich wie bei Tinder besitzt auch hier jeder Bumble-Nutzer ein Profil mit Infos zu Foto, Alter Beruf und Ausbildungshintergrund. Das Prinzip: Nach einem „gefällt mir“ von beiden Seiten haben die Frauen 24 Stunden Zeit, den ihr sympathischen Kontakt anzuschreiben. Bleibt sie stumm, kann ihr Match die Zeit erneut um 24 Stunden verlängern. Passiert auch hier nichts, werden sich die beiden nicht mehr vorgeschlagen.
Die Singlebörse Paarfieber.de ist zu 100% kostenlos und bereits seit 2006 im deutschen Dating-Markt vertreten. Einige nette Funktionen laden zum Flirten ein: Hierzu zählt vor allem das SpeedDate-Spiel. Seinem potentiellen Flirtpartner kann man entweder eine selbst verfasste oder vorgefertigte Nachricht senden. Leider haben wir innerhalb unserer Tests ein paar unechte Profile entdeckt. Zwischenzeitlich hat Paarfieber eine Pause eingelegt, ist dann jedoch mit einem neuen Design zurückgekehrt.

Im Fall, dass ihr beide oder zumindest einer von euch merkt, dass vor euch nicht die erhoffte Traumfrau oder der erwünschte Traummann sitzt, kann man das Date mit einem vermeintlichen Notfall verkürzen. So kann man behaupten, dass die beste Freundin sich den Arm gebrochen hat und man diese ins Krankenhaus begleiten muss - der Klassiker bei einem Date, bei dem sich schnell herauskristallisiert, dass ihr euch nicht riechen könnt. Man kann natürlich auch ehrlich sein und sagen, dass die Chemie nicht stimmt, “es war nett dich kennenzulernen”, und “Tschüss”.
When it comes down to actually putting yourself out there and creating a profile, all apps ask for the basics: name, age, location, a photo, a short blurb about yourself, and (usually) if you can stand a person who smokes. Beyond that, it can be a bit of a crapshoot. Some apps, like Tinder, value photos over personality. Others, like eharmony, make you fill out an endless questionnaire before you can even think about browsing for your match. Still others, like Zoosk, ask so little that you're left to wonder what's being used to actually match you with like-minded singles.
Das Grundprinzip ist folgendes: Jeder Nutzer erstellt ein Profil mit Foto, ein kurzer Beschreibungstext ist optional. Dazu wird eine beliebige, selbst entworfene Frage eingestellt, die für die anderen Mitglieder sichtbar ist. Die Kunst besteht nun darin, eine so spannende, witzige oder ausgefallene Frage zu stellen, die bei möglichst vielen Leuten Interesse weckt, um diese zu beantworten. Wenn man weniger der kreative Typ ist, kann man auch ganz ,,normale" Fragen einstellen. Ziel sollte es hier trotzdem sein sich von den anderen Profilen abzuheben und aufzufallen. Die Frage ist anschließend für die anderen Mitglieder sichtbar und kann von jedem frei beantwortet werden. Auch man selbst kann sich durch die gestellten Fragen der anderen Mitglieder tippen und diese bei Interesse beantworten.
Stiftung Warentest hat bereits im Frühjahr 2011 verschiedene Dating-Portale überprüft. Darunter auch Parship, LoveScout24 (ehemals Friendscout24), Eliteparter, eDarling und Finya.de, die auch 2016 nochmal unter die Lupe genommen wurden. Flirtcafe.de, Partner.de, Partnersuche.de und 50plus-Treff hat sich die Verbraucherorganisation nicht nochmal angesehen. Für diejenigen, die es interessiert, der Stand aus dem Jahr 2011
×